Privatdarlehen für Hauskauf mit geringer Rückzahlung über eine lange Laufzeit?

2 Antworten

Aus den Teilen der Frage entnehme ich, dass es ein zinsloses Darlehn werden soll und Du nur diese geringen Raten von 350,- mtl./4.200,- jährlich als Tilgung zahlen willst.

Für den Darlehensvertrag reicht die einfache Schriftform, wenn keine Besicherung auf dem Objekt beabsichtigt ist.

Hast Du Geschwister, bzw. lebt Deine Mutter/Ehefrau des Vaters? Dann wären die auch erbberechtigt und

da wäre dann schon notwendig, dass diese Vereinbarung ggf. im Testament des Vaters mit genannt wird.

Steuerlich ist es so, dass bei einem zinslosen Darlehn die Zinsersparnis als Schenkung gilt. Obwohl die Zinsen für Immobilienkreidite sehr gering sind, werden dafür 4 % angesetzt. Diese 7.000,- Euro wären dann eine jährlich Schenkung des Vaters an Dich. Ist aber kein Problem, denn das sind in einem 10 Jahres Zeitraum nur 70.000,-. DEr Freibetrag ist 400.000,- alle 10 Jahre und selbst wenn Du beim Ableben des Vaters die Restsumme erbst, kommst Du nicht über die 400.000,-.

Was für das Innenverhältnis zu Deinem Freund zu beachten ist, die Bank wird seine 95.000,- Kredit nicht nur auf seiner ideellen Hälfte absichern wollen, sondern auf dem Gesamtobjekt. Also wird man Dich um eine Zustimmung zur Belastung auch Deiner Hälfte bitten.

Auch solltet Ihr beide klar regeln was passiert, wenn Ihr Euch trennen solltet. Also wer bekommt das Haus und zahlt ggf. den Anderen aus.

Ebeno, wer Eure ideellen Hälften des Hauses erben wird, oder habt Ihr gemeinsame(s) Kinder/Kind?

Coldday:

Die Bank finanziert 95 000 € (= 27 % der Gestehungskosten) und macht die Darlehensgewährung von einer erststelligen Grundschuld abhängig.

Du bringst über deinen Vater einen Finanzierungsbeitrag von  175 000 € (= 50 %) ein und beabsichtigst, ihn wg. der mtl. Minirente mit einem privat schriftlichen Darlehensvertrag zu  "vertrösten".

Im Falle einer zwangsweisen Immobilien-Verwertung (bei nüchterner Risikobetrachtung muss auch hieran gedacht werden) geht er leer aus.

Ein notarielles vollstreckbares Schuldanerkenntnis mit Grundschuld-Sicherung (im Range nach 95 000 €) kostet ca. 1 000 €.

Ich bin immer wieder überrascht darüber, dass eine fachkundige Beratung und ordentliche dingliche Sicherung wegen der (zwangsläufig entstehenden) Kosten oftmals vernachlässigt wird.

Hauskauf verheiratet oder unverheiratet?

Ich hätte gerne mal gewusst was die Vor und Nachteile sind wenn man:

• verheiratet ein Haus kauft

• unverheiratet ein Haus kauft

Danke!!!

...zur Frage

privates Darlehen einer Freundin aus der Schweiz günstiger als Bankkredit?

Ich benötige einen Kredit über ca.12.000 € um ein Gartenprojekt zu verwirklichen. Bei meiner Bank würde ich diesen problemlos erhalten zu 2,99% Zinsen.

Meine Freundin aus der Schweiz könnte mir alternativ ein zinsloses Darlehen anbieten (worüber wir einen Vertrag machen würden). Unklar ist mir, ob bei den Überweisungen aus der Schweiz nach Deutschland und zurück dann so viele Wechselkursverluste enthalten sind, dass es sich gar nicht lohnt. Wie ermittelt man diese Verlusthöhe? Gibt es Möglichkeiten sie zu umgehen? (Statt Überweisung Bartausch oder Western Union?)

...zur Frage

Hartz 4 Empfänger und Berufftstätige erben eine Wohnung um sie zu vermieten.

