Rechtsberatung online - Alternative oder Flopp?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe mir schon des öfteren die Ergebnisse von Onlineberatungen angeschaut die im Internet veröffentlicht worden waren und mein Eindruck war, dass dort -um es freundlich zu umschreiben- nicht gerade die Spitzenklasse der Anwaltschaft ihre Leistungen anbietet. So manches ist fehlerhaft und gab etliche Fälle wo der Advokat dann auf intensives Nachfragen des Mandanten auf einmal völlig überraschend die Richtung änderte. Mein Gesamteindruck: Hier wird Beratung oft mit der heißen Nadel gestrickt.

Was man nicht vergessen darf ist auch, dass bei einer Internetberatung der Sachverhalt ausschließlich vom Mandanten aufbereitet wird. Da wird gerne mal was vergessen oder fehlinterpretiert. Es gehört zum anwaltlichen Alltag, dass man nach Sichtung der Unterlagen entdeckt, dass der Fall doch ganz anders ist als vom Mandanten zunächst vorgertragen. Diese Korrekturmöglichkeiten fehlen bei der Internetberatung völlig.

Bei einfachsten Fragen mag die Onlineberatung sinnvoll sein. Allerdings: Wer nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, kann einfachste Fälle auch mit Dr,Googles Hilfe lösen und das völlig kostenfrei.

3

Danke für die Einschätzung. Nun steht ein Fall an bei mir, den werde ich von Angesicht zu Angesicht lösen, nicht online....

0

Das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin ZDF WISO hat im letzten Jahr fünf Online-Beratungsplattformen getestet. Dabei erhielt das Online-Beratungsportal yourXpert (www.yourXpert.de) die Bestnote.

Zertifizierte Anwälte sollen dort Rechtsfragen per E-Mail, Live-Chat oder auch Telefon beantworten.

Da die Qualität der Experten entscheidend ist, müssen Rechtsanwälte auf yourXpert.de ihre Zulassung bei der zuständigen Kammer nachweisen. Zudem kann der Kunde seinen Experten im Anschluss an die Beratung bewerten und einige Online-Anwälte bieten sogar eine Geld-zurück-Garantie an.

58

Zulassung bei der zuständigen Kammer nachweisen.

Griemel, griemel: Das ist ja ein schöner Qualitätsnachweis.

0

Hallo,

für kleinere Rechtsfragen, könntest du natürlich erst einmal die Online-Rechtsberatung wählen. Schildere den Sachverhalt möglichst präzise, je konkreter die Frage, desto zielführender fällt die Antwort aus. Bei kleineren Rechtsfragen ist es schon eine Alternative um Zeit zu sparen. Zumindest bekommst du mit der Antwort schon mal einen Überblick über die Rechtslage.

Ob du letztendlich dabei auch Geld sparst, kannst du ohnehin erst nach der erhaltenen Antwort beurteilen. Ist sie ausreichend für dich, hast du tatsächlich Zeit und Geld gespart.

Warum mit Kanonen auf Spatzen schießen, wenn es wirklich nur um kleinere Rechtsfragen geht.

K.

Online Kreditanfragen

Hallo

ich wollte mich über unterschiedliche Raten bei Online Krediten informieren. Im nachhinein habe ich gelesen, dass diese Anfragen in die Schufa kommen. Wie lange werden sie dort gespeichert? Wo kann ich meine Schufa einsehen? Und wenn diese Einträge, dann gelöscht sind - sind die dann für immer gelöscht und für niemanden mehr ersichtlich - sprich es hat keine Auswirkung mehr auf mein scoring?

Liebe Grüße Rosie

...zur Frage

Online business, Steuern + Absetzung?

Guten Tag,

Ich beschäftige mich jetzt seid geraumer Zeit damit wie man online Geld verdient. Mittlerweile verdiene ich auch seid 2 Monaten stabil mein Geld ( über 3000$ im Monat ).

