Konsequenzen eines kurzzeitigen Wohnsitzwechsels?

2 Antworten

ich habe eben mal nachgesehen und festgestellt, dass sich die gebühr für den Kirchenaustritt je nach Bundesland zwischen O und 60 € bewegt.

Bist Du Dir sicher, dass sich der ganze Aufwand dafür lohnt?

Sieh mal hier:

http://imacc.de/lohnabrechnunggehaltsabrechnung/lhstberechnung/austritt/index.html

3

Ja, siehe unten. Der Link ist übrigens nicht ganz auf dem neuesten Stand, in Berlin kostet es jetzt auch.

0

Das Kommentieren von Antworten funktioniert leider nicht (unendliche "Warteschleife"), deshalb schreibe ich meine Rückmeldungen als neue Antwort:

RatsucherZYX, Sobeyda:

Ich bin Christ und werde es weiter bleiben und bin auch bereit, für das damit Verbundene zu zahlen, bin aber aus verschiedenen Gründen gegen das System der Kirchensteuer. EIN Grund von mehreren ist, dass unter anderem auch ein Teil davon für einen staatlichen und kirchlichen Eintreibungs- und Verwaltungsapparat verschleudert wird, der Daten erhebt, berechnet, wieviel ich zu zahlen habe, kontrolliert, ob ich das tue, Daten mit Banken austauscht usw. So ein unnötiger Aufwand soll in einer Gemeinschaft von Heiligen und solchen, die es werden wollen, keinen Platz haben, das Geld kann sinnvoller verwendet werden, und mit dem Teil der Kirche, der weder heilig ist noch danach strebt, habe ich nichts am Hut.

Ein Kirchenaustritt an meinem jetzigen Wohnsitz kostet! Wenn ich das zahle, umgehe ich schon einmal nicht den Verwaltungsanteil der Kirchensteuer, sondern zahle mehr an die staatliche Verwaltung (wenn es auch andere Stellen sind), als ich es über die Kirchensteuer in absehbarer Zeit tun würde. Außerdem will ich dem Staat nichts dafür zahlen, dass ich mein Grundrecht der Religionsfreiheit in Anspruch nehme. Deshalb kann ich besser damit leben, 100 Euro an die Bahn oder sonstwen für die Anfahrt zu zahlen, als 30-60 Euro an den Staat. Dies ist der Hintergrund. Außerdem kann ich die Fahrt so gestalten, dass sie nicht zu 100 Prozent als verlorene Zeit und verlorenes Geld zu verbuchen ist.

Sobeyda:

An meinem Wohnsitz kann man sich, soweit ich gehört habe, als Obdachloser o.ä. anmelden, als Anschrift in der Meldebescheinigung und im Ausweis steht dann "o.f.W." Ich konnte aber nicht herausfinden, ob das überall, insbesondere in Brandenburg und Bremen, so ist, auch die Meldegesetze geben nichts dazu her.

31

Der wahre Hintergrund zu Deiner Frage, die nichts hier zu suchen hat, ist Querulantentum und Suche nach einer Plattform für Polemik. Daher meine Beanstandung.

0
28

@Gast8

Ich verstehe dein Motiv für den geplanten Kirchenaustritt.

Ich verstehe aber nicht, welche Rechnung du aufstellst, um angeblich dem Staat keine 30 - 60 EURO in den Hals zu werfen um den Austritt zu vollziehen.

Zu reisen, dich umzumelden, damit dann den Kirchenaustritt durchzuführen und was dann noch kommt, wie evtl. Rückreise und Rückmeldung ist absoluter Unsinn. Das schafft man nicht an einem Tag und dein Thema "Arbeitgeber" ist damit noch nicht behandelt.

Man kann sich auch mit der rechten Hand am linken Ohr kratzen, nur weil man konsequent ist und die linke Hand nicht benutzen will. :-)

Ich zweifle inzwischen daran, daß dein "o.f.W." nur dem Kirchenaustritt dienen soll!

0
3
@RatsucherZYX

Die Rechnung ist - wenn's interessiert - einfach: Ummelden ist kostenlos, Kosten fallen nur für die (Bahn-) Fahrt an, ca. 50-100 Euro. Davon gehen 19 Prozent Umsatzsteuer, also ca. 9,50 - 19 Euro an den Staat, und (letztlich) der Gewinn der Bahn. 2013 betrug der Umsatz ca. 40 Mrd. und der Gewinn vor Steuern ca. 1 Mrd., also 2,5 Prozent des Umsatzes, das wären von meiner Fahrkarte 1,25 - 2,50 Euro.

"Arbeitgeber behandeln": Was bedeutet das? Nach diesen Informationen frage ich ja gerade. Erfährt es der Arbeitgeber? Wenn ja, auf welchem Wege? Bereitet es ihm Arbeitsaufwand oder kann es sonstwie ein Problem für ihn oder mich darstellen?

"ofW" dient nur dazu - ich habe in Bremen, Potsdam oder sonstwo eben keine Kontakte. Diese Dinge, ebenso der Zeitplan, sind durchdacht, ich frage hier nur nach den mir noch fehlenden Sachinformationen.

