Klage vom Nachbarn wegen meiner Haustür

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist keine Anspruchsgrundlage für eine Klage ersichtlich, da ein Austauschen der Haustür durch das Eigentumsrecht gedeckt ist und keine gravierende Baumaßnahme darstellt.

Leider ist da etwas schief gelaufen, insb. bei Dir!

Als normaler Straßenpassant wundere und ärgere ich mich über Doppelhäuser, bei denen die jeweiligen Hausbesitzer ihr Objekt und damit auch das Gesamtobjekt durch unabgestimmte Maßnahmen (insb. Haustürfarben und -formen, Anstrich, Fensteranstriche, Dachziegelfarben) nachhaltig optisch verschandeln. Warum kann man sich nicht nachbarschaftlich zusammensetzen und über geplante Vorhaben sprechen, ehe man Verschlechterungen/Verbesserungen einseitig vornimmt?

Aber es ist auch dusselig und kindisch, dem Nachbarn deshalb mit Klage zu drohen.

was maßt der sich da eigentlich an, ziemlich dreist und unverschämt. Wenn ihm angeblich so viel am Gesamteindruck liegt, dann sollte er sich doch ebenso die gleiche Tür einbauen lassen.

darf ich an meinen grenzstein einen zaun aufstellen

hallo alle zusammen ich brauche nocheinmal einen guten rat von jemanden es geht wieder um unsere nachbarin unser grundstück auf dem das haus steht ist nicht umzäuhnt und wir haben kleine kinder jetzt haben wir heute mit meinem mann von einem grenzstein zum anderen ausgemessen damit wir ein zaun hinstellen können damit die kinder uns nicht auf die strasse rausrennen ich muss dazu noch sagen unser komplettes grundstück ist gepflastert und wir wollten die pflastersteine auf unserem grund wegmachen und rassen hinpflanzen. zurück zur sache kommt unsere nachbarin raus und fängt wieder mal zu schreien das wir die grenzsteine nicht so nutzen dürfen und ihre durchfahrt muss 4meter breit sein anstatt wie üblich 3. beschimpft uns und sagt wenn wir es wagen das zumachen das sie den ordnungsamt ruft weil sie da nicht rausfahren kann.danach haben die grenzsteine der durchfahrt ausgemessen die durchfahrt beträgt laut grenzsteinen 3,20m und da muss doch auch normallerweise auch ein feuerwehrautop sogar durchpassen, oder? ich muss dazu noch sagen wir haben 4 kinder deshalb haben wir ja uns das haus überhaupt gekauft das sie sich austoben können aber jetzt kann ich mir nur beleidigungen anhören das meine kinder unerzogen sind und dasss das unverantwortlich ist so viele kinder in die welt zu setzen usw. wir haben auch mit einem friedenskaffee versucht aber vergeblich danke

...zur Frage

Kosten durch Abwehr von Ansprüchen / Rechtschutzversicherung

Ich werde seit Monaten durch meine Nachbarn beleidigt, bedroht, belästigt. Anzeige bei Polizei hat nichts gebracht. War bei Anwalt mit Versuch, das durch Unterlassungserklärung zu stoppen. Meine Rechtschutzversicherung (Privat, Verkehr, Beruf) bezahlt das Vorgehen wg Nötigung und Beleidigung. Nun will die Gegenseite die Unterlassungserklärung nicht unterzeichnen, antwortet mit Vorwürfen, Behauptungen und Ansprüchen, die allesamt erfunden sind. Das betrachtet die Rechtschutzversicherung wiederum als 2. Vorgang und will für das Vorgehen dagegen nicht zahlen. Dabei kam die Gegenseite mit all diesen Anwürfen erst als Erwiderung auf unser Schreiben. Wenn ich also klagen würde (was ich gar nicht will, will nur meine Ruhe), würden die mit einer Gegenklage antworten und dafür hätte ich keinen Rechtschutz. Was soll ich tun? Bei welcher Rechtschutzversicherung wäre man besser aufgehoben? (Bin bei der WGV, der "Badischen", die hat 2006 im "Finanztest" mit "sehr gut" abgeschnitten....

...zur Frage

Wer ist für das schneiden der Hecke verantwortlich???

Hallo Leute,bräuchte mal wieder dringend eure Hilfe und zwar wie folgt: An meinen Garten grenzt eine lange Hecke, die mitunter voller Dornen ist. Bedingt durch meinen Schwerbehindertenausweis von 100% bin ich persönlich nicht dazu in der Lage, jene von meinr Seite zu schneiden und die Nachbarn lassen nicht mit sich reden. Bestehen darauf, dass ich dann jemanden kommen lassen müsste, der die Hecke von meiner Seite schneidet. Selbiges wurde mir auch über das Ordnungsamt mitgeteilt. Aber es kann doch nicht angehen, dass, wenn es sich nicht um meine eigene Hecke handelt, ich für das Schneiden dieser verantwortlich bin. Würde sich hier ein Gerichtsverfahren lohnen? Prozesskostenbeihilfe bekäme ich. Ständig wird davon geredet, dass ich eine doch noch "junge Frau" sei, die das doch wohl selber erledigen könnte, obwohl ich schon 47 J. bin, was mir allerdings niemand ansieht, da ich micht wohl gut gehalten habe. Doch bedingt durch meinen Schwerbehindertenausweis bin ich dazu wirklich nicht in der Lage! Wenn ich es könnte, würde ich es ja gerne machen, aber es geht nun wirklich nicht. Zudem sehe ich ja gar nicht ein, dass ich mich um die Hecke meines Nachbarn kümmern soll, weil jener Sichtschutz angeblich von beiden Seiten genutzt wird. Doch wenn es nach mir ginge, könnte die ganze Hecke dort weg. Dürfte ich jene dann wenigstens richtig kurz schneiden lassen??? Im Voraus vielen Dank!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?