Pfändungen veranlassen ohne Anwalt!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lade dir von der Seite des Bundesjustizministeriums die Formulare "Antrag auf Pfändungs- und Überweisungsbeschluss" sowie "Pfändungs- und Überweisungsbeschluss" herunter.

Fülle sie korrekt aus und gehe damit und mit deinem Urteil zum Amtsgericht. Dort zahlst du die Gerichtsgebühr für den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss und kriegst alles zurück. Mehr als einen bezahlten Antrag hast du bis dahin noch nicht in der Hand.

Nun stellst du diesen Antrag wiederum dem Gericht zu, damit es den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss fasse. Im Antragsformular hast du ja bereits angegeben, ob du denselben dem Finanzamt selbst zustellen oder die Zustellung durch das Gericht veranlassen lassen willst. Dementsprechend werdet ihr (das Gericht und du) verfahren, wenn es den Beschluss gefasst hat.

Und sobald der Beschluss dann beim Finanzamt ist, wird dieses seine Drittschuldnererklärung abgeben. Und wenn du dann auch noch Glück hast, gibt es für den Unterhaltsschuldner tatsächlich eine Steuererstattung, und wenn du noch mehr Glück hast, ist die auch noch pfändbar.

Und die Pfändung einer Steuererstattung ist ebenfalls nicht einfach, denn der Anspruch muss genau tituliert werden. Man kann eine Pfändung nicht einfach ans Finanzamt schicken und sagen "ich pfände alles".

Er kann zum aktuellen Zeitpunkt pfänden:

  • die Erstattungsaussprüche 2012 der Einkommensteuer, Kirchensteuer und des Solidaritätsanspuches.
  • dasselbe für 2011
  • dasselbe für 2010
  • dasselbe für 2009

Jedes Jahr das gepfändet werden soll ist zu erwähnen.

3

Laß das besser den Anwalt machen. Dir das zu erklären wäre nicht nur langwierig, es würde bei jemand der sich im Thema garnicht auskennt trotzdem alles mögliche daneben gehen können.

Ich habe ein tituliertes Urteil

was genau hast du? Was sagt das Urteil genau aus?

Wenn du an das Finanzamt ran willst, dann ist das so einfach nicht, denn dann willst du den Weg über einen Drittschuldner gehen. Und das geht nicht so einfach. Dazu benötigst du ein Urteil. Und ich stelle in Frage, dass du das hast.

So verstehe ich den Fall.

...ein Urteil habe ich (rechtskräftig). Natürlich will ich eine Drittschuldnererklärung haben. Ich will das selbst veranlassen und möchte nur ein paar Tipps zur Reihenfolge. Gerichtsvollzieher oder wen aktiviere ich? Ich muss ein rechtskräftiges Urteil haben sonst würde nicht beim Gehalt und auf dem Konto des Schuldners erfolgreich gepfändet. Mein Text ist doch nicht zweideutig!

0

....und wie kann man das in Frage stellen, dass ich ein Urteil habe wenn ich schreibe das ich es habe? Diesen Gedankengängen kann ich nicht folgen.... und Wer und Weswegen verurteilt worden ist gebe ich hier nicht Preis! Es ist eine Menge Forderung offen und das steht meinem Kind zu!

0

Welchen Anwalt wählt man am besten bei Streit mit Versicherung?

Einen Anwalt für Vertragsrecht ? Oder auf was muß man achten? Was sollte der Anwalt als Spezialgebiet haben?

...zur Frage

Steuerschulden: FA und Einkommen des schuldenfreien Ehepartners

Wie ist das, wenn das FA gegen den verschuldeten Ehepartner (die Schulden sind vor der Ehe entstanden) zwangsvollstreckt: bei der Lohnpfändung gibt es ja einen Pfändungsfreibetrag, gilt der auch bei Steuerschulden? Kann das FA hergehen und das Einkommen des schuldenfreien Ehepartners mit anrechnen bzw. dann den kompletten Lohn des Schuldners pfänden, weil dann halt der andere Ehepartner für Lebensunterhalt allein aufkommen muss? Welche Möglichkeiten der Zwangsvollstreckung hat das FA überhaupt? Pfändbares Vermögen oder Eigentum besitzt der Schuldner nicht.

