Honorar Zeitschriftenartikel

2 Antworten

Da beißt sich aber etwas! Bist Du nun Angesteller oder Freiberufler? Beides zusammen geht nicht, jedenfalls nicht gleichzeitig. Und die Umsatzsteuer. Es gibt da die Kleinunternehmerregel:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinunternehmerregelung

Ich bin Angestellter in einem Freien Beruf (such Dir aus, ob Architekt, Arzt, StB oder Anwalt).

Die Kleinunternehmerregelung ist mir schon bekannt. Habe nur keine Lust wegen 50 € Popanz zu betrieben und ellenlange Anträge auszufüllen.

0

Hmmm, ist denn EnnoBecker nicht da? Der wüsste das ganz genau ...

Hab gerade noch Mal auf die Formulare geschaut und in Anlage N zur Einkommensteuererklärung etwas gefunden: Steuerfrei erhaltene Aufwandsentschädigungen / Einnahmen ...

Ich glaube ein Eintrag auf der Anlage N - Zeile 26 sollte genügen.

Bin mir aber wirklich nicht sicher.

Ja...in die Einkommenssteuererklärung packe ich das mit rein - irgendwo! ;)

Der Verlag verlangt jedoch von mir meine private Steuernummer mit dem Hinweis daruaf, dass ich Kleinunternehmer gem § 19 sei und somit keine Umsatzssteuer auszweisen sei. Kann ich das so ohne weiteres behaupten?

0

GKV bei Nebentätigkeit als Freiberufler, wann diese mehr verdient als Haupttätigkeit?

Hallo,

ist es möglich in der GKV zu bleiben, als man als Freiberufler mehr verdient als in der Haupttätigkeit? Ist die Nebentätigkeit dann noch immer "Neben"-Tätigkeit?

Die Hauptätigkeit verdient sehr wenig - keine 500 euro pro Monat. Die Tätigkeit als Freiberufler würde maximal 1000 Euro per Monat verdienen, unregelmäßig sein (nicht mal jede Woche) und weniger als 20 Stunden pro Woche. Dazu würde die Freiberufler-Tätigkeit nur für ein paar Monate ausgeübt werden.

Danke sehr!

...zur Frage

Wie Umsatzsteuer auf Rechnung aufführen?

HHallo zusammen, ich hatte hier vor ein paar Wochen mal meine Lage geschildert. Nochmal möglichst kurz : Freiberufler/Journalistin. Für diverse Zeitungen, online Portale etc geschrieben.

Zwei Jahre mehr als 17.500 verdient aber keine USt aufgewiesen da keine Ahnung. Nun sind einige Auftraggeber so nett und lassen die rückwirkende Änderung meiner Rechnungen zu. Inzwischen habe ich sogar einen Steuerberater. Er erklärte mir heute morgen telefonisch, wie ich die Rechnungen nun mit der USt verrechne.

Leider sitze ich hier jetzt und schaue wie der Ochs vorm Berg eine Rechnung an. Diese habe ich mal angehängt. Die Zahlen sind fiktiv :-) Die USt beträgt hier 649,80 €. Da ich den oberen Betrag ohne Auslagenpauschale nehmen muss ? Ist das so richtig ?

Was ist dann die Summe Honorar ? Die Zwischensumme plus USt ? Also 4740,80 € ? Ich habe keine Ahnung und würde mich über Hilfe freuen. Je länger ich drauf schaue oder Google desto weniger verstehe ich.

Gruß aus dem sonnigen NRW

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Vorsteuer bei Leistung für EU-Ausland

Ich bin in Deutschland umsatzsteuerpflichtiger Freiberufler und habe erstmals eine Beratungsleistung für ein Unternehmen (mit USt-Id) im EU-Ausland (Österreich) erbracht. Wie vereinbart möchte ich nun eine Rechnung über Honorar und nachgewiesene Reisekosten stellen. Bei einer Inlandsleistung würde ich also die Gesamtsumme mit 19 % beaufschlagen und mir die Vorsteuer aus den Reisekosten zurückholen. Da hier aber ein B2B-Geschäft mit ausländischem Leistungsort vorliegt, müsste das "Reverse-Charge"-Prinzip greifen und ich eine Rechnung ohne Umsatzsteuer stellen. Was ist aber nun mit der von mir bezahlten Umsatzsteuer zum einen in Deutschland (z.B. Bahn) und zum anderen in Österreich (z.B. Hotel)? Kann ich das eine und/oder das andere als Vorsteuer in Deutschland geltend machen? Für eine fachkundige Auskunft wäre ich dankbar.

...zur Frage

Ich möchte nebenbei als Fußballtrainer eine Honorartätigkeit aufnehmen (400 €), muss ich ein Gewerbe dafür anmelden?

Ich arbeite Teilzeit 33 h und möchte nebenbei als Fußballtrainer eine Honorartätigkeit aufnehmen (400 €), muss ich ein Gewerbe dafür anmelden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?