Ist der Kauf von Israel 60 Plus Fonds zu empfehlen oder ist diese Geldanlage zu brisant?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Fonds ist zwar im Minus aber deutlich weniger als die benchmark. Viele israelische Firmen sind mittlerweile Global Player (Teva, Elbit, Ormat, ICL usw.) und seit Jahren sind die wirtschaftlichen Eckdaten durchweg positiv. Die Wirtschaft stützt sich nicht nur auf die Hightech-Branche. Auch während der Finanzkrise ist keine Bank pleite gegangen. Außerdem unterstützt man mit dem Fonds israelische Firmen und dadurch wird die Wirtschaft auch angekurbelt. Was ja zwangsläufig auch der Bevökerung zu Gute kommt!Ich habe schon in dem Fonds investiert. Warum in unsichere Märkte wie Russland, China oder Indien investieren? Unter den Emerging Markets ist Israel eine der spannendesten stories.

Ich sehe das ähnlich. Ein Investment in Israel ist neben dem normalen Anlagerisiko immer mit einem zusätzlichen, politischen Risiko behaftet.

Ich persönlich sehe Israel zwar als Land, dem man helfen sollte und ch war auch gern dort, aber die Investitionen dort sollte Unternehmen vornehmen und nciht privatanleger, die durch Verluste ärter getroffen werden als eine Firma die das ganze abschreiben kann, wenn es schief geht.

Gehe lieber in einen guten deutschen Fonds

Die politische Situation in Israel spielt für die Wirtschaft eine eher untergeordnete Rolle. Die Börsen reagierten kaum auf die Kriegsereignisse der letzten Jahre. Die israelischen Firmen sind breit aufgestellt und man findet in vielen Bereichen interessante Investments. Sollte die neue israelische Regierung mit Hife Obamas den Friedensprozess vorantreiben, dann sehe ich großes Potenzial für die israelische Wirtschaft.

Südkorea - wirtschaftlich top- dort Geld investieren noch ratsam o.Preise sch0n überteuert?

man kann ja nur mit Neid zu den Koreanern blicken wenns um Haushalt Leistungs/Handelsbilanz geht.Möchte dort Geld investieren (Aktien, Fonds). Was ist davon zu halten? Sind die Werte schon überteuert, o. wie kann man am besten dort investieren?

...zur Frage

Wo kann ich die Ausschüttungshistorie (Datum, Höhe etc.) von verschiedenen Fonds nachvollziehen - idealerweise über mehrere Jahre?

...zur Frage

Muß der Kundenberater der Bank dem Kunden mitteilen wie viel Provisionen beim Fondsverkauf fließen?

Muß der Kundenberater der Bank wirklich dem Kunden sagen, wie viel Provisionen beim Fondsverkauf gezahlt werden?

...zur Frage

Ist es so unwahrscheinlich mit einen abgesicherten Fond noch so 3,5% zu erlangen?

Der Banker hat mit verschiedene Fonds vorgestellt, wo er meint, die machen so vermutlich 4,5-6%. Nun bin ich nicht der über euphorische Mensch, sondern bin gedanklich von 3,5% ausgegangen. Nun meinten alle, selbst damit kann ich nicht rechnen, die Hälfte vielleicht. Ist das so? Hab natürlich was mit geringen Risiko gewählt.

...zur Frage

Wie verhalten sich Fonds als Anlage während und nach einer Hyperinflation?

Ganz so pessimistisch bin ich dann doch nicht. Aber rein vorsorglich: was passiert mit Fonds bei einer Inflation? Kommt es auf den Fonds an?

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?