Kann ich meine Gewerbeabmeldung auch rückwirkend beantragen (aufgrund ausbleibender Einnahmen)?

2 Antworten

Die Gewerbeabmeldung rückwirkend kannst Du natürlich machen für die Zeit wo effektiv keine Tätgkeit vorlag, aber es bringt Dir sozusagen ncihts.

Für Die Monate, wo keine einnahmen da waren gibt man eine sogenannte Nullmeldung ab, also steuerpflichtige Einnahmen 0,- Euro. aber es gab ja durch die Kosten eventuell abzugsfähige Vorsteuerbeträge, die würden Dir ggf. bei Rückwirkender Abmeldung engehen (ausser es wären Kosten der Geschäftausgabe). Also solange Du Dich noch um Aufträge bemühst würde ich das Gewerbe angemeldet lassen und ggf. die osten geltend machen.

Guten Tag wfwbinder,

ganz herzlichen Dank für die rasche Antwort.

Meine Problem derzeit: die Vorsteuerbeträge für die vergangenen 3 Monate kann ich nicht leisten-was tun?

Dem Finanzamt mitteilen, dass, da keine Einnahmen (ich lebe derzeit von "Hilfeleistungen" von Freunden/Verwandten)-ich absolut keine Möglichkeit für Steuer-Zahlungen an das Finanzamt habe?

Im Voraus danke für Ihre Mühe.

MfG, fragend

Kann man Selbstständigkeit rückwirkend abmelden?

Hallo Experten,

ich war bis Ende 2017 freiberuflich selbstständig und bin ab 01.01.18 nun angestellt und habe seit dem natürlich auch kein Einkommen mehr aus selbstständiger Tätigkeit. Mein Steuerberater hat im vergangenem Jahr meine Buchhaltung erledigt und ich gehe davon aus, dass er sich auch noch mit meiner Steuererklärungen etc. für 2017 beschäftigt.

Jetzt bekommt er aber auch aktuell (Jan-akt.März) noch jeden Monat die Buchhaltung (in der nur noch das Angestellten-Gehalt eingezahlt wird) und lässt sich die natürlich auch noch bezahlen.

Meine Frage: Ist das überhaupt noch notwendig? Ich bin nicht mehr selbstständig, plane es nicht, keine selbstständigen Einkünfte. Meine Steuererklärung für 2018 würde ich gerne mit einer Software selbst machen und das Geld sparen. Kann ich meine Selbstständigkeit beim FA rückwirkend zum 01.01. abmelden und so entgehen, dass sie nächstes Jahr dann für die Monate Jan-März noch die Einkommensteuererklärung sowie eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (wofür ich dann wieder meinen Steuerberater bräuchte) einfordern?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Scheinselbstständigkeit chef verlangt jetzt eine steuernummer obwohl ich die nicht bekommen hab

hallo alle zusammen bin neu hier. Mein problem ist das ich vor paar monaten ein gewerbe angemeldet habe und damit dann zum finanzamt gegangen bin um eine steuernummer zu erhalten. Die hab ich nicht bekommen ich wurde als scheinselbständiger zu den akten gelegt da ich nur EINEN arbeitgeber angegeben habe. Des weiteren hab ich mir nichts dabei gedacht da ich ja wirklich nur da gearbeitet habe mein chef allerdings dachte ich hätte eine steuernummer erhalten ! so jetzt vor paar tagen fragte er nach meiner steuernummer und ich meinte ich hab keine bekommen sollte doch so sein oder nicht`??? da meinte er :,, nein du musst auf deinen rechnungen immer eine steuernnumemr angeben'' und ich meinte das hat mir nie jemand gesagt usw daraufhin meinte er das ich mein gewerbe schnell umändern soll so das ich mehrere auftraggeber habe damit ich eine steuernummer rückwirkend erhalte das wäre aber illigal da ich ja keine anderen frimen habe . und bald fängt meine ausbildung an im öffentlichen dienst die ich nicht riskieren möchte. hab beim finanzamt angerufen und die meinten das es von deiner seite richtig war dein chef hätte sozialabgaben zahlen müssen aber er wusste ja nicht das ich keine steuernummer habe, finanzamt meinte ich brauche mir keine sorgen zu machen.