...zur Frage

Rückgängigmachen von Erbausschlagung?

Ich habe vor ca. 20 Jahren auf mein Erbpflichtteil verzichtet, notariel festgelegt. Kann ich das heute noch widerrufen?

Wenn ja, kommen dann vom Finanzamt finanzielle Forderungen auf mich zu?

...zur Frage

Jugendamt stellt Forderung nach Unterhaltsschulden ein, da laufender Unterhalt gezahlt wird!

Hallo und Guten Abend!

Hier eine kurze Zusammenfassung der aktuelle Situation:

Der Kindsvater meiner fast 16-jährigen Tochter hat über 26.000.- € Unterhaltsschulden bei mir, es besteht eine Beistandschaft durch das Jugendamt.

Die Unterhaltsnachzahlung durch eine Erbschaft, die der Kindsvater im November 2009 erhielt ( Erbengemeinschaft einer hochwertigen Immobilie) ging bereits durch mangelnde Initiative des Jugendamtes gegenüber der Erbengemeinschaft verloren. Angeblich liegt ein Strafantrag seit weit über einem Jahr des Staatsanwaltschaft vor, aber bis heute geschah rein gar nichts.

Kluger Weise hat einer der Miterben seit ca. 7 Monaten den laufenden Unterhalt für meine Tochter bezahlt. Erst war ich mehr als verwundert darüber, jetzt kristallisiert sich der Hintergrund heraus.

Die erneute Erbschaft einer weiteren Immobilie für den Kindsvater und die selbe Erbengemeinschaft im Dez.2011.......

Dies wurde dem Jugendamt Anfang dieses Monats gemeldet, in der Hoffnung, das wenigstes hierbei ein Teil der Unterhaltsschulden beglichen wird.

Die Antwort des Jugendamtes:

Solange der gesetzliche Mindestunterhalt für Ihr Kind monatlich gezahlt wird werde ich im Rahmen der Beistandschaft nichts weiter veranlassen!

Ist das Jugendamt nicht verpflichtet im Rahmen einer Beistandschaft jede Möglichkeit wahr zu nehmen, zu dem laufenden Unterhalt auch Unterhaltsschulden, bei positiv veränderten finanziellen Verhältnissen des Unterhaltsschuldners Pfändungen vorzunehmen? Gibt es da nicht gesetzliche Grundlagen?

Leider habe ich nicht die finanziellen Mittel, mich durch einen Anwalt rechtlich beraten zu lassen. Vielleicht hat ja jemand hier schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir entsprechend dazu etwas sagen.

Vielen Dank

Anni

...zur Frage

pfändung der Mietkaution und Nebenkosten

Hi

Ich habe das folgende Problem und würde mich freuen, wenn mir jemand bei der Antwort suche helfen kann.

vor einiger Zeit habe ich die Kaution und die Nebenkosten von jemanden gepfändet weil er sich immer wider geweigert hat, seine Schulden bei mir zu bezahlen.

Der Wohnungseigentümer und die Hausverwaltung waren natürlich darüber informiert und trotzdem haben die jetzt, die Nebenkosten Abrechnung (Guthaben) an den Mieter ausgezahlt bzw. mit den letzten Mieten verrechnet.

Jetzt habe ich leider keine Möglichkeit mehr, an mein Geld ranzukommen.

Wisst ihr zufällig, ob die Auszahlung rechtens war? Oder ob ich mich jetzt an die Hausverwaltung wenden kann und mein Geld von denen einfordern kann?

...zur Frage

Welche Kosten kommen bei einem ersten Beratungsgespräch beim Anwalt auf einen zu?

Wenn man sich rechtlichen Beistand suchen möchte und sich deshalb von einem Anwalt am Telefon kurz beraten lassen möchte, mit welchen Kosten muss man dann in etwa rechnen? Wird einem da sofort eine Leistung in Rechnung gestellt oder kann das auch kostenlos sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?