ich besitze 5.000 $ in bar. Wo kann ich sie günstiger umtauschen, Flughafen Frankfurt Wechselstube oder Bank?

3 Antworten

Ich empfehle eindeutig die Einzahlung auf dein Konto. Allein schon deshalb, weil immer mehr Banken aus Geldwäschegründen den Barwechsel ablehnen. Bei einem Barwechsel müsste übrigens die Bank deine Personalien festhalten, nur falls das für dich ein Argument gegen die Einzahlung auf dein Konto sein sollte.

Eine Wechselstube hat in der Regel "saftige" Sortenkurse und sind damit deutlich teurer als Banken.

Bei Einzahlung auf Dein Konto, weil die meisten Banken diese Einzahlung ohne die Wechselgebühr durchführen und zum Devisenkurs gutschreiben und nicht zum Sortenkurs.

Ich habe leider nur wenige Girokonten. Aber bei keinem bekomme ich für die Ein- oder Auszahlung von gängigen Sorten (USD u. CHF) den Devisenkurs berechnet, immer den Sortenkurs.

1

Ich habe noch Thailändische Bath zu Hause. Wo kann ich Sie zum bestmöglichen Wechselkurs tauschen ?

Normale Bank oder Bundesbank , am Bahnhof oder auf dem Flughafen tauschen ?

...zur Frage

Ersparnisse aus Spanien nach Deutschland überweisen?

Hallo,

guten Tag.

Mein Vater möchte sich seine Ersparnisse die auf einer spanischen Bank liegen nach Deutschland überweisen lassen.

Gibt es irgendwelche Probleme damit, oder ist dies legitim da die Kontoinhaber ein und dieselbe Person ist?

Kennt ihr die Höchstmenge der Überweisung, also ab wann die Bank in Deutschland hellhörig oder gibt es kein Limit da ja das Geld ein und derselben Person gehört?

Grüssle!

Danke!

Michael

...zur Frage

privates Darlehen einer Freundin aus der Schweiz günstiger als Bankkredit?

Ich benötige einen Kredit über ca.12.000 € um ein Gartenprojekt zu verwirklichen. Bei meiner Bank würde ich diesen problemlos erhalten zu 2,99% Zinsen.

Meine Freundin aus der Schweiz könnte mir alternativ ein zinsloses Darlehen anbieten (worüber wir einen Vertrag machen würden). Unklar ist mir, ob bei den Überweisungen aus der Schweiz nach Deutschland und zurück dann so viele Wechselkursverluste enthalten sind, dass es sich gar nicht lohnt. Wie ermittelt man diese Verlusthöhe? Gibt es Möglichkeiten sie zu umgehen? (Statt Überweisung Bartausch oder Western Union?)

...zur Frage

Geld wechseln im In- oder Ausland?

HI,

da ich ja schonmal danach gefragt habe, ob es sich besser mit EC- oder KK im Ausland bezahlen lässt, dachte ich mir vllt hat noch jemand Tipps für Bargeldumtausch.

Ich will nicht nur mit Karten reisen und wollte deshalb wissen wo ihr immer so euer Geld tauscht. Direkt bei eurer Bank (oder auch einer anderen), vor Ort im Ausland oder doch am Flughafen? Viele meinen ja am Flughafen sind die Kurse nicht wirklich günstig andere sagen das Gegenteil..aber genauso ist es mit der Bank oder der Wechselstube. Deshalb tritt bei mir grad Verwirrung auf und ich würde gerne wissen, wie ihr das immer so löst! ;)

LG Swanni

...zur Frage

Muss die Bank bemalte Geldscheine umtauschen?

Muss die Bank eigentlich Geldscheine umtauschen? Wenn ein Geldschein zerissen ist, dann ja, das ist klar. Was aber wenn ein Geldschein bemalt ist? Dann auch? Und was mit Geldscheinen, die keine Makel haben? Müsste die Bank auch diese umtauschen? Primär geht es aber um bemalte Scheine?

...zur Frage

Umschulden eines Riester Annuitäten-Darlehens?

Mein Mann und ich haben 2009 ein Haus gebaut und und über ein Riester-Annuitäten-Darlehen finanziert, d.h. die jährliche Förderung von 2.100 € (2 Kinder) ging direkt als Sondertilgung in das Darlehen.

Nach nunmehr fast 10 Jahren steht eine Anschlussfinanzierung/ Umschuldung der Restsumme i.H.v. 140.000 € an. Die Bank mit der wir finanziert haben, bietet eine Anschlussfinanzierung mit erneutem Riester-Darlehen zu 2,4 % an.

Eine alternative Bank bietet mir 1,8 %, aber ohne Riester-Darlehen. Laut meinem Tilgungsrechner ein totes Rennen, aber ...

Nehme ich weiter die Riester-Förderung für das Darlehen in Anspruch, steigt mein Wohnförderkonto in 10 Jahren um weitere 21.000 € an, mit 2 % verzinst bis zur Rente (bei mir erst in 25 Jahren) - ein ordentlicher Betrag und die Steuerlast kann ich nicht abschätzen.

Unterm Strich, denke ich, dass so die 1,8 % ohne erneutes Riester-Darlehen günstiger wären. Meine Frage ist: Kann ich die Riester-Förderung zurück in meine Renten-Zusatzversicherung leiten, das Wohnförderkonto auf dem jetzigen Stand ruhen lassen und ein "normales" Annuitäten-Darlehen abschließen?

Das dürfte m.E. alles nicht förderschädlich sein, da ich das Häuschen ja nicht verkaufen will oder fremdnutzen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?