Ist ein Pfandtausch bei einem Hausverkauf möglich?

3 Antworten

Hallo ruthfranziska,

bei einer Immobilienfinanzierung, inbegriffen ist hierbei auch der Pfandtausch (o. Objekttausch genannt), ist die Absicherung in Form einer Grundbucheintragung üblich und wird daher auch von vielen Banken gefordert. Die abgetretene Rentenversicherung stellt somit keine alleinige Sicherheit für die Bank dar.

Ob die Bank, Dein lastenfreies Haus als Sicherheit akzeptiert, hängt stark von dem Marktwert und der einzutragenden Finanzierungssumme ab. Banken verlangen bei einem Pfandtausch, dass die neue Immobilie mindestens gleichwertig, lieber sogar höherwertig, ist.

Im Endeffekt ist die Bank nicht dazu verpflichtet, einen Objekttausch vorzunehmen und steht damit in ihrer Entscheidung frei, einen Schritt auf Dich zuzugehen.

Bzgl. den zu erwartenden Kosten, möchte ich Dir noch mit auf den Weg geben, dass in der Regel eine einmalige Gebühr für den Objekttausch in Rechnung gestellt wird. Die Höhe ist von Bank zu Bank abhängig. Bitte beachte auch, dass für die Absicherung auf der neue Immobilie zusätzliche Kosten für Notar und Eintragung anfallen.

Ich hoffe, dass Dir die Antwort weiter hilft und wünsche Dir alles Gute!

Meryem

Interhyp AG

Dein Text ist sehr verwirrend.

Handelt es sich tatsächlich um ein Mehrfamilienhaus, oder nur um ein Ein- oder Zweifamilienhaus ?

Was versteht man unter dem Text - eine LV wurde fällig. Sollte das Ablaufdatum erreicht sein, wird die Ablauf-Summe an die Bank ausbezahlt, wenn sie abgetreten war.

der volleingezahlte Rentenvertrag wude als Sicherheit abgetreten

Auch diesen Text sollte man erklären.

Handelt es sich hier um eine Rentenversicherung mit einer Einmalzahlung ?

Außerdem wann wurde dieser Vertrag abgeschlossen und wann endet er ?

Reicht die Abtretung der volleingezahlten RV als Sicherheit nicht aus, zählt nur eine Grundschuld?

Bei einer Rentenversicherung wird nur der derzeitige Rückkaufswert als Sicherheit anerkannt. Außerdem sollte man bedenken, dass dieser Vertrag bei Auszahlung auch steuerpflichtig ist, wenn er nach 2004 abgeschlossen wurde.

Der Bank kann auch alternativ eine Grundschuld an einem lastenfreien Haus eingeräumt werden.

wobei hier zuerst zu prüfen ist, ob der Wert des Objektes ausreicht um die Darlehensschuld zu decken.

Sinnvollerweise solltest Du ein Gespräch mit dem Darlehensgeber suchen, und ihm alle erforderlichen Unterlagen über deine Einkünfte, Vermögen, Schulden und mtl. Belastungen vorlegen.

Gruß Apolon

Ruth Franziska:

Du hast nicht erläutert, aus welchem Grund die Bank sich gegen den Pfandobjektaustausch sperrt. Liegt es am Wert des Objekts oder an deiner Bonität?

Fest steht jedoch, dass du dem Käufer gegenüber zur Lastenfreiheit verpflichtet bist. Anlässlich der Veräußerung bist du berechtigt, das Grundpfandrechtsdarlehen mit gebundenem Sollzinssatz auch vor Ablauf der Bindefrist zu kündigen. Allerdings ist die Bank auch berechtigt, eine Vorfälligkeitsentschädigung zu fordern.

Versuche es mit folgendem Argument der Bank gegenüber:  "Wenn Sie aus mir unerfindlichen Gründen dem Pfandobjektaustausch nicht zustimmen, besteht auch keine Berechtigung, eine Vorfälligkeitsentschädigung zu fordern.

Welche Möglichkeiten der Bank als Sicherheit bieten?

Schönen guten Abend,

leider sitze ich in einem doofen Dilemma. Und zwar hatte ich vor ca. 6 Jahren zwei Eigentumswohnungen gekauft, eine vermietet und vollfinanziert, die andere habe ich eigengenutzt und auch ca. 100.000,- Eigenkapital hineingesteckt. Dummerweise hatte ich damals alles als eine Grundschuld eintragen lassen. Hatte damals auf den Finanzberater gehört, der meinte, das wäre besser wegen der Sicherheit. Leider sehr blauäugig von mir. Letztes Jahr habe ich gebaut und deshalb meine eigengenutzte Wohnung verkauft. Das gab größte Schwierigkeiten, wegen dieser Grundschuld die zusammen eingetragen wurde. Ich musste mich mit der Bank nun so einigen, dass die vermietete Wohnung, die ich ja behalten möchte, bewertet wurde und die daraus resultierte fehlende Sicherheit von knapp 34.000,- auf ein Bankkonto legen musste, welches die Bank natürlich verpfändet hat. Ich zahle hier montalich über 400,- an Tilgung ab, was ja der Bank wieder an Sicherheit bringt, aber im Prinzip bei dem Zinssatz gerade totes Geld. Sie bietet mir 0,5%. Welche Möglichkeiten gibt es das Geld so anzulegen, damit es der Bank noch als Sicherheit dient?

Viele Grüße

...zur Frage

Auf was kann eine Bank zugreifen wenn ich ein unbesichertes Darlehen nicht mehr zurückzahle?

