Kratzer in Haustür - kann der Vermieter verlangen, dass unsere Versicherung das zahlt?

5 Antworten

Du meldest den Schaden deiner Privathaftpflichtversicherung. Schildere welche Ansprüche der Vermieter stellt. Den Rest muss der Vermieter mit deiner Versicherung klären.

Der Vermieter hat Anspruch auf eine Reparatur. Sollte dies nicht möglich sein bekommt er den Zeitwert ersetzt.

Das würde ich so nicht mitmachen. Der hattte wahrscheinlich nur auf die Gelegenheit gewartet, dass jemand umzieht, um dem jenigen dann vorzuwerfen zu können,  er habe die Türe beim Umzug beschädigt?! Der Vermieter scheint ja ein Fuchs zu sein!:)

Schildere den Fall doch mal deiner Versicherung. ;-)

Du wirst sehen, so einfach, wie sich das der Ex-Vermieter vorstellt, wird das nicht über die Bühne gehen, insbesondere wenn es keinen handfesten Beweis dafür gibt, dass die Beschädigung von Euch verursacht wurde.

Im Übrigen, wird die Versicherung allerhöchsten den Zeitwert der Tür ersetzen - wenn überhaupt. 

Je nach dem, wie tief die "Kratzer" sind, lässt sich das von einem halbwegs geübten Handwerker auch mit später nahezu unsichtbaren Wachsstiften (gibt´s im Baumarkt für kleines Geld) perfekt kaschieren.

Nach Umbau und Einzug einer Praxis ist nicht mehr gewährleistet, daß die Haustür geschlossen ist?

Vor ca. 1 Jahr ist in unser Mietshaus eine Praxis in die 1. Etage gezogen. In diesem Zusammenhang haben sie auch einmal das Türschloss für den Seiteneingang umbauen lassen- Einklinken der Tür ist nicht mehr möglich- sie muss abgeschlossen werden, sobald man das Haus verläßt. Zum anderen haben sie während der Öffnungszeiten die Haupttür entriegelt, somit ist ein Zugang zum Haus/Praxis möglich. Diese Information haben wir dann als Änderung mitgeteilt bekommen/ wir sind insgesamt vier private Mieter. Die dazugehörigte Anforderung für uns, die Seitentür abzuschließen und darauf zu achten, ebenso daß die Praxis während der Nichtöffnungszeiten die Tür verschließt wurde uns versichtert.

Und hier ist nun der Knackpunkt, das funktioniert gar nicht. Seitdem steht die Tür ewig offen zu allen Zeiten, bishin weit nach Praxisschluss oder morgens schon um sieben. Mittlerweile wurde das Thema auch schon publik gemacht, die Praxis sagt nun, ja wir haben ja auch Termine nach Vereinbarung die eine Öffung der Tür erfordert.

Ungehindert kann in den Keller gelangt werden, zu den Wohnungen genauso. Wir als Mieter sind nun dazu angehalten ewig zu schauen, eine Hauswartfunktion habe ich nicht, ob die Tür verschlossen ist.

Der Vermieter hat zwar mit einem gleichlautenden Schreiben an alle reagiert, aber einen neuen Kompromiss zu finden liegt ihm fern.

Auch nach Aufstellung eines Beobachtungszeitraumes reagiert er nicht konkret, damit diese Situation wieder kalkulierbarer wird.

Was kann hier geraten werden? Ich persönlich halte das für eine sehr gefährliche Situation.

Vielen Dank für Tipps und Empfehlungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?