Können Auslandsdeutsche und andere Ausländer sich die deutsche Quellensteuer auf Dividenden und andere Erträge rückerstatten lassen?

2 Antworten

Ob du Deutscher bist oder Klingone, interessiert in Deutschland niemanden bei der Steuer. Wichtig ist hier nur das hier:

Ich habe keinen Wohnsitz in Deutschland

Das kann die Bank nicht wissen, das muss man denen mitteilen. Hierfür gibt es in deinem Land beim Finanzamt Ansässigkeitsbescheinigungen. Die besorgst du dir und legst sie der deutschen Bank vor. Dann unterbleibt der Abbzug der Kapitalertragsteuer.

Rückerstattungsformulare der Finanzbehörden

Gibt es nicht. Was hat die Finanzbehörde damit zu tun? Die Bank hat die KapSt doch an das Finanzamt abgeführt, also kann auch nur die Bank sie wiederbekommen und an dich auszahlen.

Eine Anrechnungsmöglichkeit der ausländischen Quellensteuer gibt es in meinem Land auch nicht.

Natürlich nicht, es wäre ja auch unlogisch. Warum soll dein Staat an dich irgendwelches Geld auszahlen, das der deutsche Staat eingenommen hat?

43

Nur, weil du meines kommentiert hast ;)

Wenn in der Schweiz und anderswo Quellensteuer abgezogen wurde, kann man sich die über entsprechende Formulare der (schweizer) Steuerbehörden zurückholen. Das meint er mit Rückerstattungsformularen. 

Das Geld kommt dann natürlich aus der Schweiz.

Ohne zu wissen, dass der Fehler bei ihm liegt, kann man also schon auf solche Ideen kommen.

2
1

Die Unterlagen hat die Bank. Ich werde dort als Auslandsdeutscher mit ausländischer Adresse geführt.

Dementsprechend werden auch keine Steuern auf Zinserträge abgeführt. Nur die Dividenden werden besteuert. Die Bank meint,  das würde von den Unternehmen gemacht. 

Ist die Aussage der Bank falsch? Sollte ich die Bank wechseln?

0
31
@Klaus70374

Ich sollte mir angewöhnen, genauer zu lesen. Ich war mit meiner Antwort bei Zinsen, aber nicht bei Dividenden.

Bei Dividenden muss man im DBA nachsehen, wie damit verfahren wird. In den meisten Fällen wird die ausländische Quellensteuer auf die inländische Einkommensteuer angerechnet bzw. man kann sie von den entsprechenden Einkünften abziehen.

In diesen Fällen ist der Einbehalt von Quellensteuer natürlich richtig.

0

Steuerausländer zahlen bei Depots in D keine Abgeltungssteuer.

Sie sind grundsätzlich von der Kapitalertragsteuer, also allen Steuern auf Kapitaleinkünfte befreit.

Kann es sein, dass deine Depotstelle nicht weiss, dass du Steuerausländer bist? So was muss man denen mitteilen.

Üblicherseise kann dir eher die Bank als das Finanzamt helfen.

31

Sie sind grundsätzlich von der Kapitalertragsteuer, also allen Steuern auf Kapitaleinkünfte befreit.

Das kann man so nicht stehenlassen.

Wenn jemand in Deutschland keine Einkmmensteuer bezahlt, weil er nun mal nicht hier steuerpflichtig ist, dann ist es nur logisch, dass auch Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer unterbleiben müssen.

Bei dir liest es sich so, als sei die Kapitalertragsteuer eine Steuerart.

1
43
@EnnoWarMal

Stimmt, kann man so lesen.

Wesentlich ist, dass Deutschland für den Rest der Welt eine Steueroase ist, weil auf Kapitaleinkünfte - anders als z.B. in der Schweiz, bei Ausländern keinerlei Quellensteuer erhoben wird.

0
1

Ich habe eben noch mal mit meiner Bank telefoniert, auch Ausländer müssen diese Steuer bezahlen. Ob eine Rückerstattung möglich ist, konnten oder dürfte mir der Mitarbeiter nicht sagen.

0
43
@Klaus70374

Trotzdem ist das Ergebnis falsch und trotzdem geht die Lösung nur über die Bank. 

Schau dir mal § 50 d EStG und da Absatz 5 an. Da geht es um Kontrollmeldeverfahren und so weiter. Wenn diene Bank da keinen hat, der sich mit so was auskennt, musst du tatsächlich die Bank wechseln.

Ich bin allerdings kein Steuerberater. Ich weiss nur, dass Ausländer hier bei Kapitaleinkünften keinen Steuerabzug haben. Jedenfalls bei Fonds.

0

Freistellungsauftrag für Fondserträge in der Steuererklärung?

Hallo! Bei einem inländischen Fonds den ich im betreffenden Jahr nicht verkaufe werden ja, soweit ich das verstanden habe, laufende Erträge - d.h. keine Kursgewinne, aber Zinsen, Dividenden etc. jährlich automatisch versteuert. Habe ich einen Freistellungsauftrag von z.B. 801 EUR gestellt, wird dieser Betrag ebenfalls automatisch nicht versteuert. Wie ist es aber mit ausländischen thesaurierenden Fonds (hier konkret der ARERO)? Hier muss ich ja die laufenden Gewinne selbst in der Steuererklärung angeben. Wie kann ich hier aber den Freistellungsauftrag ausnutzen? Kann ich in der Steuererklärung angeben, in welcher Höhe diese angewendet werden soll? Danke!

...zur Frage

Wer ist "Steueragent" bei Gazprom-Dividenden und an welche russische Finanzbehörde führt er die russische Quellensteuer ab und wie lauten deren Adressen?