Ich habe bei einer Bank ein Darlehen über 72.000,- € bei dem am 30.11.2014 die Zinsfestschreibung endet. Das Darlehen war für den Kauf einer vermieteten Eigentumswohnung und ursprünglich über eine Grundschuld an meinem Haus besichert. Das Haus habe ich mit Zustimmung der Bank vor 1,5 Jahren verkauft. Seit dem wird das Darlehen blanko weitergeführt. Die Eigentumswohnung habe ich vor 7 Monaten an meine Tochter überschrieben und mir ein Nießbrauchsrecht eintragen lassen. Ich bin selbständig und meine Geschäfte laufen seit 3 Monaten sehr schlecht und eine Besserung ist nicht in Sicht. Welche Möglichkeiten hat die Bank wenn ich das Darlehen nicht mehr tilgen kann. Ich habe noch eine LV (Wert ca. 38.000,-- €) die ich 1998 auf Grund meiner "Scheinselbständigkeit" als Altersvorsorge per Gesetz abschließen musste. Es gab damals die Wahl eine LV abzuschließen oder in die Rentenkasse einzuzahlen. Wenn diese LV aufgelöst wird gibt es Ärger mit dem Finanzamt und der Rentenkasse. Auf was kann die Bank zugreifen???

...zur Frage

Haus als Sicherheit für einen Kredit, jetzt droht Insolvenz. Haus weg?

Hallo! das Haus meiner Schwiegereltern wurde als Sicherheit für einen Kredit an die Bank verwendet. Laufzeit 10 Jahre, jetzt noch 4,5 Jahre offen.Jetzt droht die Insolvenz meinerseits. Inwiefern ist das Haus jetzt komplet in Gefahr ?

...zur Frage

Sicherheitentausch

Ich habe eine Frage bzgl. eines möglichen Sicherheitentauschs in NRW: Es existiert eine erstrangige Grundschuld in Höhe von 100000,- Euro auf einem Haus zur Absicherung eines Kredits, der aktuell noch mit 85.000,- Euro valutiert und in acht Jahren voll getilgt ist. Schuldner des Kredits ist Person A, Eigentümer des Hauses ist aber Person B. Nun möchte Person B deas Haus verkaufen und dafür natürlich die Grundschuld löschen lassen (ansonsten ist das Grundbuch leer). Person A ist damit auch einverstanden und möchte ein Sicherheitentausch vornehmen und sein eigenes Haus belasten. Allerdings ist auf dem Haus von Person A bereits eine Grundschuld eingetragen, so dass der Gläubiger (=die Bank) zukünftig nur noch eine zweitrangige Grundschuld als Sicherheit hat. Kosten (Grundbuch, Notar usw.) werden vom Schuldner übernommen.

Als Entschädigung ist Person A auch bereit einen etwas höheren Zins zu akzeptieren (wegen der minderwertigen Sicherheit) und ggf. eine einmalige Gebühr. Person A ist auch bereit den Kredit ggf. komplett abzulösen und eine Vorfälligkeitseintschädigung zu zahlen. Dies ist aber nur eine zweitbeste Lösung.

Meine Frage ist nun, ob die Bank damit einverstanden sein wird oder ob Person A sogar einen Anspruch auf einen Sicherheitentausch hat. Welche Möglichkeit hat die Person A, wenn die Bank sich querstellt und sich weigert dem Sicherheitentausch zuzustimmen?

...zur Frage

Wie funktioniert ein Pfandtausch und wann kann die Bank diesen ablehnen?

Hallo, ich brauche mal wieder euren Rat. Ich habe eine Immobilie verkauft auf die noch ein Darlehen für 5 Jahre läuft mit einem Restwert von 35.000,-- €. Ich habe dieses Appartement damals auch für 35000,-- € gekauft. Das entspricht doch einer 100 % Finanzierung, doch die Bank sagt, der angebliche Beleihungsauslauf bei diesem Darlehen war 58 %. Dieses Darlehen möchte ich nun gerne auf meine selbstbewohnte Wohnung übertragen, damit keine Vorfälligkeitsgebühr anfällt. Diese Wohnung ist ca. 250.000,-- € wert und an 1. Rangstelle mit 140.000,-- € belastet. Nun sagt der Wüstenrot Vertreter, meine Wohnung gibt zuwenig Sicherheit her, um das Darlehen zu übertragen. Ich verstehe dies nicht und ebenso nicht, was der Beleihungsauslauf der verkauften Immobilie damit zu tun hat. Kann mir dies bitte jemand erklären. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Ist eine Immobilie bei Jobverlust sicher in meinem Besitz, wenn ich ein Haus mit Eigenkapital und Privatkredit (keine Grundschuld) bauen lasse?

Hallo, ich werde mir in den nächsten 2 Jahren ein kleines Haus (Bungalow) bauen lassen. Da ich recht viel Eigenkapital habe, ist mir der Gedanke gekommen, mir keinen Baukredit zu nehmen, sondern einen Privatkredit (keine Grundschuldeintragung). Mein Gedankengang ist, dass ich bei einem plötzlichen Arbeitsplatzverlust, das Haus nicht verlieren kann, weil die Bank dann kein Grundpfandrecht besitzt. ... Es geht um eine Kredithöhe von ca. 40T Euro, den viel höheren Zins würde ich für die Sicherheit in Kauf nehmen, nur weiß ich nicht wie es in diesem Fall in der Realität aussieht, ich hätte ja dann im Extremfall Schulden bei der Bank und hätte als größten Besitz Haus und Hof, jedoch halt ohne die Grundschuld. ...

Ich hoffe zwar, dass es nie so weit kommen wird, den Arbeitsplatz mit laufenden Krediten zu verlieren, doch richtige Sicherheit gibt es ja nirgendwo. ...

MfG frage3210

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?