Konsequenzen eines kurzzeitigen Wohnsitzwechsels?

2 Antworten

ich habe eben mal nachgesehen und festgestellt, dass sich die gebühr für den Kirchenaustritt je nach Bundesland zwischen O und 60 € bewegt.

Bist Du Dir sicher, dass sich der ganze Aufwand dafür lohnt?

Sieh mal hier:

http://imacc.de/lohnabrechnunggehaltsabrechnung/lhstberechnung/austritt/index.html

Ja, siehe unten. Der Link ist übrigens nicht ganz auf dem neuesten Stand, in Berlin kostet es jetzt auch.

0

Das Kommentieren von Antworten funktioniert leider nicht (unendliche "Warteschleife"), deshalb schreibe ich meine Rückmeldungen als neue Antwort:

RatsucherZYX, Sobeyda:

Ich bin Christ und werde es weiter bleiben und bin auch bereit, für das damit Verbundene zu zahlen, bin aber aus verschiedenen Gründen gegen das System der Kirchensteuer. EIN Grund von mehreren ist, dass unter anderem auch ein Teil davon für einen staatlichen und kirchlichen Eintreibungs- und Verwaltungsapparat verschleudert wird, der Daten erhebt, berechnet, wieviel ich zu zahlen habe, kontrolliert, ob ich das tue, Daten mit Banken austauscht usw. So ein unnötiger Aufwand soll in einer Gemeinschaft von Heiligen und solchen, die es werden wollen, keinen Platz haben, das Geld kann sinnvoller verwendet werden, und mit dem Teil der Kirche, der weder heilig ist noch danach strebt, habe ich nichts am Hut.

Ein Kirchenaustritt an meinem jetzigen Wohnsitz kostet! Wenn ich das zahle, umgehe ich schon einmal nicht den Verwaltungsanteil der Kirchensteuer, sondern zahle mehr an die staatliche Verwaltung (wenn es auch andere Stellen sind), als ich es über die Kirchensteuer in absehbarer Zeit tun würde. Außerdem will ich dem Staat nichts dafür zahlen, dass ich mein Grundrecht der Religionsfreiheit in Anspruch nehme. Deshalb kann ich besser damit leben, 100 Euro an die Bahn oder sonstwen für die Anfahrt zu zahlen, als 30-60 Euro an den Staat. Dies ist der Hintergrund. Außerdem kann ich die Fahrt so gestalten, dass sie nicht zu 100 Prozent als verlorene Zeit und verlorenes Geld zu verbuchen ist.

Sobeyda:

An meinem Wohnsitz kann man sich, soweit ich gehört habe, als Obdachloser o.ä. anmelden, als Anschrift in der Meldebescheinigung und im Ausweis steht dann "o.f.W." Ich konnte aber nicht herausfinden, ob das überall, insbesondere in Brandenburg und Bremen, so ist, auch die Meldegesetze geben nichts dazu her.

Der wahre Hintergrund zu Deiner Frage, die nichts hier zu suchen hat, ist Querulantentum und Suche nach einer Plattform für Polemik. Daher meine Beanstandung.

0

@Gast8

Ich verstehe dein Motiv für den geplanten Kirchenaustritt.

Ich verstehe aber nicht, welche Rechnung du aufstellst, um angeblich dem Staat keine 30 - 60 EURO in den Hals zu werfen um den Austritt zu vollziehen.

Zu reisen, dich umzumelden, damit dann den Kirchenaustritt durchzuführen und was dann noch kommt, wie evtl. Rückreise und Rückmeldung ist absoluter Unsinn. Das schafft man nicht an einem Tag und dein Thema "Arbeitgeber" ist damit noch nicht behandelt.

Man kann sich auch mit der rechten Hand am linken Ohr kratzen, nur weil man konsequent ist und die linke Hand nicht benutzen will. :-)

Ich zweifle inzwischen daran, daß dein "o.f.W." nur dem Kirchenaustritt dienen soll!

0
@RatsucherZYX

Die Rechnung ist - wenn's interessiert - einfach: Ummelden ist kostenlos, Kosten fallen nur für die (Bahn-) Fahrt an, ca. 50-100 Euro. Davon gehen 19 Prozent Umsatzsteuer, also ca. 9,50 - 19 Euro an den Staat, und (letztlich) der Gewinn der Bahn. 2013 betrug der Umsatz ca. 40 Mrd. und der Gewinn vor Steuern ca. 1 Mrd., also 2,5 Prozent des Umsatzes, das wären von meiner Fahrkarte 1,25 - 2,50 Euro.

