Selbstständig mit Gewerbe - jetzt will ich nach Tschechien umziehen, was tun?

1 Antwort

Es gibt verschiedene Lösungen.

  1. Hauoptbetrieb in Tschechien, in Deutschland eine unselbständige Zweigniederlassung

  2. Hauptbetrieb in Tschechien, in Deutschland eine selbständige Zweigniederlassung

  3. Hauptbetrieb in "D," Zweigniederlassung (Produktion) in "CZ"

  4. Wenn Dein Wohnsitz in "CZ" ist, dann bist Du dort unbeschränkt steuerpflichtig. Das würde auch dort DEine Krankenversicherung auslösen.

  5. Natürlich kann Dein Betrieb trotzdem in "D" sein. Die Gewinne des Betriebes, oder der Betriebsstätte werden nach Artikel 7 des DBA mit Tschechien immer in dem Staat besteuert, in dem der Betrieb, oder die Betriebsstätte liegen. Wenn Du das als Einzelunternehmer machst, also die Gewinne des Betriebes/der Betriebsstätte Deutschland in Deutschland als beschränkt Steuerpflichtiger.

  6. Was in deinem Einzelfall die beste Lösung ist, kann man nach den geringen Angaben über Umsatz und Gewinn und ggf. übrige Einkünfte hier nicht sagen.

Hauptgewerblich selbstständig und Arbeitnehmer zugleich?

Hallo Ich arbeite als Wirtschaftsingenieur im Qualitätsmanagement und bin Berufseinsteiger. Ich Spiele schon seit meinem Studium mit dem Gedanken, mich selbstständig zu machen. Die Branche, das Geschäftskonzept, Kontakte, Kapital, etc. ist alles vorhanden und mehrfach durchdacht. Mein Plan war es, diese selbstständigkeit nebengewerblich durchzuführen. Die Grenze von 20h/Woche werde ich nicht überschreiten, jedoch wird mein Umsatz garantiert die Grenze von 17.500 Euro im Jahr in kürzester Zeit sprengen. Somit wäre ich hauptberuflich selbstständig und müsste ich mich meines Wissens privat versichern. Welche weiteren Komplikationen erwarten mich? Die Erkenntnis meines Unternehmens von der Selbstständigkeit sowie die Zahlung von Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, etc. ist mir bewusst. Ich kalkuliere meinen Verdienst in der Selbstständigen Tätigkeit doppelt so hoch und mit exponentiellen Zuwachs ein, als mein Arbeitnehmerverdienst, jedoch möchte ich dennoch meinen Job nicht in so kurzer Zeit kündigen, da mir das Studium dann doch zu sinnlos wäre. Meine Arbeitnehmer Tätigkeit steht in keinem Zusammenhang zu meiner selbstständigen Tätigkeit.

Ich meine gelesen zu haben, dass die Einkünfte von der selbständigen Tätigkeit als auch die vom Arbeitsverhältnis in einen Topf geschmissen werden und dadurch die Steuer Abgaben entstehen. Würde es Sinn machen, das Gewerbe auf meine Frau, die ebenfalls Arbeitnehmerin ist, anzumelden, und sie tatkräftig zu unterstützen, da sie weniger als ich verdient? Sprich Gewerbe läuft auf meine Frau, Jedoch erledige ich die meisten gewerblichen Transaktionen.

Ist meine Denkweise richtig? Welche Steuerklasse ist empfehlenswert?

Bin dankbar über jede ernst gemeinte Antwort LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?