pfändung der Mietkaution und Nebenkosten

1 Antwort

Ist wirklich ein Pfändungs und Überweisungsbeschluss an den Vermieter ergangen? Der hätte als Drittschuldner dagegen Widerspruch einlegen können. Ein RA kann zwar die entsprechenden Klagen beim Vollstreckungsgericht einreichen, aber pfänden kann er nicht. Wenn allerdings der Vermieter als Drittschuldner feststeht, kannst Du gegen ihn Forderungen erheben. Allerdings scheinen Mietschulden zu bestehen, die erst mal Vorrang haben dürften.

hi

vielen Dank für die info...

soweit ich es mitbekommen habe, hatte der Schuldner keine Mietschulden bzw, die Wohnungsverwaltungsgeselschaft hat den Schuldner über sein Guthaben informiert und beide haben sich auf eine verechnunng geeinigt. Man hat mir aber keine info über das Guthaben zugesendet und erst nachdem ich erst nacher nachgefragt habe, sagte man mir, dass man es verechnet hat...

Ist das rechtens?.. hätte man mich nicht informieren müssen? bevor man eine Vereinbarung (ohne mein Wissen) mit dem Schuldner trifft?

0

Darf man selbst über die Form der Kaution entscheiden, oder macht das der Vermieter?

Ich würde die Kaution gerne über eine Abtretung eines Bausparvertrages machen, weil das ein älterer ist, wo ich noch ganz gute Zinsen bekommen. Der Vermieter hätte aber lieber ein normales Kautionskonto. Muss ich das dann machen, oder muss der auch mit dem Bausparvertrag zufrieden sein?

...zur Frage

Pfändungen veranlassen ohne Anwalt!

Ich habe ein tituliertes Urteil und möchte ohne Anwalt dem Finanzamt des Schuldners den Titel zukommen lassen damit eine Steuererstattung zu mir gepfändet wird. Wie gehe ich vor? Wem schreibe ich und was ist der Inhalt des Schreibens. Die Gehaltspfändung und die Kontopfändung wurden über einen Rechtsbeistand veranlasst aber ich möchte jetzt für mein minderjähriges Kind alle Schlupflöcher schliessen und brauche Hilfe. Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Kaution einfordern - Vermieter in Verzug setzten?

Hallo zusammen.
ich bin vor einem halben Jahr (Vertragsende 31. 3. 2012) aus meiner alten Wohnung ausgezogen. Bis jetzt habe weder eine gesonderte Abrechnung für die Kaution, noch die Kaution zurückbekommen, nur ein Schreiben über die Nebenkostenabrechnung von 2011 und das die Nachzahlung von der Kaution abgezogen wird (bleiben noch etwa 900 Euro übrig).
Die Wohnungsabnahme war beanstandungsfrei, allerdings gab es persönliche Problem mit der Dame von der Hausverwaltung die mir dementsprechend nicht gut gesonnen ist.

Weitere Nachforderungsansprüche wegen Betriebskosten für 2012 sind unwahrscheinlich, da es Anfang des Jahres bereits eine Mieterhöhung zur Anpassung der Nebenkosten gab und ich die Heizkosten direkt beim Energieanbieter gezahlt habe.

Meine Frage ist jetzt, was soll ich machen? Soweit es mir bekannt ist, darf der Vermieter nicht die volle Kaution länger als 6 Monate grundlos einbehalten?

Kann ich der Hausverwaltung nun eine Frist setzen (14 Tage) um mir die Kaution zurück zu erstatten? Ich meine nur weil die Dame sauer auf mich ist, kann sie ja nicht mein Geld bis in alle Ewigkeit zurückhalten?

Besten Dank für Antworten!

...zur Frage

Überstundengeld bei Unterhaltspfändung

Hallo, ich habe ein Pfändungskonto von 1657,- €uro in Monat, da ich für 2 Kinder 508,- €uro Unterhalt bezahle. Ich habe jetzt 850,- €uro Überstunden bezahlt bekommen, wieviel Geld sind von den Überstunden pfändbar.( Es ist eine Unterhaltspfändung)

...zur Frage

Rechtmäßigkeit einer Bearbeitungsgebühr bei erfolgreicher Vermietung?

Hallo, wir haben eine Wohnung angemietet, die durch eine vom Vermieter beauftragte Hausverwaltung verwaltet wird. Diese ist für sämtliche Belange der Mieter zuständig. Diese Hausverwaltung verlangt von uns einen Betrag von 177 Euro, welcher als "Mietzusicherung" bezeichnet wird. Soll heißen: Die Hausverwaltung stellt einen Anspruch auf diese 177€ sollte der Mietvertrag zustande kommen, bzw auch, wenn dieser nicht zustande kommt. Das Formular ist nicht im Mietvertrag enthalten, sondern als einzelnes Schriftstück geführt. Für uns stellt sich nun die Frage, ob das Rechtens ist (wir sollten das Geld eigentlich bei Übergabe in BAR mitbringen, haben aber eine Rechnung verlangt, die wir nun fast 2 Wochen nach Übergabe endlich erhalten haben. Auf dieser steht als Rechnungsgrund "die erfolgreiche Vermietung der genannten Wohneinheit"). Wir möchten uns eigentlich noch an den Mieterbund wenden, dieser hat aber viel zu tun und ein Termin ist erst in zwei Wochen möglich. Ich habe mich auch schon viel belesen, was Urteile von AG angeht, dennoch bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie ich weiter vorgehen soll, da wir diese Gebühr nicht bezahlen wollen, wenn sich rausstellt, dass es eigentlich nur eine versteckte Courtage ist...

Vielen Dank vorab für eure Antworten!

...zur Frage

Gebühren für Hausverwaltung auf der Betriebskostenabrechnung?

Auf meiner neuen Betriebskostenabrechnung sind Gebühren für die Hausverwaltung mit aufgeführt. Es handelt sich um einen Wohnraummietvertrag. Muss ich diese Nebenkosten bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?