Kirchensteuer, wie wirkt sich Lohnersatzleistung aus?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Soweit ich jetzt gelesen habe, wird bei gemeinsamer Veranlagung und da Du ja nicht kirchensteuerpflichtig bist aufgrund Deines Einkommens, das besondere Kirchgeld erhoben (je nach Bundesland und Kirche) und dieses wird tatsächlich anhand des gemeinsamen Einkommens bemessen.

Folgende Seite dazu habe ich gefunden, hab aber nur flüchtig reingeguckt. Vielleicht findest Du ja dort was Brauchbares.

Kirchgeld-Klage.info

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Brigi123
27.08.2017, 18:23

Auf der Seite steuerncheck steht, dass das besondere Kirchgeld anhand der Hälfte des gemeinsamen Einkommens berechnet wird.

Zu dem Thema findet man viele widersprüchliche Informationen. Auch soll das Kirchgeld nicht unbedingt auch eingetrieben werden

0

Vielleicht war ich zu unpräzise in meiner Fragestellung.

Da nur ich (Ehefrau, mit Elterngeld) in der Kirche bin, müssen wir das besondere Kirchengeld zahlen. Dies beträgt 50% der normalen Kirchensteuer, ist mir klar. Da ich im kompletten Jahr nur Lohnersatzleistungen erhalte, habe ich faktisch ja keine Kirchensteuer im voraus gezahlt?!. Dies bedeutet mein Mann muss 50% der Kirchensteuer(Kirchengeld) über den Jahresausgleich auf die Einkommenssteuer nachzahlen? Er hat ja keine Vorauszahlung geleistet. Ist das richtig? Oder wird aus der Lohnersatzleistung eine fiktive Kirchensteuer angerechnet?

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du beziehst ausschließlich Lohnersatzleistungen. Diese sind steuerfrei. Das Einkommen Deines Ehemann beträgt 80.000 € im Jahr.

Auf Euer Einkommen fällt auch Einkommenssteuer an. Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung auf die zu erwartende Einkommensteuer.

Die Kirchensteuer beträgt je nach Bundesland 9 % b.z.w. in Bayern und Baden-Würtemberg 8 %. Auf das Bruttoeinkommen von Euch als Paar wird Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer erhoben.

Bei der Einkommensteuererklärung werden diese Steuern ermittelt und ggf. miteinander verrechnet. Im Ergebnis trägt Dein Ehemann mit seinem Bruttogehalt Eure Kirchensteuer nach dem Satz Eures Bundeslandes.

Die Kirchensteuer hattest Du mit 600 € angegeben, die Dein Ehemann dann nachzahlen müsste.

Die bei Euch als Paar, präzise gesprochen also auch Deinem Ehemann, anfallende Kirchensteuer kannst Du hier berechnen:

http://kirchensteuer.biz/#Kirchensteuer bei der Lohnberechnung

Herzliche Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Brigi123
27.08.2017, 18:14

Ich hab dazu anderes gelesen. Beachte bitte: der Ehemann ist kein Kirchenmitglied.

1

Hallo,

diese Lohnersatzleistungen, Mutterschaftsgeld und Elterngeld sind steuerfrei. Es kann jedoch sein, dass Sie dann für Ihre übrigen steuerpflichtigen Einkünfte mehr Steuern zahlen müssen. Schuld daran ist der Progressionsvorbehalt und sein besonderer Steuersatz (§ 32 b EStG).

Dies gilt für sämtliche anfallenden Steuern wie Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag. Ich empfehle den folgenden Link zur genaueren Erklärung:

https://www.steuertipps.de/lexikon/l/lohnersatzleistungen

Herzliche Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Impact
27.08.2017, 03:12

Lies doch nochmal die Frage!!

0

Einmal heisst es bei Dir Kirchensteuer, dann wieder Kirchengeld.

Aber wahrscheinlich meinst Du Kirchgeld.

Und das muss niemand zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?