Spenden bei Abfindungen

4 Antworten

ach § 10 B EStG ist die Hlöhe von Spenden auf 5 % für kirchliche und gemeinnützige Zwecke und auf weitere 5 % für wissenschaftliche und Kulturelle Zwecke begrenzt. Grundlage für die Prozensätze ist der Gesamtbetrag der Einkünfte.

Es besteht also rein mathematisch keine Chance für die gewünschte Regelung.

Danke KDN12175. Ich hab die Fünftelregel aus www.abfindung-optimiueren.de genommen. Sie lautet hier 1. Zu versteuerndes Einkommen ohne Abfindung. 2. Darauf fällige Einkommensteuer 3. 1/5 der steuerpflichtigen Abfindung 4. 1+3 5. fällige Einkommensteuer auf 4. 6. Differenzbetrag aus 2. und 5. 7. 5 x 6. (Differenzbetrag aus 2. und 5.) Die zu zahlende Einkommensteuer ergibt sich dann aus der Summe von 2. und 7. Hier wird keine Fallunterscheidung für negativ zu versteuerndes Einkommen gemacht. Würde man auch für negatives zu versteuerndes Einkommen die Regeln 1-7 anwenden können, könnte man tatsächlich für alle Abfindungen, ganz gleich welcher Höhe, mit einer Sonderausgaben-Generierung wie Spenden in Höhe von 1/5 der Abfindung die Gesamtsteuer auf 0 bringen, wenn außer der Abfindung kein weiteres positives Einkommen im Jahr der Abfindungszahlung existiert.

Das funktioniert nicht, da durch die 20% der Abfindung als Spende ohne laufendes sonstiges Einkommen erstmal ein Verlust erzeugt wird. Hierfür heisst es bei der Fünftelregelung:

Ist das verbleibende zu versteuernde Einkommen negativ und das zu versteuernde Einkommen positiv, so beträgt die Einkommensteuer das Fünffache der auf ein Fünftel des zu versteuernden Einkommens entfallenden Einkommensteuer.

Also, es wird bei Verlusten (hier die 20% Spende) von der gesamten Abfindung abgezogen und erst danach erst durch 5 geteilt, etwas anderes als bei postiven laufenden Einkommen.

Besteuerung in Spanien

Ich möchte ab Febr. 2012 meinen Wohn- und Arbeitsplatz (Homeoffice) nach Spanien verlagern. Ich arbeite für eine deutsche GmbH, werde jedoch mehr als 180 Tage in Spanien wohnen und arbeiten. Wo muß ich in Zukunft Steuern bezahlen - D oder E ? Wie wird eine Abfindung zu versteuern sein ? Mein Vertrag mit der GmbH wird zum 31.12. 2012 enden und mit dem Dezembergehalt werde ich eine hohe Abfindung von über 200k Eur erhalten ? Wie hoch werden Abfindungen in Spanien besteuert ?

Ein komplexer Sachverhalt....kann mir jemand kompetent weiterhelfen ?

...zur Frage

Zoll auf Spendengeschenke?

Liebe Fachleute für Zoll-geschichten, ich habe 2 Puppen geschenkt bekommen, die einen Einkaufswert von 59 ca$ (umgerechnet 40€) haben. Somit ist die Freimenge von 45€ Produktwarenwert überschritten. Jedoch ist der Warenwert lediglich bei höchstens 20€, da die besagten Puppen im Einkaufsland eine üppige Spende enthielten. (.....) Nun muss man auf diese Spende Zoll bezahlen. Geht mir etwas gegen den Strich, da der Einkaufswert des Produktes weitaus geringer ausfällt und die Kosten der Spenden nachweislich in das Spenderland. Ich möchte Einspruch auf die schon bezahlten Zollgebühren (ging leider nicht anders) einlegen. Können in diesem Sachverhalt die geleisteten Spenden vom Gesamtwert der Ware abgezogen werden?

...zur Frage

Wie hoch ist der steuerliche Abzug bei einer Abfindung?

Mit welchem steuerlichen Abzug muss man rechnen, wenn der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt? Ist das zum individuellen Steuersatz zu besteuern?

...zur Frage

Jahreseinkommen bei Abfindungszahlung im Januar

Ich erhalte ein im Februar eine Abfindungszahlung. Bei mir greift die Fünftelregelung für die Abfindung. Ich diskutiere allerdings gerade mit meinem Arbeitgeber darüber, wie das Jahresgehalt für 2013 anzunehmen ist. Ich sage, dass mein Januargehalt, das zu erwartende Jahresgehalt ist, da ich mich im July selbständig machen werde und im Anlaufjahr keine Einkommen erwarte. Mein Arbeitgeber sagt er müsse mein Januargehalt mit 12 multiplizieren - das sei mein Jahresgehalt für 2013 - d. h. der 12fache Betrag den ich annehme. Wenn ich diese Daten in einen Abfindungsrechner einstelle, dann sehe ich eine deutlichen Unterschied in der Nettoauszahlung der Abfindung.

Was ist Richtig - das tatsächlich bis 31.12.2013 von meinem Arbeitgeber bezahlte Bruttomonatsgehalt ist mein Jahresgehalt und wird als Basis für die Berechnung meine Nettoauszahlung der Abfindung heran gezogen

oder ist das fiktive Jahresgehalt 2013, das zur Berechnung der Nettoabfindung herangezogen wird.

...zur Frage

Versteuerung Abfindungszahlung

Hallo zusammen,

meine Frau im Januar 2013 ein Abfindungsangebot Ihres Arbeitgebers angenommen. Sie war 3 Jahre in Elternzeit und hätte im Februar wieder anfangen sollen zu arbeiten.

Im Januar hatte Sie also kein Einkommen, außer der Abfindung. Die Lohnsteuerklasse haben wir nicht angepasst, so dass sie mit lst.klasse 5 abgerechnet wurde.

Der Arbeitgeber sagt jetzt, dass unter Berücksichtigung der 1/5-Regelung die Abfindung i.H.v. ca 35000 € Brutto mit knapp 20000€ Netto zur Auszahlung kommt.

Dass sieht eher so aus, als ob die 1/5-Regelung NICHT angewendet worden wäre, oder liege ich da falsch? Ein Steuerabzug i.H.v. 44% kann doch bei der 1/5-Regelung nicht rauskommen, oder?

Vielen Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Vermindern Spenden an mildtätige Vereine das zu versteuernde Einkommen?

Wie wirkt sich eine Spende, die steuerlich anerkannt wird, aus? Vermindert der Spendenberag das zuversteuernde Einkommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?