Sozialhilfe in der dominikanische republik

2 Antworten

Hallo gedeal, zu den von Dir geschilderten Umständen möchte ich keine persönliche Anmerkung machen. Dazu hätte ich eine rein subjektive Meinung, die Dir aber nicht weiterhilft.

Helfen kann ich zwar auch nicht aber lies hier einmal : http://auswandern-aktuell.de/beratungsdienst/beratung/sozial0.html

Gruß und viel Glück ! K.

dafür ein DH- ich hätte das sehr viel drastischer ausgedrückt......

2
@blnsteglitz

ja schon aber es hilft dem Armen doch nicht ! Er hat sich in diese Lage unvorsichtiger Weise selbst hinein manövriert und sucht verständlicherweise eine Lösung - ist legitim ! Gruß ! K.

3

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Trotz Pflicht nie eine Steuererklärung geschrieben?

Hallo liebe community,

und zwar habe ich beim recherchieren, wie das mit der Steuer als Selbständiger ist, herrausgefundend das ich von 2009 bis 2015 eigentlich eine Steuererklärung machen hätte müssen. Ich bin damals immer davon ausgegangen das ich es nicht müsste, da ich eh immer unter dem Freibetrag geblieben bin. Jedoch hatte ich von 2009 bis 2011 (noch Schüller) 2 minijobs (hier war eh keine Pflicht wenn ich das richtig verstanden habe). Von 2011 bis Ende 2014 arbeitete ich als freier Angestellter und hatte zu dem im Jahr 2012 einen Ferienjob, deswegen hatte ich einen Monat die lklasse 6 (deswegen wäre hier eine Steuererklärung nötig gewesen, wenn ich das richtig verstanden habe). Zudem arbeitete ich während meiner Ausbildung von 2013-2014 immer noch als freier Angestellter und hätte glaub ich auch dort eine machen müssen, wobei die Nebeneinkünfte aus dieser Tätigkeit zu diesem Zeitpunkt unter 400 Euro im Monat blieben. Nach der Ausbildung bis zum Studium 2015 habe ich zudem 2 Monate ALG 1 (ganze 200 iwas im Monat bezogen), ich hätte somit auch hier eine Lohnsteuererklärung machen müssen.

Meine Frage ist nun, ich habe nie eine Steuererklärung gemacht, aber auch nie eine Aufforderung dazu bekommen, was soll ich nun machen und was kann im schlimmsten Fall passieren wenn ich nichts mache? Soweit ich weis hatte ich zwar teils die Pflicht, blieb aber eh immer unterm Freibetrag, kann also etwas negatives auf mich zurückfallen, außer das ich vlt Geld verschenkt habe?

...zur Frage

Kann ich die Unterstützung, die ich meiner Oma gewähre, steuerlich absetzen?

Zum Hintergrund: wir kommen aus einer asiatischen Flüchtlingsfamilie, die aber vor 40 Jahren schon in Deutschland aufgenommen wurde. Und wir haben auch schon längst die dt. Staatsbürgerschaft, und alle Pflichten und Rechte , die für dt. Staatsbürger gelten, gelten selbstverständlich auch für uns. Meine Opa ist bereits ein paar Jahre nach unserer Aufnahme hier verstorben. meine Oma ist also Witwe seitdem. mein Vater ist auf der Flucht gestorben, und meine Mutter hat nie wieder geheiratet, also ich bin Halbwaise, und hab keine Geschwister. ich bin nicht gesetzlich verpflichtet, meine Oma zu unterstützen, noch meine Mutter. (das wurde bereits bei meiner Mutter geprüft, also sie letztes Jahr 65 wurde, und aufgrund ihrer Putzfrauen und sonstigen geringfügig beschäftigten Tätigkeiten seit wir hier sind, ca 250 EUR Rente erhält, und dadurch auch Anspruch auf zusätzliche Hilfe per Sozialhilfe bzw Grundsicherung hat. als einziges Kind wurden auch meine gesamten Vermögensverhältniss, Einkünfte, und Einkommen geprüft. Die Prüfung ergab, ich mit meinen Gehalt, und meine Ausgabe, etc, liegen unter dem, was mich unterhaltspflichtig machen würde. bei beiden Frauen gibt es null vermögen, Oma kriegt Grundsicherungs, und ist auch Pflegestufe 1 eingestuft. Meine Mutter, wie oben beschrieben, kriegt 250 EUR, plus zusätzlich etwas Sozialhilfe. Mutter ist 65, Oma ist 85 Jahre alt. meine Mutter pflegt meine Oma. beide leben zusammen. da meine Oma sehr schlecht isst, hat der Arzt Nahrungsergänzungsmittel empfohlen, die aber von der AOK nicht bezahlt bzw erstattet werden. dies kostet ca all 2 Monate ca 200 EUR. also ca 1200 EUR im Jahr.

meine Frage: kann ich diese Ausgaben, die ich freiwillig für Oma übernehme noch in der Steuererklärung absetzen, und wenn ja, wo?

(ich möchte betonen, meine Bereitschaft, diese Kosten zu übernehmen, hängt nicht davon ab ob ich es steuerlich absetzen kann. ich bin ledig, 37 J. alt, ohne Kinder und Ehemann, und ohne sonstige Verpflichtungen)

ich habe bereits versucht zu googlen, aber finde nur ergebnisse, die sich auf die Unterhaltspflicht beziehen.

danke vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?