Höherer Zahlungseingang, Finanzamt meldet sich - was angeben?

3 Antworten

Wieso sollte die Bank Unterlagen anfordern? Für sie ist es einfach ein Geldeingang. Gewinne gibst Du bei der Steuererklärung an - wie schon ausgeführt - für das Jahr in dem diese entstanden sind.

Bei bestimmten Vorgängen/Geldeingängen etc. ist das nicht ganz so unproblematisch für Banken, nicht umsonst gibt es Complianceabteilungen etc.!

0

" ich lasse mir das Geld im Jahr 2018 auf mein Konto auszahlen, bin aber erst im Jahr 2019 dafür Steuerpflichtig"

Du redest wirr.

Eine Auszahlung ist nicht steuerpflichtig und es gilt immer noch das Zuflussprinzip. Ich verstehe deine ganzen Ausführungen nicht.

Wenn du Gewinne im Jahr 1 gemacht hast, sind die auch für das Jahr 1 anzugeben und zu versteuern.

Vielleicht möchtest du den Fall ja mal auf verständlich schildern.

Am besten du fragst direkt mal beim Finanzamt nach, die werden dir das ganz genau beantworten.

ja ich dachte hier schafft es auch jemand zu beantworten :D

0
@detra

Die Antwort von tommy ist ja auch Schwachsinn. Das Finanzamt würde Dir was husten. Für Steuerberatung sind die Steuerberater zuständig (darum heisst dieser Berufsstand auch so).

Gewinne erklärt man immer in der entsprechenden Steuererklärung - fertig.

Weder die Bank noch das Finanzamt will irgendwas sofort haben - warum auch.

0

Warum sollte denn ausgerechnet das Finanzamt steuerliche Beratung machen?

Ich frage doch auch nicht die Krankenkasse nach möglichen Komplikationen bei einer Operation.

Es hat schon seinen Grund, warum Finanzämter das nicht machen dürfen.

3

Bitte einfach mal richtig lesen, hier geht es um keine Steuerberatung, sondern um Fristen zur Abgabe von Unterlagen und genau dafür ist das FA der korrekte Ansprechpartner.

1
@tommy06

Bitte einfach mal richtig lesen, von Fristen ist nirgendwo die Rede - und auch dafür wäre das Finanzamt nicht zuständig - dazu gibt es für jedermann einsehbare Gesetze - und wenn er die nicht lesen will, macht es der Steuerberater für ihn.

0

Gewerbe: Ausgaben von Steuer absetzen, obwohl man selber kaum Steuern zahlt?

Hallo, ich wollte wollte mir einige Grafikkarten zum Kryptowährung schürfen kaufen. Dann wollte ich ein Büro mieten und dort reinstellen. Im ersten Jahr hätte ich voraussichtlich 6.000€ Umsatz und auch meine Ausgaben würden ungefähr bei 6000€ Strom- und Mietkosten zusammen liegen. Damit würde ich ja keine Gewerbesteuer zahlen (unter 24.500€) und auch bei der Einkommenssteuer wäre ich unter dem Freibetrag von 8800€. Ich würde ja sozusagen kein Steuern zahlen außer z.B beim Strom oder Büro die 19% Mehrwertssteuer.

Meine Fragen ist nun wenn ich eine Steuererklärung mache, kann ich dann meine Strom- und Mietausgaben von der Steuer absetzen? Bekomme ich dann nur die 19% von 6000€ zurück oder die kompletten 6000€? Normalerweise ist das ja so wenn ich z.B. 50.000€ Umsatz mache und 15.000€ Einkommens- und Gewerbesteuer zahlen, dann kann ich meine Ausgaben absetzen um diese 15.000€ Steuerzahlung zu minimieren. Was ist aber wenn meine Umsätze so niedrig sind, dass ich keine/ kaum Steuern zahlen muss?

...zur Frage

Warum Nachzahlung Einkommenssteuererklärung Vollzeitjob + 400 Euro Job

Liebe Community,

ich habe für das Jahr 2012 meine 1. Einkommenssteuererklärung abgegeben. Ich hatte einen Verdienst von 11.462 Euro brutto bei einem 40-Stunden Vollzeitjob der sozialversicherungspflichtig war.

Nebenher hatte ich das ganze Jahr über einen 400 Euro Job.

In der Einkommenssteuererklärung habe ich nur die 11.462 Euro aus meinem Vollzeitjob angegeben, da ich im Internet gelesen habe, dass man einen 400 Euro Job nicht in der Einkommenssteuererklärung angibt.

Heute bekam ich meinen Steuerbescheid und ich muss etwas mehr als 400 Euro nachzahlen.

Als Besteuerungsgrundlage wurden 16.262 Euro festgesetzt (meine 11.462 Euro und 4800 Euro aus meinem 400 Euro Job (obwohl ich diesen gar nicht in der Einkommenssteuererklärung angegeben habe...?)).

Kann mir jemand weiterhelfen und mir erklären warum es zu einer Nachzahlung kommt? Und warum nimmt das Finanzamt meinen 400 Euro Job automatisch mit in den Einkommenssteuerbescheid?

Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen! Vielen Dank im Voraus für eure Bemühungen und Hilfe!

Beste Grüße

...zur Frage

Finanzamt überweist Steuerrückzahlung auf falsches Konto, Rückholen möglich?

Hallo,

ich brauche dringend euren Rat! Kurz zu mir: ich lebe seit 09/15 in Trennung. Er ist in Steuerklasse III, ich in V. In unserer Ehe haben wir einiges an Schulden angehäuft, die aufgrund fehlender Bonität seinerseits auf meinen Namen laufen. Ich war bei der Schuldnerberatung und konnte mit der Sparkasse und der Commerzbank einen Vergleich schließen, so dass ich monatlich die Schulden tilge.

Wie jedes Jahr habe ich auch in diesem Jahr unsere Einkommenssteuererklärung ausgefüllt da wir die Steuerklassen erst nach der Scheidung ändern wollen. Ich habe meine neue Kontoverbindung angegeben. Am 06.07.kam der Steuerbescheid: 1615€. Allerdings stand in dem Bescheid, dass der Betrag auf das gekündigte Konto bei der Sparkasse überwiesen wird. Am selben Tag habe ich beim Finanzamt angerufen und Ihnen mitgeteilt, dass sie die Bankverbindung aus den alten Steuerbescheiden einfach übernommen haben. Die Dame am Telefon sagte, sie würde sich darum kümmern und veranlassen, dass die Zahlung nun auf das richtige, von mir angegebenen Konto überwiesen wird. 2 Wochen sollte ich mich gedulden.

Heute bekomme ich Post von der Sparkasse. Das eingegangen Geld wurde einkassiert auf mein Schuldenkonto oder wo auch immer meine Raten monatlich eingehen. Laut Finanzamt ist das zwar dumm gelaufen, aber ich sollte mich mal nicht so haben, immerhin sei die Restschuld dann ja weniger... Mag ja sein, aber ich habe eine Vereinbarung mit der Sparkasse getroffen und ich bin nicht entmündigt worden, das Konto bei der Sparkasse wurde gekündigt und ich denke dass sie keine Verfügbarkeit mehr über mich haben.

Ich möchte in Widerspruch gehen weil ich dringend darauf angewiesen bin. Habe ich irgendeine Chance?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?