Hallo zusammen! Ich habe eine Problem. Meine Schwester (Hartz 4 Empfängerin) und ich (berufstätig) haben zu je 50 % eine Wohung von unserem Vater geerbt. Wir müssen in diese Wohnung min. noch 10.000 Euro stecken... eher gesagt ICH, weil meine Schwester kein Geld hat. Wir möchten diese Wohnung gemeinsam vermieten. Jetzt habe ich das Problem, wenn wir die Einnahmen durch uns beide teilen, gehe ich davon aus, dass man meiner Schwester die Leistungen kürzt. Das sehe ich auch ein. Nun ist es aber so, dass wir auch Rücklagen bilden müssen für Öl, Steuern, Dalehensrückzahlung etc Meine Befürtung ist nun, dass meine Schwerster von den Einnahmen lebenmuss und ich alleine mit der Hälfte der Einnahmen die Kosten abdecken muss. Meine Schwerster würde mir IHren Erbanteil nicht überschreiben, damit ich die vollen Ausgaben gegen die Einnahmen steuerlich gegerechnen kann. Bis jetzt sind wir nach außen noch nicht als Erbengemeinschaft aufgetreten. Wie können wir das Problem lösen?

...zur Frage

Hauskauf ohne EIgenkapital

Hallo

folgende Ausgangssituation: Meine Partnerin und ich haben Interesse an einem Haus. Kaufpreis 115000€ / Baujahr 1975/ Eigenkapital (Tagesgeldkonto) 5000€/ kapitalbildende Rentenversicherung seit 11 Jahren, aktueller Wert etwa 10.000€/ Sparbetrag monatlich 250 € (kommt aufs Tagesgeldkonto) Mein Verdienst: 1900€ netto, jetzige Kaltmiete 550€ Besteht eine realistische Möglichkeit, dass ich das Haus allein finanziere? Meine Partnerin würde mir monatlich 300€ als eine Art "Miete" zahlen. Hintergrund ist, dass meine Partnerin bereits ein Haus überschrieben bekommen hat, in diesem Haus lebt aber ihr Vater. Für den Fall der Fälle möchten wir gern eine ordentliche Regelung, dass das "neue" Haus mir gehört. Ist es sinnvoller, meine Partnerin mit ins Boot zu holen?

...zur Frage

Wer ist rechtmäßiger Erbe?

Februar 2016 ist mein Dad an Krebs gestorben. Er hatte ein Jahr lang eine schwere medikamentöse Behandlung, bekam sogar Morphium.

Er hatte ca. 5 oder 6 Jahre vor seinem Tod eine Lebensgefährtin, die etwa 3 Jahre vor seinem Tod in das Haus meines Dads einzog (Anmerkung: meine Eltern sind seit ca 20 Jahren geschieden, meine Mutter und mein Vater standen zusammen im Grundbuch). Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihn während der schweren Phase der Krankheit, hatte teilweise Bevollmächtigungen.

Ich hab mich in Absprache mit ihr ins Grundbuch eintragen lassen und habe einen Erbschein (nach offiziellem Stand würde das Haus demnach zu 50% mir und zu 50% meiner Mutter gehören). Ein paar Tage nach diesem Vorgang erzählte mir die Freundin von einem Testament, welches mein Vater angefertigt hätte. Ich habe es gesehen, es besagt wortwörtlich und handschriftlich, dass er sie zur Erbin erklärt. Das Testament zeigt aber, wie schlecht es meinem Vater gegangen sein muss. Es wurde 3 Wochen vor seinem Ableben verfasst und auf ihren Wunsch hin (hat sie mir eiskalt so gesagt). Es hat diverse Rechtschreibfehler und ist krumm und schief, sollte formell aber alle Elemente haben. Es wurde noch nirgendwo öffentlich amtlich gemacht, sonst hätte ich ja sicher schon eine Information darüber erhalten.

Sie erpresst mich mit diesem Testament. Sie will bis zu ihrem Lebensende in dem Haus wohnen bleiben (zahlt aber keine Miete oder Grundsteuern) und ich habe das ein Jahr und 8 Monate geduldet und seit der Erkenntnis über das Testament kein Wort mehr mit ihr gewechselt.

Jetzt soll ich aber auch für die Schulden meines Vaters (vom Jobcenter ca. 4000 Euro) aufkommen, die sie von sich gewiesen hat. Demzufolge müsste nun endlich geklärt werden, wer rechtmäßig Anspruch auf das Haus hat.

Wer hat Anrecht auf das Haus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?