Kleinunternehmer - Einkauf in Dänemark - wie ist das mit den Steuern?

2 Antworten

wenn die USt-ID-Nummer vorgelegt wird, so ist der Kleinunternehmer VERPLICHTET, eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abzugeben.

Angabe: innergemeinschaftlicher Erwerb OHNE Vorsteuerabzug, Betrag ans Finanzamt zahlen, fertig

31

Und als ergänzender Tip für den Fall, dass das öfter vorkommt: Auf die KU-Regelung verzichten. Ist dann nicht so teuer.

1

Google mal nach "Einfuhrumsatzsteuer".

Und dann gehst Du zu einem Steuerberater. Der wird als erstes erklären, dass Gewinn und Umsatz zwei Paar Schuhe sind.

Und er wird bei dem Wort "Erwerbsschwelle" lachen, das Du garantiert nicht gelesen hast.

26

Der Begriff “Erwerbsschwelle“ steht in §1a Abs.3 Nr. 2 UStG.

0
17

Einfuhrumsatzsteuer innerhalb der EG ......

klar, ich lach mich tot ......

1

Kleinunternehmerregelung - Steuer abgeben?

Guten Tag.

Ich habe eine ziemliche Anfänger-Frage in Bezug auf die Kleinunternehmerregelung und die dazugehörige Steuer.

Ich konnte auf die Schnelle leider keine zufriedenstellende Antwort finden, deswegen versuche ich es hier mal. :)

Ich mache Gebrauch von der Kleinunternehmerregelung. Mein Umsatz lag in diesem Jahr unter 17500,- und der Gewinn unter 8000,-.

Stimmt es dass ich keine steuerlichen Abgaben habe da ich unter dem Freibetrag von 8000,- Gewinn liege?

Und zweitens: Ich habe das Unternehmen im November letzten Jahres gegründet. Bis zu welchem Zeitpunkt muss ich meine Umsätze deklarieren? Trotzdem bis zum 31.05? Oder bis zum Jahresende?


Ich hoffe hier kann einem Anfänger geholfen werden.

Danke

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung Definition "wenn VORRAUSSICHTLICH der Umsatz 50.000 Euro nicht übersteigen wird"?

Hallo,

ich bin in diesem Jahr Kleinunternehmer und habe mit nun 17000 Euro umsatz aufgehört Umstätze zu generieren, weil ich den Kleinunternehmerstatus im nächsten Jahr nicht verliren möchte.

Nun heißt es aber, dass darüber hinaus auch nicht ERWARTET werden darf, dass ich im nächsten Jahr mehr als 50.000 Euro Umsatz mache. Im Gesetz steht glaube ich, dass ich von der Regelung gebrauch machen darf, wenn mein Umsatz im nächsten Jahr vorraussichtlich nicht 50.000 Euro überschreiten wird.

Dass ich weiterhin für 2017 die KUR in Anspruch nehmen darf, wenn ich entgegen meinen Erwartungen 50.000 Euro übersteige, ist mir klar.

Aber das ist für mich sehr wage. Ich hätte nie gedacht, dass es in einem so überregulierten Land wie Deutschland ein so wichtiges Gesetz gibt, das über finanzielle Verbindlichkeiten im 5-stelligen Betrag entscheidet und auf dem aufbaut, was der Steuerpflichtige "glaubt" oder "vermutet".

1.) Zu welchem Zeitpunkt muss denn diese Prognose erstellt werden? 31.12. des Vorjahres? Und was wenn sie sich später ändert?

2.) Wenn man am 30.12. des nächsten Jahres zu der Erkenntnis kommt, dass man am 31.12. den entscheidenden Silvesterknaller verkaufen und auf 50.001 Euro Umsatz kommen wird, dann wird man mit Sicherheit sage ich jetzt mal davon ausgehen können, dass man für dieses Jahr nicht regelbesteuert werden muss. Aber was wäre, wenn sich diese Situation früher abspielt? Im November, Oktober, Juni? Wann ist die Grenze?

3.) Und was, wenn man im Januar schon 49,000 Euro Umsatz gemacht hat aber davon ausgeht, dass man nach weiteren 999 Euro Umsatz im Februar für den Rest des Jahres aufhört und keinen Umsatz mehr macht?

4.) Was, wenn man überhaupt keine Prognose aufstellen kann, wie bei mir?