Da ich meinen Vater nicht in die schei@@e reiten möchte ( ich bin noch minderjährig ), wollte ich mich mal Informieren wie das ganze läuft.

Ich habe bereits erfahren, dass man ganz einfach ein Kleinunternehmen beim Finanzamt anmelden kann. Mit diesem kann man ca 8000€ unversteuert verdienen und danach kommt eine grenze von ca 17000€, welche klein versteuert werden muss.

Nun meine Fragen:

1: Gibt es eine bessere Möglichkeit das Geld zu versteuern. ( anstatt als Kleinunternehmer ) 2: Mein ganzes Geld kommt von Netzwerken aus der ganzen Welt, gibt es dort Besonderheiten, auf die ich achten muss ? ( USA, etc ) 3: Ich investiere momentan 90% der Einnahmen wieder, das Geld ist also nur kurz auf meinem Paypal Konto. ( wie werden diese Reinvestition, sei es ein LOGO oder sonst was sein versteueret ? )

Vielen Dank für eure Antworten :)

...zur Frage

Immobilienbewertung über das Internet - taugt das was?

Wer hat Erfahrungen gemacht. Man kann seine Immobilie online bewerten lassen , indem man die eigenen Daten erfasst und dann Vergleichsdaten herangezogen werden. Wer hat Erfahrungen gemacht? Danke!

...zur Frage

Gewerblich auf Internet-Portalen verkaufen, die ihrerseits bereits Mehrwertsteuer draufschlagen - geht das?

Hallo,

ich möchte über das Internet gewerblich Produkte verkaufen. Nun ist mir aufgefallen, dass es unter den vielen Verkaufsportalen im Internet auch Solche gibt, die ihrerseits 19% Mehrwertsteuer auf den Verkaufspreis draufschlagen und Diese selbst an das Finanzamt überweisen - d.h. dem eigentlichen Verkäufer nur den Netto-Betrag abzüglich Provision auszahlen. Gegenüber dem Endkunden tritt das Portal dann als Händler auf und schreibt Diesem eine Rechnung.

Kann man solche Portale zum gewerblichen Verkauf nutzen? Falls ja, wie muss man das in der Umsatzsteuer-Voranmeldung und der Steuererklärung korrekt angeben?

...zur Frage

Bewerbung Online welcher Email Anbieter ist der beste hierfür ?

Hallo zusammen , ich frage mich grade welcher der beste Email Account Anbieter ist ,wenn man sich Online Bewerben möchte und welche besonderen Funktionen ihn auszeichen ?? Gibt es welche woman erkennen kann ob die Email angekommen ist und ggf. auch sehen kann ob sie gelesen / geöffnet worden ist ?

...zur Frage

Ratenzahlung per email geschlossen, ohne Unterschrift, Geld überwiesen - wirksam?

Habe mit einer "Zukunfts-Schau-Hotline" (so will ich sie mal nennen) per email eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen. Zumindest glaubte ich das - und glaube es nach wie vor. Geld ist absolut vorfristig geflossen. Aufgrund des vorherigen, recht bedrohlichen email-Verkehrs habe ich mich geweigert, die Ratenzahlung zu unterschreiben. Denn: nach dem Erlebten kann ich die Folgen einer Unterschriftsleistung meinerseits nicht absehen. Meine Beweggründe sowie mein schlüssiges Handeln ("ich überweise fristgerecht das Geld - die erste Rate haben sie bereits) habe ich ausführlich dargelegt. Nun haben die ihr Geld erhalten, erklären die Ratenvereinbarung jedoch als "nicht zustande gekommen". Noch besser: die haben das direkt an eine Inkasso-Firma abgegeben. Auf die Schadensminderungspflicht habe ich hingewiesen. Muss ich die Kosten der Inkasso-Firma tragen, nur, weil ich keine Unterschrift leisten will?

Wie gesagt, die Annahme habe ich schriftlich bestätigt und die erste Rate bereits erfüllt...

Danke für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?