Frage kann ich jt ohne weiteres mein gewerbe abmelden oder muss ich mein gewerbe ummelden und scheinrechnungen schreiben damit ich aus dem schneider bin und eine steuernummer erhalte aber falls das raus kommt verlier ich meinen job aber der chef braucht eine da er keine sozialabgaben geszahlt hat. Ich muss unbedingt aber mein gewerbe abmelden will raus aus der sache

bitte um schnelle hilfe danke im voraus

...zur Frage

Muss ich mein Kleinunternehmen unter 17.500 abmelden bevor ich mich wieder anstellen lasse?

Ich habe mich letzten Mai selbstständig gemacht und Dienstleistungen als Wassersportrainer verkauft. Insgesamt habe ich vier Rechnungen geschrieben und etwa 4000 Euro verdient. Nach der Sommersaison habe ich mich in Österreich anstellen lassen und in diesem Beschäftigungsverhältniss 5 Monate gearbeitet. Jetzt ist meine Frage:

  1. Ich werde in diesem Jahr nicht selbstständig tätig sein, sollte ich dann mein Gewerbe wieder abmelden oder kann ich das ohne Einnahmen neben dem Angestelltenverhältniss laufen lassen?
  2. Muss ich für das letzte Jahr eine Steuererklärung schreiben, obwohl ich unter dem Steuerfreibetrag gekommen bin und die Rechnungen Einkommensteuerfrei geschrieben habe? Und wenn ja, liste ich da nur meine Ein+Ausgaben während der Selbständigkeit auf oder muss ich das Gehalt was ich in Österreich im Angestelltenverhältiss erworben habe mit angeben?

Vielen Dank für Eure Antworten im Vorraus :)

...zur Frage

Verrechnung von Einnahmen und Ausgaben bei Nebentätigkeit

Kann ich zur Angabe von Einkünften aus selbstständiger Arbeit im Jahr 2008 meine Ausgaben ( Kauf von Musikinstrumenten, Fahrkosten, usw. ) mit meinen Einnahmen ( Gage für Musik bei kleinen Feiern ) verrechnen. Hierbei würde natürlich für das vergangene Jahr ein Verlust entstehen da es nur 3-4 Auftritte waren aber die Instrumente doch recht teuer in der Anschaffung waren. Kann dieser Verlust dann in der Steuererklärung angegebn werden ? Ein Gewerbe für diese Tätigkeit habe ich noch nicht angemeldet. Rückwirkend für das Jahr 2008 wäre dies, wenn überhaupt, doch nur mit evtl. Bußgeld möglich um meine Instrumente auch abschreiben zu können, oder ?

...zur Frage

Wieso will das Finanzamt Umsatzsteuervoranmeldungen von einem Kleinunternehmer?

Hallo,

ich habe ein Gewerbe angemeldet und von der Kleinunternehmerregelung gebrauch gemacht. Es dreht sich bei dem Gewerbe um Einnahmen durch Internetwerbung (Affilatelinks, Werbebanner etc.). Mein Vertragspartner, von dem ich das Geld bekomme ist Amazon.

Paar Wochen nachdem ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung abgesendet habe, bekam ich Post vom Finanzamt. Dort stand drin, dass ich zur vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet sei. Begründet wird dies mit §1 a Absatz 4 mit § 18 Abs. 4a des Umsatzsteuergesetzes. Es ist noch der Hinweis angebracht, dass Voranmeldungen nur für die Voranmeldungszeiträume zu übermitteln sind, in denen die Steuer für die innergemeinschaftlichen Erwerbe zu erklären ist.

Leider verwirren mich die Gesetzestexte mehr, als sie mir sagen.

Es ist so, dass der "Werbekostenzahler" Amazon seinen Sitz in Luxemburg hat, also EU-Ausland. Amazon selbst bezahlt die Vergütung jedoch Netto an mich. Des Weiteren wendet Amazon auch das Reverse-Charge Verfahren an. Nur für mich als Kleinunternehmer hat das nach meiner Auffassung doch gar keine Bedeutung.

