Kann ein HartzIV-Empfänger Zahnersatz ohne Zuzahlung von der Krankenkasse bekommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist tatsächlich wahr. Als AN mit z.B. 1000 Euro Einkommen hat man voll zu zuzahlen. Als Hartz4 Empfänger bzw. Geringverdiener fällt man unter die Härtefallregelung der Krankenkassen und brauch nichts zuzahlen. Ich kenne Leute, die warten solange mit dem Zahnartztbesuch, bis sie mal arbeitslos sind. Dann lassen sie sich alles richten...

@PeterN6

Sorry das ich es ausnutze aber ich habe das genauso gemacht. Nach meiner Ausbildung habe ich Alg1 bekommen knappe 400€ - erst sollte ich eine zuzahlung von knapp 2000€ zahlen was ich aber nicht kann. Ich bin also zur Krankenkasse und habe ihnen das so erklärt das das eigentlich unter Härtefall laufen müsste. Sie hat kurz telefoniert und schon habe ich den kompletten Zahnersatz von 3800€ bezahlt bekommen.

Ich wusste ja das ich nach der Ausbildung nicht übernommen werde deshalb habe ich gewartet, aber dafür wurden meine Zähne auch schlechter und es musste mehr raus aber somit habe ich einen festen Zahnersatz und das alles ohne zuzahlung.

Ich weiß nicht, ich habe die Frage gelesen und alle Antworten auch dazu. Ich habe einen Heil- und Kostenplan für oben und unten Prothesen von 8600,- Euro erhalten. Meine Krankenkasse will aber nur ca. 3300,- geben und ich soll den Rest zahlen - OBWOHL ich Hartz IV beziehe und somit auch ein Härtefall bin. Das Provisorium zahlen KV´s angeblich immer komplett, bei mir im Plan 968,-, übernehmen wollen sie aber nur 730,- .... Da ich kein Bonusheft habe würde das Gesetz bei mir nicht mehr gelten : sagt die IKK !! Noch gleich vorweg anzumerken Bei mir wird nur Notwendiges gemacht, also kein Sondermaterial oder sonstiges. So, was ist jetzt mit Härtefall ??? Woher soll ich über 5000,- Euro nehmen ? Und ich kann jetzt schon kaum noch essen !

Kriegt man bei einem fehlenden Zahn noch Zahnzusatzversicherung?

Oder ist dann schon Schluß mit Versicherungsschutz?

...zur Frage

Darf man Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung geltend machen (Steuer) und die Zuzahlungserstattung bei der Krankenkasse beantragen?

...zur Frage

Zahnersatz bei Hartz IV-Zuschuss und privater Krankenversicherung

Hallo! Ich habe folgendes Problem: Ich bin selbständig, erhalte aber auf Grund eines zu geringen Einkommens einen Zuschuss nach HARTZ IV (u. a. den Krankenkassenbeitrag).

Da ein Wechsel in die GKV nicht möglich war, bin ich im günstigsten Tarif der PKV versichert, der u. a. eine Zuzahlung zum Zahnersatz von 50 % vorsieht. Nun steht eine dringend notwendige Zahnsanierung mit Zahnersatz an. Gesamtkosten des Zahnersatzes ca. 6000,- €.

Der Krankenkasse habe ich, mit dem Kostenvoranschlag des Zahnarztes, zusätzlich meinen HARTZ IV-Bescheid und einen Antrag auf erhöhte Bezuschussung des Zahnersatzes gestellt (ein Versuch war es zumindest Wert).

Die Krankenkasse teilte mir nun mit, dass lediglich 2500,- € - entsprechend dem abgeschlossenen Tarif - übernommen werden können.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, den Restbetrag - zumindest in Form eines Darlehens - von der PKV oder vom Job-Center zu erhalten?

(Hinweis: Ich habe beim Job-Center noch nicht angefragt, da dieses erst nach neunmonatigem Streit überhaupt bereit war, die KV zu zahlen)

Vielen Dank!

...zur Frage

Kann man als langjähriger Kunde einer Kfz-Versicherung einen Neukunden-Tarif bekommen?

Ich habe eben mit einem Kollegen geredet, der mir erzählt hat, man könne auch als langähriger Kunde eine Kfz-Versicherung einen günstigeren Neukunden-Tarif bekommen. Ist das wirklich wahr? Ich dachte, der Sinn eines Neukunden-Tarifs wäre gerade, dass neue Kunden angeworben würden.

...zur Frage

Hat man bei Krebserkrankung tatsächlich keine so hohe Steuerbelastung mehr?

Gestern hat mir ein Bekannter erzählt, er hätte nun so einen Behindertenausweis, dieser ermöglicht ihm mehr Urlaubstage zu beantragen. Desweiteren fällt für ihn weniger Einkommensteuer an. Ist das wirklich so, und wenn ja, in welcher Höhe ist die Ersparnis?

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?