Auswandern nach Spanien - Steuerausländer von Quellensteuer befreit?

1 Antwort

Wenn Du morgen, oder an einem beliebigen Tag bis zum 31. 12. 2018 auswanderst, ist 2018 das das Jahr der Wegzugbesteuerung und in Spanien der Zuzugbesteuerung.

Ab dem 01. 01. 2019 bist Du dann ein echter "Steuerausländer"

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Wann genau entfällt eine von einer HV beschlossene Dividende auf eine Aktie?

Es geht um Folgendes: Ich besitze u. a. Aktien der Deutschen Beteiligungs AG, die heute ihre HV durchführt. Bislang habe ich einen rechnerischen Kursgewinn von ein paar hundert € erzielt. Heute wird voraussichtlich eine Dividende von 200 € beschlossen. Erfahrungsgemäß sinkt danach der Kurs der Aktie mindestens um die Höhe der Dividende. Ich erwäge nun, mich von dem Papier möglichst rasch nach Dividendenanrechnung (nicht: -zahlung) zu trennen, um die wahrscheinliche Kursbewegung nach unten nicht komplett mitzuvollziehen.

Gibt es eine allgemeine Regel, nach der man als für die Dividendenanrechnung im zeitlichen Grenzbereich relevanter Besitzer einer Aktie gilt?

Wäre das

  • das Ende der HV?

  • der Tag der HV ab 18/ 20 h?

  • der offizielle Handelsbeginn am folgenden Tag?

Muss man vielleicht damit leben, dass Investoren, die den außerbörslichen Handel nutzen können, dieselbe Idee haben, aber zwangsläufig schneller sind, weil sie über Nacht handeln können?

Wie sieht das, falls es keine allgemeine Regel geben sollte, bei der Dt. Bet. AG aus?

...zur Frage

Leben und arbeiten in der Schweiz

Hallo, ich beginen ab April 13 eine Arbeit in der Schweiz. Dafür muss ich in der Schweiz gemeldet sein, da es ein schweizer Unternehmen ist und ich auch ein schweizer Bankkonto mit schweizer Adresse vorweisen muss.

Zur Zeit bin ich in Deutschland gemeldet (ganz normal).

Kann ich nun a) Einzen Zweitwohnsitz in der Schweiz anmelden, dort wo ich auch wohne, und alle Behördlichen Dinge der Schweiz darüber abwickeln? In Deutschland möchte ich u. a. wegen laufender KFZ-Anmeldung vorerst gemeldet bleiben. Auch stellt sich für mich die Frage der besteuerung. Natürlich möchte ich meine Steuern und Sozialabgaben dann im Schweizer System leisten. oder muss ich

b) Mich in Deutschland komplett abmelden? Das möchte ich ungern, eine Wohnunghaft zu erhalten (Elternhaus) wäre kein Problem.

Ich danke Euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?