PKV: Zahlt die private Krankenkasse für Rückenschule nicht mit?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

das ist nicht die einzige Variante, bei der die PKV u.U. weniger leistet. Z.B. bei Zahnersatz wird oft weniger gezahlt, ebenso bei ambulanter Psychotherapie. PKV ist von der Leistung her nicht immer besser.

Das kann man pauschal so nicht beantworten. Ein großer Vorteil der PKV ist es, dass man sich die Leistungen größtenteil selber zusammenstellen kann und dadurch auch aktiv an der Höhe der Prämie mitwirken kann.

Ich zahle in meiner privaten Krankenversicherung der AXA weniger ein, aber habe deutlich mehr Leistungen als damals in meiner gesetzlichen Krankenversicherung.

Ein wirklich hilfreiches Serviceportal für die Krankenversicherung der AXA findet sich hier Werbung durch Support gelöscht

0
@Gerder

Liebe/r Gerder,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße Ruth vom finanzfrage.net-Support

0
@Gerder

Ich kann dir folgendes Vorgehen empfehlen:

  1. Mache einen unabhängigen Vergleich und berechne deinen möglichen Beitrag gleich online.

  2. Fordere einen persönlichen Vergleich an. Ich kann dir folgenden Anbieter empfehlen: Werbung durch Support gelöscht

  3. Wähle den für dich besten Tarif aus dem Vergleich. Am besten nach Preis und Leistung bewerten, den nur der Preis macht dich auch nicht glücklich

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

0
@Czekaj

Liebe/r Czekaj,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße Ruth vom finanzfrage.net-Support

0

Eigentlich bieten private Krankenversicherungen viel bessere Leistungen für Selbständige als gesetzliche Krankenversicherungen. Natürlich muss aber jeder für sich die Entscheidung treffen, wo man sich versichern lässt. Daher kann ich dir nur den Tip geben einen Online-Vergleich von verschiedenen privaten Krankenversicherungen zu machen, um herauszufinden welche die billigste oder die beste ist. Dies würde ich auf *Werbung durch Support gelöscht" machen, da es dort wirklich einfach geht und kostenlos ist.

Liebe/r DiegosPedro,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße Ruth finanzfrage.net-Support

0

Das kommt auf die vorher vereinbarten Leistungen an. Ich kann dir empfehlen mit einem Experten zu sprechen. Das hat mir auch geholfen Werbung durch Support gelöscht

Liebe AnnaGoleb,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße Ruth vom finanzfrage.net-Support

0

PKV des Kindes im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Ausbildung (oder z.B. FSJ)

Kinder sind seit Geburt in der PKV des Vaters mitversichert. Mutter ist und war immer in gesetzlicher Krankenkasse. Kein Angebot für Familienversicherung (Rosenkrieg). Was passiert nach der Scheidung, wenn die Kinder immer noch (wegen Regelunterhalt) mitversichert sind?

1.) Kann ggf ein Scheidungsurteil dem Vater die private Krankenversicherung der Kinder bis zum Abschluß der Ausbildung (also auch wenn Sie nicht mehr bei der Mutter leben) aufzwingen? Besteht ein gesetzlicher oder privater Anspruch?

2.) Was passiert im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Berufsausbildung/Lehre oder z.B. Wehrdienst/Freiwilliges Soziales Jahr, d.h. wenn das bereits volljährige Kind qua Gesetz eigenständig in die GKV eintreten muss - und die PKV lediglich eine private Zusatzversicherung für ausschließlich stationäre Leistungen anbietet (zzgl. Anwartschaft) ? Muss der Vater dann ggf dennoch privat für eventuelle zusätzliche Arztkosten aufkommen?

Danke für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Muss der unterhaltspflichtige Vater die Krankenversicherung des volljährigen Kindes sichern?

Mein Lebensgefährte ist unterhaltspflichtig für zwei noch minderjährige Kinder aus erster Ehe. Bislang waren die Kinder in der PKV von ihm mitversichert. Die Kindsmutter (mittlerweile auch schon Mitte 40) hat niemals eine Ausbildung beendet und lebt seit jeher auf Kosten anderer. Sie bezieht ergänzend HartzIV, da sie seit ca. 12 Jahren einer selbstständigen Erwerbstätigkeit nachgeht aus der sie eigenen Angaben zufolge monatlich nur 27,15 € Einkommen erlangt (komisch, dass das Finanzamt diese Hobbytätigkeit noch nicht untersagt hat-aber das ist eine andere Frage :-)) Nun wird das große, noch schulpflichtige Kind 18 Jahre alt und mein Lebensgefährte will ihn nicht mehr in der PKV mitversichern. Aufgrund des HartzIV-Bezuges der Mutter ist er natürlich auch eines der HartzIV-Kinder und sein Einkommen (Unterhalt des Vaters i. H. v. ca. 479 €) wird auf das Einkommen der nichtarbeitenden Mutter angerechnet. Ist es ihm einfach so möglich die private Krankenversicherung zu kündigen und wird er dann automatisch in einer gesetzlichen Krankenkasse (z. B. AOK) versichert? Wer trägt hierfür die Kosten?

(Nur zur Klarstellung: Kinder sollen den ihnen zustehenden Unterhalt im vollen Umfang erhalten, damit sie sich vernünftig entwickeln und bilden können. Leider kommt dieses Kind mit seiner Arbeits- und Lebenseinstellung nach der Mutter. O-Ton: "Der Alte zahlt bis ich 29 bin...")

...zur Frage

Beamtin mit privater Krankenversicherung geht in Elternzeit, gibts Hilfen bei ihrer PKV? Beihilfe?

Hallo, folgendes Problem in der Verwandtschaft: Beamtin (ledig) ist schwanger, sie will 1 Jahr in Elternzeit gehen, doch sie ist in der privaten Krankenversicherung, wie geht es da weiter? Gibt es hier finanzielle Hilfe für ihre PKV? Der Anspruch auf Beihilfe bleibt ihr während Familienpause wohl erhalten, aber sie zahlt 300 Euro priv. Krankenkassenbeitrag. Hoffe auf guten Rat. Wäre sie in der GKV wäre es gar kein Problem, hier sind die Frauen, wenn sie vorher pflichtversichert waren, in der Elternzeit beitragsfrei versichert, aber Mütter in der PKV sind hier wohl sehr benachteilgt. Sie weiß nicht, wie sie das zahlen soll, Elterngeld ist ja nur 60 %. Danke Euch für guten Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?