Laut Bundesministerium der Finanzen kann im Rahmen des geltenden Doppelbesteuerungsabkommens Deutschland-Russland ein Antrag auf Erstattung zuviel gezahlter russischer Quellensteuer an den (russischen) "Steueragenten" bzw. an die russische Finanzbehörde gerichtet werden, an welche die Quellensteuer abgeführt wurde. Im Falle von Gazprom betrifft die Erstattungsmöglichkeit die Hälfte der in vielen Fällen abgezogenen Quellensteuer von 30 %. Vielleicht ist die Gazprombank hierzu "Steueragent". Ich weiß aber nicht, ob das stimmt, noch kenne ich deren Hauptsitz (vermutlich irgendwo in Moskau) noch die Finanzbehörde, an die der zuständige "Steueragent" die Steuer abführt(e), noch die Adresse dieser russischen Steuerbehörde. Wer kann hier weiterhelfen?

...zur Frage

Steuer-Nachteil von Swap-ETFs durch fehlende Anrechenbarkeit der Quellensteuer?

Es wird ja überall geschrieben, dass Swap-ETFs gegenüber physisch replizierenden ETFs den Vorteil hätten, dass Dividenden steuer- und gebührenfrei wiederangelegt werden und dass dadurch ein Steuerstundungseffekt entsteht. So weit ist das für mich nachvollziehbar. Aber ist das die einzige steuerlich relevante Eigenschaft?

Mir ist aufgefallen, dass die ausländischen Quellensteuern nicht steuerlich anrechenbar sind. So heißt es bei Comstage (LU0392496344), dass nur Dividenden abzüglich (ausländischer) Quellensteuer berücksichtigt werden. Bei einem physischen Replizierer wäre diese Quellensteuer auf die deutsche Kapitalertragssteuer anrechenbar (je nach DBA), bei einem Swapper kommt der Privatanleger nicht in diesen Genuss: Beispiel: 1. 1000 Euro Bruttodividende in 2013, davon 850 Euro Nettodividende im Fonds wiederangelegt (15 % Quellensteuer sind im Ausland angefallen). Keine Thesaurierungsfiktion, daher kein ordentlicher (steuerpflichtiger) Ertrag für den Anleger. 2. Verkauf in 2014. Die 850 Euro Nettodividende sind ja in Kursgewinne umgewandelt worden, sodass sie nun voll der deutschen Kapitalertragssteuer unterliegen. Es bleiben dem Anleger nach Steuer nur noch 637 Euro nach Steuern (Soli vernachlässigt) von den 1000 Euro Bruttodividende.

Bei physischer Replikation wären 750 Euro übrig geblieben (Durch die Anrechenbarkeit). Begehe ich hier einen Denkfehler? Haben die KAGs die Möglichkeit, die ausländischen Quellensteuer anrechnen zu lassen, sodass doch die Bruttodividende dem Fonds zufließt? Oder ist das wirklich ein Nachteil von Swappern?

...zur Frage

Erbschaftsteuer in Deutschland wenn Erbe Ausländer ist

Meine Mutter(in Ungarn) hat nach dem verstorben seiner Bruder 50.000 Euro in Bargeld geerbt. Meine frage ist: muss man die Erbe in Deutschland versteuern oder in Ungarn? Wenn es in Deutschland versteuert wird, wird es nochmal in Ungarn versteuert? Oder wenn die versteurung in Ungarn vorteilhafter ist, kann man die Deutsche versteuerung ausweichen?

Danke.

...zur Frage

Pauschalbesteuerung bei Anlagen in LUX oder Österreich. Wie umgehen/ vermeiden?

lege ich mein Geld in Ländern wie Luxemburg oder Österreich an, dann wird wegen der bestehenden Abkommen pauschal besteuert über eine Quellensteuer für Ausländer. Diese Besteuerung ist über der in Deutschland für entsprechende Anlagen.

Ist man als Deutscher bei Anlagen in diesen Ländern automatisch im dem Pott der pauschalen Besteuerung oder kann man das umgehen?

Mein Ziel ist, Geld dort anzulegen und es hier auch zu versteuern.

...zur Frage

Steuerbescheinigung von Ebase und ausl. Quellensteuer

Hallo, gerade habe ich noch einmal eine Steuerbescheinigung von Ebase für mein Fonds-Depot erhalten. Darin ist u.a. vermerkt: "ausl. Quellensteuer -107,15". Wenn ich aber die An- und Verkäufe von 2013 addiere, komme ich auf wesentlich weniger als 107,15€. Der als Einzel-Position mit der höchsten Quellensteuer (18,86 Euro) vermerkte BL Eq. Dividend (ISIN LU0309191491) ist ein ausschüttender Fonds aus Luxemburg. Frage a): sehe ich das richtig, dass ich mir die 18,86 Qst mit diesem Formular http://www.steuerliches-info-center.de/DE/AufgabenDesBZSt/AuslaendischeFormulare/Quellensteuer/Downloads_und_Links/054_Luxemburg_Modele901bis.pdf;jsessionid=E1FE3FDDC791AA8B442C307433EDCCF4?__blob=publicationFile ? bei der Luxemburger Steuerbehörde erstatten lassen könnte ? ... Frage b): weiterhin ist in der Ebase-Bescheinigung vermerkt: "Quellensteuer aus ausl. thes. Fonds = 12,51€ und Überzähliger kaE (kumulierter ausländischer Ertrag) = 537,64€" Diese Einträge kann ich ignorieren und kann auch keinen Vorteil daraus ziehen? Für Antworten: danke im Voraus !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?