Muss Software verzollt werden?

2 Antworten

Ja, in einer virtuellen Welt, lassen sich diese Dinge nicht erfassen.

Wer nicht besonders gebildet ist, merkt ja nicht einmal, von welcher Art Server und von wo er lädt.

wichtig ist nur die Frage der Umsatzsteuer.

Die Umsatzsteuer wird von meinem Lizenzverkäufer nicht erhoben, da sein Firmensitz in Hongkong ist. Haben Sie eine Idee wie ich diese Waren in Deutschland verkaufen kann?

Wenn ich meine Waren mit Umsatzsteuer verkaufe, bezahle ich für den vollen Verkaufspreis die Umsatzsteuer. Und nicht wie jeder andere nur auf seinen tatsächlichen Gewinnanteil (Vosteuerabzug nicht mögl.).

0

So ein Quatsch mit Soße. Natürlich kann man feststellen wo Server stehen, auch in China nur im Gaza und auf Nord-Zypern nicht.

0

Kein Problem das geht. Ich habe vor mehr als 25 Jahren schon Disketten mit Programmen drauf durch den Zoll als Muster ohne Wert bekommen, ganz offiziell. Ich hatte gesagt das die Programme mehr als 10.000 Dollar kosten und hatte die Rechnungen dabei. Inzwischen muss man Software allerdings verzollen.

Man zahlt also Zoll auf den Warenwert und Umsatzsteuer auf Warenwert und Zoll nach amtlichem Mittelkurs der Währungen.

0

Welches Programm ist für die Nachfolge von T-Online Banking 6.0 empfehlenswert?

Das T-Online Banking wird nicht weitergeführt und ich muss dafür Ersatz suchen. Der bisherige Funktionsumfang war für mich vollkommen ausreichend, da ich keine Ausgabenplanung brauche, sondern bankenübergreifende Kontenabfrage und Überweisungsverkehr für Inland und SEPA. Dabei sollte auch HBCI u/o mTAN eingesetzt werden können. Natürlich möchte ich auch gerne die alten Bankingdatenbestände übernehmen können.

Der Kontozugang sollte nicht per Firefox, Chrome oder Internet Explorer erfolgen, sondern auf "eigenem" Weg.

Wer hat diese Umstellung vom T-Online Banking schon vollzogen und kann hierzu ein geeignetes Programm empfehlen und Erfahrungen mitteilen? Hilfreich sind natürlich auch Hinweise, welches Programm sich dabei weshalb als ungeeignet herausgestellt hat.

...zur Frage

Wie setze ich ich die Steuersoftware ab?

Hallo,

für meine Einkommensteuererklärung habe ich mir eine Steuersoftware besorgt. Ich brauche diese ja sowohl für meinen nicht-selbständigen Teil (ich bin Angestellter) und für meinen selbständigen Teil (ich bin Freiberufler). Nun ist die Frage, wo ich diese nun absetze? Als Werbungskosten in meinem Arbeitnehmerteil oder als Betriebsausgaben in meinem selbständigen Teil. Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Software in England kaufen: Wie ist das mit den Steuern?

Ich möchte in einem britischen Online Shop eine Software für ca. 1000 EUR erwerben. In den FAQ des Shops steht folgendes:

----------------- zitat anfang ----------------- Why am I not paying any VAT? In order to bring our clients the best pricing possible, we source our products on a global scale and as a result we do not pay any VAT on our purchases and therefore we do not charge our clients any VAT. All other costs have been factored into the final pricing. This is how we are able to offer some of the most competitive pricing in the market!! ----------------- zitat ende -----------------

Now, was bedeutet dies für mich wenn ich die Software für umgerechnet 1000 EUR erwerbe? Müsste ich hier in Deutschland dann die USt drauf zahlen? Wenn ich den Text richtig verstehe, ist dort keine USt im Preis enthalten, und es wird auch keine ausgewiesen. England ist jedoch in der EU. Vielleicht mildert dies die Umstände?

...zur Frage

Nachzahlung von EU Rente - Angabe in der Einkommensteuererklärung - Steuernachzahlung

Seit Juni 2008 erhalte ich monatlich Erwerbsunfähigkeitsrente, ausserdem erhielt ich 2008 nach einem Klageverfahren eine Rentennachzahlung für insgesamt 21 Monate. Mein Mann ist Arbeitnehmer, Lohnsteuerklasse 3, (Jahresbrutto ca 24000 Euro / Rente incl.Nachzahlung ca. 19000 Euro). Die Rente sowie die Nachzahlung habe in der Einkommensteuererklärung ("Elster" Software vom Finanzamt) in die Anlage "R" eingetragen. Bei aussergewöhnlichen Belastungen habe ich den Grad der Behinderung von 60 sowie Anwaltskosten (Klageverfahren) von ca.1400 Euro angegeben. Irgendwelche anderen Einkünfte, sei es aus Vermietung/Verpachtung, Kapital, Vermögen o.ä. sind nicht vorhanden, ebenso keine Kinder. Laut Berechnung müssen wir nun ca.2000 Euro an das Finanzamt zurückzahlen. Nun frage ich mich ob das reell ist oder ob ich irgendetwas falsch eingetragen haben könnte (z.B. "muss" diese Nachzahlung wirklich angegeben werden - kann sie evtl auf mehrere Jahre aufgeteilt werden...?) Kann mir hier jemand helfen? Ich bin für Hinweise, Auskünfte, Tipps im voraus jedem dankbar!!! Gruss Heike St.

...zur Frage

Was kostet der Einsatz von SAP anhand eines Beispiels?

Angenommen eine Firma möchte SAP für die Personalverwaltung (Human Resources) einsetzen. Weitere Annahme: Die Firma hat 10.000 Mitarbeiter, verteilt auf 5 Standorte in Deutschland.

Mit welchen Kosten müsste die Firma zum Einen einmalig für die Einführung rechnen? Und zum Anderen, welche laufenden Kosten fallen jährlich an? (Circa)

...zur Frage

Umsatzsteuer bei freiberuflicher Tätigkeit für eine amerikanische Firma (2)

Ich werde demnächst als Freiberufler für eine US-amerikanische Firma Software entwickeln. Die Firma hat keine Niederlassung in Deutschland oder der EU. Die Softwareentwicklung findet (hauptsächlich) auf den Servern der Firma statt, die sich in einem Rechenzentrum in den USA befinden. Die Software wird nich vertrieben sondern für die servergestützten Dienstleistungen der Firma verwendet. Die Server stehen ausschließlich in den USA und die Dienstleistungen werden ausschließlich in den USA angeboten.

Frage: Bin ich Ust befreit? Soweit ich gesehen habe gibt es einen passenden Paragraphen im UStG, 5c), gilt selbiger für meinen Fall?

Anmerkungen: Die Firma ist natürlich nicht bereit mir die 19%Ust zu bezahlen, da sie sich das Geld nicht selber wiederholen können. Ich werde nicht unter die 17500EUR Kleinunternehmerregelung fallen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?