Kann das Jobcenter Darlehen eines Partners in einer Bedarfsgemeinschaft anrechnen, kann ein Student generell für eine hilfebedürftige Person einer BG einstehen?

1 Antwort

Um Euren Bedarfssatz zu ermitteln solltest Du mal Eure Daten in diesen Rechner eingeben.

http://www.hartziv.org/hartz-iv-rechner.html

Auf der Seite findest Du auch noch wichtige Hinweise zu Mehrbedarfen in der Schwangerschaft und auch sonstige nützliche Tipps, wie man am besten mit dem Jobcenter umgeht.

Zwei Zähne kann ich Dir aber nahezu direkt ziehen:

1. Der KfW Studienkredit ist ein Darlehen und mit einer Pflicht zur
Rückzahlung verbunden und deshalb gerade kein Einkommen i.S.d. § 11 SGB
II (u.a. BSG in B 14 AS 46/09 R vom 17.06.2010).
Abgesehen davon kann - und sollte! - man nach Studienende die Auszahlung des KfW Studienkredits sofort stoppen lassen. Das geht monatlich jeweils bis zum 15.

Dbzgl. gibt es auch eine interne Jobcenter-Anweisung der Bundesanstalt für Arbeit:
[Randziffer 11.2]
Daraus folgt, dass anderweitige darlehensweise Einnahmen nicht
als Einkommen zu berücksichtigen sind. Hierzu zählen auch ein Bil-
dungskredit, der im Rahmen des Regierungsprogramms in Zusam-
menarbeit mit der Deutschen Ausgleichsbank und dem Bundesver-
waltungsamt gewährt wird, sowie ein Studienkredit, der von der
Kfw-Bank vergeben wird.

2. Rückwirkend wird nicht gezahlt! Gezahlt wird ab Datum der Antragstellung.

Kleiner Tipp am Rande: Nicht nur einfach Einspruch einlegen sondern gleichzeitig einen Überprüfungsantrag stellen. Dann entscheidet der Sachbearbeiter zwingend nicht mehr selbst über den Einspruch ..;-)

1

Danke für deine Antwort! Hast mir sehr geholfen!

0

Können die Kosten als "Unterstützung bedürftiger Personen" bei der Steuererklärung geltend gemacht werden?

Hallo, ich habe eine Frage die schon ähnlich hier aufgetaucht ist. Aber einige Nuancen führen dazu, dass ich sehr unsicher bin. Meine Freundin und ich leben zusammen. Sie hat Anfang 2015 noch ALG 1 erhalten und ab April ALG 2. In diesen 5 Monaten, in den sie ALG 2 erhalten hat, wurden wir vom Jobcenter als Bedarfsgemeinschaft betrachtet und so wurde anhand meines Gehaltes eine monatliche Leistung berechnet, indem das zu Einkommen "verteilt" wurde. In diesem Zeitraum hat sie eine Leistung zur Deckung der Unterkunft und Heizung erhalten, bestehend aus einem Bedarf für sie und mich. In den letzten Monaten des Jahres hat sie einen neuen Job gefunden, so dass sie am Ende des Jahres mehr als den Unterhaltshöchstbetrag von 8.472 Euro verdient hat.

Nun meine Frage: Ist es egal, dass ich sie 5 Monate unterstützt habe und sie deshalb auch weniger Geld erhalten hat, da sie im Jahr insgesamt zu viel verdient hat oder ist nur der Zeitraum von ALG 2 relevant?

Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Agentur für Arbeit überweist an das Jobcenter.

Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen... Im Mai haben mein Mann und ich geheiratet und sind aus der Firma für die wir beide tätig waren entlassen wurden. Mein Mann stand kein ALG1 zu, mir aber schon. Allerdings zog sich mein ALG 1 Antrag 6 Monate hin, da mein Exarbeitgeber nicht mit einer fehlerfreien Arbeitsbescheinigung aufwarten konnte. Mein Mann und ich haben also ab dem 15.06.2013 ALG 2 bekommen. Ab Mitte Juni hatten wir dann auch beide einen Nebenjob, der uns auch angerechnet wurde. Anfang November war dann mein ALG1 durch und mein Mann hat kurzfristig einen (auch nicht so super bezahlten) Job gefunden, wo er zum 15.12.13 sein erstes Gehalt bekommen wird. Agentur für Arbeit sagt, ich bekomme erstmal kein Geld, bis das Jobcenter denen mitgeteilt hat, was die an Geld zu bekommen haben. Ok, verstehe ich. Jobcenter teilt mir mit, dass die Leistungen eingestellt werden, da mein Mann ja jetzt vollzeit arbeitet und ich Leistungen von der Agentur für Arbeit beziehe. Aha... (Ich sehe gerade so viel Platz ist hier gar nicht um alles zu schreiben: Frage: Das ALG 1 ist für meine Person, hat das Jobcenter das Recht sich die vorgezahlte Summe ALG 2 aus der Bedarfsgemeinschaft komplett abzurechnen (auszahlen zu lassen)? Ich habe gedacht, die könnten auch das nur anteilig anrechnen, so wie die es mit den Nebenverdienstabrechnungen ja auch machen. Ich hoffe es war verständlich....

...zur Frage

BaB, Kindergeld, Bedarfsgemeinschaft, Leistungsunterhalt?

Hallo zusammen

Ich und meine Freundin ziehen in den nächsten Tagen zusammen. Meine Freundin ist 25 und Ich bin 22 Jahre alt.Wir erwarten ein Kind und Wohnen momentan noch bei unseren jeweiligen Eltern.Momentan bin ich bis zum ersten noch bei meinen Eltern in der BG, ab den ersten 3 bin ich mit meiner Freundin in einer gemeinsamen Bg.Wir haben eine Wohnung vom Jobecenter genehmigt bekommen.Ich und meine Freundin machen eine Aubildung über das Jobcenter.