  1. Wieso bin ich dann zur vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet? Ich kaufe nichts im EU-Ausland, ich bekomme Geld.
  2. Verstehe ich das richtig, dass ich nur eine Umsatzsteuervoranmeldung machen müsste, wenn ich im EU-Ausland etwas einkaufe?

Im Internet liest man viel, mal ist von "nicht steuerbare sonstige Leistungen gem. §18b Satz 1 Nr. 2 UStG" die Rede, die man dann wiederrum anmelden müsste. Ich bin wirklich sehr verwirrt.

Über eine fachlich korrekte Antwort würde ich mich sehr freuen :).

...zur Frage

Finanzamt fordert Gewerbesteuererklärung von mir (ich bin Freiberufler) - Wie sich nun erklären?

Hallo zusammen,

erstmal kurz zur Vorgeschichte. Ich bin freiberuflich tätig als IT-Berater für Software-Qualitätssicherung. Meine Buchhaltung halte und pflege ich selber über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Meine Einkommensteuererklärung und die Umsatzsteuererklärung lasse ich durch meinen Steuerberater erledigen. Ich betreibe also kein Gewerbe und muss somit auch keine Gewerbesteuer zahlen. Ich bin Diplom-Informatiker.

Nun hat sich das Finanzamt bei meinem Steuerberater gemeldet und meint nun (Zitat):

"Sie haben die Einkünfte aus der Tätigkeit als IT-Berater als Einkünfte aus Selbständiger Tä- tigkeit erklärt. Neben der fachlichen Qualifikation als Diplom-Informatiker, muss auch das Tätigkeit einer Selbständigen Tätigkeit entsprechen. Nach den vorliegenden Unterlagen wird Ihr Mandant überwiegend als Berater und Prüfer der Softwareprogramme, nicht doch für Entwicklung von Anwendersoftware tätig. Da der gewinn mehr als 24.500 € beträgt,tst-die Gewerbesteuererktärung einzureichen. Ich gebe Ihnen hiermit gemäß § 91 der Abgabenordnung Gelegenheit, sich dazu innerhalb eines Monats zu äußern. Als Nachweise sind Kopien von einigen Rechnungen und Verträge vorzulegen. Sollte ich innerhalb dieser Frist von Ihnen keine Nachricht erhalten, werde ich wie angegeben verfahren."

Davon mal abgesehen, dass das "deutsch" des Kollegen vom Finanzamt nicht überragend ist, suche ich nun nach einer Möglichkeit mich zu erklären. Klar ist, dass ich mich IT-Berater nenne, aber durchaus auch Quellcode produziere für Tests von Software. Ich programmiere also durchaus in der Praxis und biete nicht nur eine theoretisch (mündliche) beratende Dienstleistung an. Auf meinen Rechnungen an den Dienstleister, der als Vermittler zwischen mir und dem eigentlichen Endkunden hängt, schreibe ich auch IT-Beratung auf und dann die einzelnen Posten, die in meinem Vertrag mit dem Vermittler stehen. In diesen Verträgen steht aber nicht Beratung, sondern durchaus Klauseln, wie:

  • Planung und Durchführung von manuellen und automatisierten Tests
  • Testtreiberprogrammierung in Java

Und dies lässt ja nicht nur auf eine theoretische Beratung schließen. Meine Angst liegt daran, dass ich für das Finanzamt ein Gewerbe betreibe und somit die Gewerbesteuer für die letzten Jahre dann auch nachzahlen muss.

Vielleicht sollte ich mich nicht mehr IT-Berater nennen, sondern IT-Dienstleister oder?

Was könnt ihr mir raten? Wie kann ich gegenüber dem Finanzamt argumentieren?

Ich danke euch schon jetzt für eure Tipps. Vielleicht kennt einer von euch solche Fälle oder hat es auch schon selber mitgemacht.

Danke und Gruß, Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?