0

Hundesteuer_ Erst-oder Zweitwohnsitz

Hi Leute, habe überlegt wenn ich umziehe den wohnsitz an dem ich mich mehr aufhalte als Zweitwohnsitz anzugeben... der aufenthalt ist so gut wie ausgeglichen, etwas mehr am zukünftigen sitz, würde diesen trotzdem als zweitwohnsitz angeben wenn das geht, da ich den hund dann an dem anderen wohnsitz anmelden könnte. dort ist die hundesteuer nämlich geringer. kann man mir überhaupt nachweisen, wo ich mich mehr aufhalte??

...zur Frage

Aus der Ferne mieten ohne direkten Kontakt - was sollte man beachten?

Für einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt (beruflich) suche ich gerade nach einer Wohnung in der Schweiz. Ich werde leider keine zeit haben persönlich hinzufahren, deshalb muss ich alles per Internet und Telefon klären. Hier sind ja bekanntlich einige betrüger unterwegs. Wie schütze ich mich am besten effektiv dagegen?

...zur Frage

Pflichtpraktikum in der Schweiz, Quellensteuer / Steuerausländer

Hi

ich werde nächste Woche in Schaffhausen/Schweiz für fünfeinhalb Monate ein Auslandspraktikum absolvieren. Einen Mietvertrag habe ich ebenfalls in Schaffhausen. Eingeschrieben bin ich während der ganzen Zeit in einer deutschen Hochschule. Verdienen werde ich 2500 CHF brutto pro monat, das sind umgerechnet ca 2070 euro. Damit werde ich wohl in diesem Jahr zum ersten mal den deutschen Steuerfreibetrag von 8004 Euro überschreiten. Bislang habe ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung und musste noch nie eine Steuererkläung schreiben.

Jetzt ist die Frage, wie ich das steuerlich am besten mache. Ab 183 Tagen im Ausland wird man zum Steuerausländer. Lohnt sich das für mich? Mit den fünfeinhalb Monaten bin ich nur bei 170 Tagen, aber ich könnte im Anschluss an das Praktikum den Mietvertrag in der Schweiz noch um zwei oder drei Wochen verlängern um die 183 Tage zu überschreiten, es sind dann eh Semesterferien.

Ich habe also verschiedene Möglichkeiten:

1) Erstwohnsitz bei den Eltern in Hessen, Zweitwohnsitz in Schaffhausen

Begründung: Ich bin eingeschriebener Student, mein Lebensmittelpunkt ist nach wie vor in Deutschland Folge: Ich bleibe ganz normal Steuerinländer.

2) Erstwohnsitz in Schaffhausen, Zweitwohnsitz bei den Eltern in Hessen

Begründung: Die meiste Zeit verbinge ich in der Schweiz und fahre nur ab und zu nach Deutschland Folge: Ich kann Steuerausländer werden.

3) Erstwohnsitz in Schaffhausen

Begründung: Die meiste Zeit verbinge ich in der Schweiz. Nach dem Praktkum will ich in Konstantz meinen Master machen und werde nicht wieder zu meinen Eltern zurückziehen. Folge: Ich kann Steuerausländer werden.

Welche Variante ratet ihr mir? Könnt ihr mir genau erklären was ich bei mehr als 183 Tagen im Kanton Schaffhausen an Steuern zahlen muss (ich blicke da nicht durch) und wie dann ein Wechsel zurück nach Deutschland funktioniert. Vielen Dank Vielen Dank

...zur Frage

Kann man als Rentner seinen Wohnsitz ins Ausland verlegen?

Kann man als Rentner seinen Wohnsitz ins Ausland verlegen oder verliert man dann seine Rentenansprüche? Welche gesetzlichen Regelungen bestehen?

...zur Frage

Chaos bzgl. Hauptwohnsitz im Ausland, Steuernummer in Deutschland und private Krankenversicherung!

Hallo,

Ich habe meinen Hauptwohnsitz im Ausland (A).

Ich habe nachdem ich drei Jahre hier in Deutschland am Ort (B) studiert habe, meinen dortigen Nebenwohnsitz abgemeldet.

Dann bin ich nach (C) gezogen und habe mich dort wieder angemeldet. Auf der dortigen Meldebestätigung steht aber nicht drauf ob es nun Haupt- oder Nebenwohnsitz ist, obschon ich ausdrücklich darauf hingewiesen habe einen Zweitwohnsitz zu haben.

Am Ort (C) habe ich auch eine Steuernummer und dort ebenfalls meine Steuererklärung abgegeben.

Ich bin in Deutschland aber nicht krankenversichert, da ich noch im Ausland krankenversichert bin.

Da ich aber jetzt den Entschluss gefasst habe endgültig hier in Deutschland zu bleiben, möchte ich auch hier meine private Krankenversicherung abschließen. Da man ab dem 1.1.2009 aber verpflichtet ist sich krankenzuversichern stoße ich hierbei aber auf ein paar Ungereimtheiten. Denn wenn ich hier eine PKV abschließe, und ich seit 1 Jahr in Deutschland Geld verdiene, muss ich kräftig nachzahlen. Das sehe ich aber nicht ein, da ich ja noch im Ausland versichert bin.

Was soll ich tun? Kann ein Makler mich quasi denunzieren oder "hilft er mir"?

...zur Frage

Wenn Kind im Ausland studiert, hat es trotzdem Anrecht auf Kindergeld?

Oder hängt es von dem Wohnsitz ab?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?