"Arbeitgeber behandeln": Was bedeutet das? Nach diesen Informationen frage ich ja gerade. Erfährt es der Arbeitgeber? Wenn ja, auf welchem Wege? Bereitet es ihm Arbeitsaufwand oder kann es sonstwie ein Problem für ihn oder mich darstellen?

"ofW" dient nur dazu - ich habe in Bremen, Potsdam oder sonstwo eben keine Kontakte. Diese Dinge, ebenso der Zeitplan, sind durchdacht, ich frage hier nur nach den mir noch fehlenden Sachinformationen.

0

München ist mit dem 2. Wohnsitz nicht einverstanden

Hallo, habe einen Job in München bekommen und mich dort mit dem 2. Wohnsitz angemeldet. Meine Familie, meine Verlobte und meine Freunde - somit mein Lebensmittelpunkt - befindet sich im Saarland (420 km) Dort habe ich auch meinen 1. Wohnsitz angemeldet. Die Stadt Bayern schrieb mir nun, dass ich den 1. Wohnsitz in München anmelden muss. Ich werde mich in Zukunft öfters im Ausland aufhalten (Dienstreisen) und fahre jedes Wochenende von freitags-sonntags bzw. bis montags zu meiner Verlobten ins Saarland.

Meine Frage nun an Euch

Kann die Stadt München mich wirklich zwingen, den 1. Wohnsitz in München anzumelden? Hat dieses Ummelden eine Auswirkung auf die doppelte Haushaltsführung? oder spielt es keine Rolle, wo sich der 1. oder 2. Wohnsitz befindet, um diese doppelte Haushaltsführung geltend zu machen....

PS. Meine Verlobte studiert noch und kann frühestens in 2 Jahren zu mir nach München ziehen.

Wäre froh, viele Infos zu erhalten.

DANKE schonmal

...zur Frage

Hauptwohnsitz ändern

Hallo, ich habe eine Frage zur doppelten Haushaltsführung.

Mein Lebensgefährte hat seinen Arbeitsplatz und auch seinen Hauptwohnsitz 160km von meinem Wohnsitz entfernt. Er fährt also Donnerstag abends zu mir und Montag früh morgens wieder zu seiner Arbeisstelle, und das schon seit mehreren Jahren. Nun möchte er seinen Hauptwohnsitz zu mir verlegen, und die Wohnung am Arbeitsplatz verkleinern und als Zweitwohnsitz melden. Frage 1: Kann er die Fahrten 1x wöchentlich 160 km, sowie die Fahrten Zweitwohnsitz geltend machen, oder macht das Finanzamt Schwierigkeiten wenn er seinen Hauptwohnsitz vom Arbeitsort weg verlegt? Welche Nachweise braucht das Finanzamt (Miete muss er bei mir nicht zahlen, da ich eine Eigentumswohnung habe , also auch kein Mitvertrag)? Frage 2: Kann er die Miete am Arbeitsort, für die Wohnung die dann als Zweitwohnsitz angemeldet würde, absetzen?

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung bei "erzwungenem" Hauptwohnsitz am Arbeitsort?

Hallo. Bis jetzt wohnte ich mit Freundin und Sohn (4 Jahre alt) an Ort A. Berufsbedingt musste ich nach Ort B umziehen, um dort unter der Woche zu arbeiten (250km Entfernung). Beim Bürgeramt ließ man durchblicken, dass es bezüglich Anmeldung des Nebenwohnsitzes Probleme geben könnte, da das Gesetz in § 22 BMG nur von verheirateten Paaren/Lebenspartnern spricht. Es könnte also nach Ausfüllen des Fragebogens sein, dass ich nun an Ort B meinen Hauptwohnsitz habe. Hat dies Auswirkungen auf die steuerliche doppelte Haushaltsführung? Ich pendele jedes Wochenende zu Freundin und Sohn. Anders als im Meldegesetz spricht nämlich der Bundesfinanzhof in mehreren Fällen vor allem von sozialen Aspekten, die bei der Einschätzung im Einzelfall Relevanz haben.

Kurz gefragt: Kann ich mit "erzwungenem" Erstwohnsitz am Arbeitsort trotzdem weiterhin doppelte Haushaltsführung geltend machen, wenn ich weiterhin 50 % der Mietkosten an Ort A mittrage, ebenso die Nebenkosten und dort regelmäßig hinfahre?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?