Frage von Puma1307, 43

Wo muss ich Steuern als Doppelstaater (Australier und Deutscher) zahlen?

Ich habe die Deutsche und Australische Staatsbürgerschaft und lebe von jetzt an ganz in Deutschland. Ich bekomme aus beiden Ländern eine Rente - wo muss ich nun die Renten versteuern? Die Rente in Australien wäre dort steuerfrei da sie unterhalb des Steuerfreibetrages liegt. Gibt es da eine klare Regelung im Doppelbesteuerungsabkommen zwischen beiden Ländern? Und woraus wird der Rentenkrankenversicherungsbeitrag berechnet?

Antwort
von barmer, 38

Hallo,

zur Rentnerkrankenversicherung:

Da kommt es darauf an, ob Du in D als Rentner pflicht- oder freiwillig versichert bist:

Bei einer Pflichtversicherung wird der Beitragsanteil (8,2% + Zusatzbeitrag + Pflegeversicherung) direkt von der Rente einbehalten, für die Auslandsrente ist der Beitrag (gleicher Beitragssatz) selbst abzuführen.

Freiwillig Versicherte zahlen alles selbst ein.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von LittleArrow, 39

Wenn hier Dein Wohnsitz ist, dann bist Du hier unbeschränkt steuerpflichtig. Die australische Rente wird lt. Art. 18 DBA nur in Australien und nicht in D besteuert; es gibt für die Einkommensteuer in D offenbar auch keinen Progressionsvorbehalt für das australische Renteneinkommen.

http://www.steuerschroeder.de/australi.pdf

Kommentar von wfwbinder ,

Top, erspart mir eine Antwort. DH

Kommentar von Petz1900 ,

Top ???????

 

Hm, mag sein, dass ich mich täusche, aber ich lese den § 32b Abs. 1 Nr 3 EStG so, dass die australischen Einkünfte hier dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Es gibt in den DBAs nur die beiden Möglichkeiten, entweder Anrechnungsmethode oder Freistellungsmethode. Und hier sieht das DBA die Freistellungsmethode vor mit der Folge, dass der Progressionsvorbehalt anzuwenden ist.

Kommentar von LittleArrow ,

Petz1900, danke für Deinen korrekten Einwand, dem ich nochmals nachgegangen bin.

Das DBA D - AUS enthält weder einen Hinweis auf den Progressionsvorbehalt noch einen Ausschluss desselben. Daher kommt der § 32b Abs. 1 Nr. 3 EStG zum Tragen. Dies findet sich z. B. auch in dieser Quelle bzgl. des DBA D - USA:

"Hat ein zeitweise unbeschränkt Steuerpflichtiger ausländische
Einkünfte, die im Veranlagungszeitraum nicht der deutschen
Einkommensteuer unterliegen, so ist ein besonderer Steuersatz
(Progressionsvorbehalt) anzuwenden."

Diese Voraussetzungen liegen hier vor.

In der Rechtsprechung des BFH (Aktenzeichen BFH I R 63/00 v. 19.12.2001) heisst es dazu sinngemäß:

"§ 32 B I Nr. 2 ist wörtlich auszulegen und erfasst alle Fälle der
zeitweise unbeschränkten Steuerpflicht, unabhängig von der persönlichen Steuerpflicht in der restlichen Zeit unabhängig von DBA-Regelungen, soweit diese die Anwendung des § 32b nicht ausdrücklich ausschließen."

Diese Auffassung ist durchaus umstritten, aber herrschende Meinung, eben insbesondere in der maßgeblichen Rechtsprechung.

Einen ausdrücklichen Ausschluss des § 32b EStG sieht das DBA Deutschland - USA leider nicht vor. "

Quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/Doppelbesteuerungsvorbehalt-und-Progressionsvorb...

Kommentar von Puma1307 ,

Danke recht herzlich fuer die Info. Ich habe weiterhin drei Wohnsitze (Australien, Malaysia und momentan hauptsaechlich Deutschland) ...macht das einen Unterschied?

Kommentar von LittleArrow ,

Die Wohnsitzfrage war eigentlich durch Deine Aussage "lebe von jetzt an ganz in Deutschland."  klar beantwortet. Aber wenn Du noch Gestaltungsmöglichkeiten suchst bzw. hast, dann müßtest Du Dich mit einem Steuerberater mit Erfahrung mit diesen drei Ländern um eine Optimierung bemühen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community