nicht unterschriebene EC-Karte geklaut: Haftbar bis zum Ablaufdatum der Karte?

4 Antworten

Hallo,

ich würde vorschlagen, jetzt möglichst täglich die Kontobewegungen zu beobachten um eventuelle Unregelmäßigkeiten unverzüglich melden zu können. Nur so kannst du einigermaßen sichergehen, den finanziellen Verlust zu begrenzen – denn nach dem Zeitpunkt der Sperrung anfallende Falschabbuchungen gehen in das Risiko der Bank über.

du hast doch bisher richtig gehandelt, bleib ruhig !

Was meinst du mit " direkt bei der Polizei stellen " ? Willst du dich einsperren lassen, den Kopf in den Sand stecken bei Gefahr ?  Das überlaß mal dem Vogel Strauß, dem hilft es nicht wirklich in der Not und dir auch nicht ! ;-))

Übrigens kann man doch mit EC-Karte und Unterschrift ohne Pin nirgens zahlen. Man kann nur eine Abbuchungserlaubnis geben und dann mit falscher Unterschrift wäre die eh unwirksam.

Übrigens sind EC-Karten-Terminals in Geschäften aufgetaucht, die die PIN auf den Kassenbon ausdrucken, wenn die Transaktionen abgebrochen werden. Ein Softwarefehler der seit Wochen besteht. In der aktuellen ct gibt es einen Leserbrief dazu. Hier sind ebenfalls Hinweise dazu, das das öfter vorkommt:http://www.pfiffige-senioren.de/schutz-ec-kartenbetrug.htm

Das erzähle mal meiner Apotheke. Dort zahle ich immer mit Scheckkarte und Unterschrift. Außerdem kannst Du Dir den Link einmal anschauen, den ich gepostet habe.

0

Hallo Lisa, 

Bleib mal ganz cool, Du hast doch die Karte sofort sperren lassen wie Du schreibst. Also kann nicht mehr allzu viel passieren, Du musst weder das Konto auflösen noch Dich der Polizei stellen. -;)))

Werde in der Schule bedroht. Wie stark darf ich mich bei einem Angriff wehren?

Guten Tag,

ich gehe auf eine große Schule mit tausenden Schülern. Heute morgen hat mich ein stark agressiver & assotialer Schüler auf dem Radweg abgebremst. Ich bin ruhig geblieben und habe mein Tempo vermindert. Nachdem er mir mehrfach zugerufen hat, Willst du Stress?; Willst du kämpfen ?; Wir machen dich fertig! (Er hatte einen Freund dabei), und sie auf einem anderen Weg zur Schule gefahren sind hat er mir noch zugerufen, "Verpiss dich". Am Fahrradständer bin ich ihnen erstmal aus dem Weg gegangen und habe mich erstmal verdeckt bewaffnet, falls es zu einer Auseinandersetzung kommt. Ich bin dann normal in die Schule rein und er sprach mich wieder an: Nochmal solche Faxen du bekommst auf's Maul, bla bla bla, ich habe ihn einmal gesagt, dass ich nichts gemacht habe und warum er mich bedroht. Darauf hin hat er mich weiterbedroht. Dabei haben sich unsere Wege getrennt.

Das Problem ist, dass ich Schwäche gezeigt habe und er mich jetzt wahrscheinlich unter ihm sieht. Das heißt, dass er das nächste mal mich körperlich attaktieren wird.

Mein Messer habe ich ihm nicht gezeigt ^^ Das nehme ich aber auch nicht mehr mit, sonst bin ich am Arsch.

Jetzt habe ich zwei Optionen:

1: Ich laufe weg, aber damit zöger ich es nur hinaus.

2: Ich kämpfe und danach (wenn er kassiert) kommt er irgendwann mit mehreren Kollegen und ich liege im Krankenhaus.

Ich gehe auf einer BBS zur Schule. Das heißt, die Schule kann/wird nichts machen.^^

Frage:

Wie stark darf ich mich eigentlich verteidigen, wenn er mich angreifen sollte?

Darf ich wenn ich mich bedroht fühle, den ersten Schlag machen und ihn ins Krankenhaus schlagen? (Ich bin aktuell geschwächt, da meine Lunge kaputt ist, das heißt ich bin unterlegen, das wäre vielleicht ein Argument)

Welchen Folgen hat das? Speziell mit der Polizei, etc.?

Ich werde morgen nochmal mit dem Klassenlehrer und einem Vertrauenslehrer reden.

Ich habe da jetzt nicht drüber gelesen, ich habe aber auch keine Ahnung was ich machen soll...

(Wichtig wäre es glaube ich aber, dass ich ihn zuerst angreife, sonst bekomme ich nur auf die Fresse, da ich körperlich unterlegen bin, sonst könnte ich es vielleicht schaffen)

...zur Frage

MIETBETRUG, ich sollte 100€ zahlen und musste dann 3 Tage danach raus, was nun?

Hallo,

Ich hoffe hier kann mir einer helfen.

Ich habe im September wegen der Uni eine Wohnung über Ebay gefunden.

Ich habe kurz danach die Wohnung besichtigen können und wurde zeitnah als Nachmieterin ernannt. Die Mieterin verlangte von mir 100€ (Ursprungsmiete:230€) , da sie früher ausziehe und ich deshalb Mitte Oktober einziehen könnte.

Mir war bewusst dass ich zunächst einmal den Vertrag unterzeichnen muss. Sie erreichte den Vermieter immer schlecht aber wenn sie ihn erreichte leitete sie mir in Audios die ich noch besitze den Sachverhalt weiter.

Sie habe mir erzählt dass ich an einem Montag einen Termin mit ihr und ihm bekomme zur Schlüsselübergabe, da sie mir da zugeredet hat habe ich ihr vertraut ihr die 100€ gegeben und dann auch schon mal meine Sachen abgestellt.

Letztendlich kam raus dass der Mieter, nach dem ich ihn kontaktiert habe, von nichts wusste und ich raus musste aus der Wohnung.

Ich bin dann aus der Wohnung und habe Transporter (hin und zurück) wieder bezahlt und die 100€ bis jetzt nicht zurückbekommen.

Sie weigert sich mir die wiederzugeben obwohl mündlich also in Audios festgehalten wurde von mir und ihr, dass wenn irgendwas passiert ich das Geld wiederbekommen.

Also wurde in diesem Sinne ein mündlicher Vertrag geschlossen.

Im Übrigen ist zu erwähnen, dass ich im Vertrag als Nachmieterin angegeben wurde. Theoretisch ist die Kündigung doch nichtig, da sie keine Nachmieterin gefunden hat und der Vertrag da so weiterlaufen müsste

Lohnt es sich nun zur Polizei zu gehen oder muss ich zu einem Anwalt?

Brauche dringend Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?