Ich bekomme noch kindergeld was teils momentan noch bei meinen eltern angerechnet wird.

Ich und meine Freundin verdienen 372 euro wovon uns momenatn leider nicht alzuviel übrig bleibt da wir bis ende diesen jahrens etwas abbezahlen müssen.Sie bekommt noch muttscherschafftsgeld .

BaB können wir erst ab den ersten beantragen.

Bekommen wir nun Geld wie meine Eltern da wir in einer BG wohnen?.

Wir ziehen das erste mal um. Ersteinrichtung wurde heute beantragt .

da wir nicht direkt am ersten einziehen können da dort noch einiges gemacht werden muss fehlt dann ja das Unterhalts Geld was meine Eltern jeden Monat vom Amt bekommen haben.

Ich mach mir gerade etwas sorgen .

Mit Freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wohngeld + Alg I größer als Alg II ?

Hallo. Bei uns ist es etwas komplizierter, hoffe jemand weiß hilfreichen Rat. Ich bin Student und verdiene 200 € im Minijob + Kindergeld + ca. 100 € Unterstützung von meinen Eltern ( die ich aber nicht im Amt angegeben habe ) - kein Bafög da ich mein Studium schonmal gewechselt habe.

Meine Freundin hat eine Ausbildung gemacht und ist kurz vor Ende schwanger geworden. Sie wurde nicht übernommen und hat dann Anfang Juli Alg I beantragt. Das Alg I war aber nur 376,20 €. Sie hat dann auch sofort Alg II beantragt. Die fiktive Wohngeldberechung, die wir parallel beim Wohngeldamt gemacht haben, beläuft sich auf 261 €. Unsere Miete ist gemeinsam 475 € - wir wohnen zu zweit ( ab Februar mit dem Kind zu dritt ) Jetzt wurde der Alg II Antrag abgelehnt, da das Wohngeld + Alg I höher ist als ihr Alg II Anspruch - und zwar um 15.50 €.

Gerade waren wir wieder beim Wohngeldamt und der Sachbearbeiter meinte, dass die 261 € für die Bedarfsgemeinschaft zählen, ich als Student aber kein Wohngeld beantragen könne ... Meine Freundin zahlt die halbe Miete ( 237.50 ) und ich natürlich die andere Hälfte. Kann denn das Wohngeld, was für die Bedarfsgemeinschaft gemeinsam zählt, bei ihr alleine auf das Alg I draufgerechnet werden ?

15.50 € sind nicht die Welt, aber falls da was falsch gelaufen ist, geht es um zwei Nachzahlungen von Alg II ( Juli + August ) Vielen Dank schonmal :)

...zur Frage

ALG II und Studium

Ich hätte da einige Fragen, sage aber gleich vorab, dass es nicht mich persönlich betrifft, bin schon aus dem Arbeitsleben raus (Rentner), wäre aber trotzdem dankbar, wenn ich hier rechtlich fundierte Auskünfte erhalten würde.

Ein Student fällt ja mit der Immatrikulation sofort aus der BG raus, gehört dann nur noch zur Haushaltsgemeinschaft, d.h. alles Geld wird ihm sofort komplett gestrichen, ganz egal, ob er Bafög beantragt oder nicht. Wie sieht es denn aus, wenn nach allen Abzügen den 2 Leuten in der Wohnung nur ca. 20,-- Euro für den ganzen Monat zum Leben bleiben und das Bafög, wenn überhaupt, erst viele Wochen später gezahlt wird. Wie überbrücken?

Wenn ein Student aus der BG rausgenommen wird, dann aber merkt, dass ihm das Studium überhaupt nicht liegt oder er längere Zeit krank ist oder er merkt, dass es finanziell nicht geht, bekommt er dann Ärger mit dem Jobcenter, weil man ihn dann wieder in die BG aufnehmen muss? Was ist z.B. wenn der Student zwangsexmatrikuliert wird? Spielt das überhaupt eine Rolle, ob er freiwillig aufhört oder zwangsexmatrikuliert wird? Muss das JC ihn auf jeden Fall wieder aufnehmen? Ist schon klar, dass er dann an die Arbeit gebracht wird, bis er vielleicht ein Studium aufnimmt (1/2 Jahr später), das seinen Interessen entspricht.

Muss man eigentlich Kindergeld, das man für die Zeit des Studiums bezogen hat, nach Exmatrikulation wieder zurückzahlen?

Wenn also ein Student aus der BG raus ist, darf das JC dann eigentlich den Unterhalt des Vaters einfach weiter wie bisher einbehalten oder hat dann der Student das Recht, diesen Betrag ausgezahlt zu bekommen und wird dann dieser Unterhalt von - sagen wir mal - 350,-- Euro wieder der Bedarfsgemeinschaft angerechnet?

Wird ein Student zwischen 2 verschiedenen Studiengängen (1/2 Jahr Unterbrechung) vom JC in Ruhe gelassen, wenn er einen 450-Euro-Job hat, oder muss er trotzdem dem Arbeitsmarkt für einen Vollzeit-Job zur Verfügung stehen, obwohl er vielleicht ein paar Monate später das gewünschte Studium aufnimmt?

Viele Fragen, ich weiß, aber ich erhoffe mir trotzdem ein paar fundierte Rechtsauskünfte und danke schon vorab für jede Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?