Ich könnte, wenn ich das ganze Jahr selbständig arbeiten würde, locker 60.000Euro oder 80.000 Euro machen. Da bin ich mir ziemlich sicher. Vielleicht sogar 100.000 Euro. Aber ich weiß noch nicht, wieviele Monate ich tatsächlich arbeiten werde. Das hängt von vielem ab. Z.B. würde ich vielleicht ab Sommer wieder studieren, wenn ich zugelassen werde. Auf jeden Fall möchte ich keine Ust bezahlen. Und wenn ich das müsste, dann würde ich lieber 0 Euro Umsatz machen und mich lieber irgendwo anstellen lassen, weil der Stundenlohn bei der Selbständigkeit dann leider überhaupt nicht mehr attraktiv wäre.

5.) Darf ich unter diesen Umständen die KUR in Anspruch nehmen und damit rechnen, dass die Regelbesteuerung für mich nicht zutreffen wird?

Vielen Dank

...zur Frage

Kleinunternehmer Steuererklärung, was ist alles absetzbar?

Hallo, was kann ich alles bei der Einnahmen Überschuß Rechnung (EÜR) als Ausgaben absetzen?

Telefonrechnung anteilmäßig. Ich habe einen Entertainpaket bei der Telekom (Telefon,Internet,Entertainfernsehen in einem Paket). Wieviel Prozent kann ich da angeben?

Einen neuen Drucker habe ich mir geholt den ich zu 95% für mein Gewerbe nutzen werde.

Die Sachen die ich verkaufe werden verschickt. Kann ich den Fahrtweg zur Poststelle angeben (auch neben dem Fahrtweg meines "normalen Arbeitsplatzes"?

Gibt es da irgendwelche Pauschalbeträge?

Vielleicht hat jemand den einen oder anderen guten Tip. Ich würde mich über jede Antwort freuen!

...zur Frage

Kleinunternehmen zahlen bis 17500 Euro Umsatz NIE steuern nach?

Ich hab mal eine wichtige Frage. Ich hab verstanden, dass man bei einem umsatz von weniger als 17500 im Jahr keine Vorsteuer zahlen muß. dann macht man im Januar seine Einnahmeüberschussrechnung und die Einkommenssteuereklärung und zahlt NICHTS nach? Wenn ich monatlich eine Steuervoranmeldung mache und ca. 1200 euro monatlich einnehme muss ich doch auch die Vorsteuer zahlen. und wenn ich es im neuen Jahr auf einen Schlag mache dann muß ich ncihts zahlen? Ich sehe da nicht ganz durch. ich wäre dankbar für jeden gut gemeinten Rat von euch! Ich bin selbstständig jetzt über 2 jahre (im April 2011 3 jahre) und zahle jeden monat fleißig die umsatzsteuer. also 19 % von meinen Einnahmen. Rechne dann meine ausgaben für die ware da gegen aber bezahle trotzdem noch was ans finazamt. wenn ich jetzt einen antrag an das finanzamt stelle dass ich kleinunternehmer bin mahe ich doch geldlich gesehen sehr viel gut. nämlich jeden monat 120 euro so ungefähr! Oder sehe ich das falsch? Dann bräuchte ich keine monatlichen umsatzsteuern zahlen? und bei der Einkommenssteuererklärung hätte ich aich keine umsatzsteuer zum gegenrechnen? Wird die dann von der einkommenssteuer berechnet und erhoben? Ich frag mich wie das geregelt wird weil das finanzamt sagt doch nicht: " Weil du nur 17500 euro im jahr verdienst" brauchst du keine steuern zahlen!!" oDER????

Danke für eure antworten sindy

...zur Frage

Kleinunternehmen und später unter 50.000 Euro

Im letzten Jahr hatte ich unter 17500 Euro Gesamtumsatz. Nun würde ich gerne ein Kleinunternehmen rückwirkend auf letztes Jahr gründen.

Jedoch plane ich in den folgenden Jahren über die 17500 Euro Umsatz zu kommen, auf circa 30.000 bis 40.000. Dies geht laut Kleinunternehmergesetzt ja nur ein einem der Jahre.

Da ich aber nur von Privatpersonen kaufe und an Privatpersonen verkaufe, kann ich keine UST einholen - deswegen würde ich gerne auf die Ausweisung der Umsatzsteuer verzichten (da dies eine Einbuße von 20% bedeutet, da ich sie nicht vom Einkauf absetzen kann)

Ist dies auch mit einem Umsatz von 30.000 Euro nocht möglich?

Vielen Dank

...zur Frage

17500 Euro Nebengewerbe plus Vollzeit???

Meine Frage ist, ob die Magische Grenze von 17500 Euro Vollzeitbeschäftigung und das Nebengewerbe umfasst!

Da ich bei meiner Hauptberuflichen Tätigkeit schon verdammt knapp dran bin. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das so ist, da es ja um 17500 Euro Umsatz geht und ich denke, dass dieses allein das Gewerbe betrifft. Wäre schön, wenn mir jemand aus diesem Deutschland Steuer Dschungel heraus helfen könnte!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?