Silbermünzen zur Kapitalanlage - Mehrwertsteuer bei Verkauf?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach einem Kauf von Silbermünzen hatte ich mir mal die Mühe gemacht, den Verlust auszurechnen, den ich realisiert hätte, wenn ich sofort wieder verkauft hätte. Es waren 16%. Seitdem ist der Silberpreis um 12% gestiegen. Da ich langfristig von einer Silberpreisverdoppelung ausgehe und keine Not habe, kurzfristig verkaufen zu müssen, nehme ich die anfänglichen Buchverluste gerne in Kauf. Dafür bleiben mir die 25% Abgeltungssteuer erspart. Hier könnte man ja mal den Breakevenpoint ausrechnen, um wieviel Prozent die Silberinvestition steigen muss, um einer mit Abgeltungssteuer belasteten Investition überlegen zu sein.

47

"Dafür bleiben mir die 25% Abgeltungssteuer erspart."
.
Natürlich. Denn die Abgeltungswirkung greift ja nur bei Kapitalvermögen. Alles andere wird regulär versteuert. Bei Silber bedeutet dies, dass nach einem Jahr die Veräußerungsgewinne nicht mehr steuerverstrickt sind.

0
53
@EnnoBecker

... und natürlich auch die unerwarteten, aber durchaus realistischen Veräußerungsverluste.

Es soll ja nicht nur "Einbahnstraßen" bei der Sachwertentwicklung geben.

0
47
@LittleArrow

Sorry, meine Sprachnachlässigkeit; du hast ja recht. Als "Gewinne" empfinde ich sowohl die positiven als auch die negativen Ergebnisse. Gibt ein neutrales Wort?

0
  • Nur ein Unternehmer kann mit Umsatzstuer verkaufen.

  • Würde ma als Privatperson mit Umsatzsteuerausweis verkaufen, müßte man die Steuer natürlch trotzdem an das Finanzamt abführen.

  • Das Umsatzsteuerproblem ist eines der Hauptprobleme bei Spekuation in Silber (habe hier schon mehrfach darauf hingewiesen). Man muss erstmal den Umsatzsteuerbetrag verdienen, bevor man Gewinne erzielen kann.

Wohnungskauf durch Schulden finanzieren oder besser durch Eigenkapital?

Ich habe vor eine Wohnung zu kaufen. Die kostet mich incl. Kaufnebenkosten 200.000€. Derzeit habe ich 50.000€ Eigenkapital, die ich dafür verwenden werde. Die restlichen 150.000€ müßte ich kurzfristig finanzieren. Warum kurzfristig? Weil ich in den nächsten 12 Monaten fällige Gelder und LV habe die zur Auszahlung kommen und somit die 150.000€ abgelöst werden können. Somit müßte ich nur 12 Monate finanzieren. Die Frage ist nur, da es sich um eine Kapitalanlage handelt, also die Wohnung vermietet wird, lohnt es sich überhaupt das Darlehen nach 12 Monaten abzulösen, oder sollte ich das Darlehen über 10 Jahre laufen lassen und die fällige Gelder anderweitig anlegen? Derzeit ist die Finanzierung mit ca. 1,6% sehr günstig. Bedauerlicherweise gibt es kaum noch Zinsen auf dem Markt, so daß das Geld nur mit höherem Risiko angelegt werden kann, um eine höhere Rendite zu erwirtschaften. Also was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?