Hauskauf - Grundbucheintrag Flurstück?

3 Antworten

Die Formulierung "zu dem Haus gehören laut Grundbuchauszug zwei
Flurstücke" passt nicht ganz. Ein Haus gehört immer zu einem
Grundstück (das wiederum kann sich aus mehreren Flurstücken
zusammensetzen, ist in der Regel aber nur ein Flurstück), nicht
umgekehrt.

Die Frage ist, was genau gekauft werden soll? In einem Grundbuchblatt können mehrere Flurstücke aufgeführt sein, sogar räumlich getrennte. Zwingend Voraussetzung ist hierbei nur, dass alle im gleichen Eigentum stehen, da dieses eben in Abteilung 1 für das ganze Grundbuchblatt einheitlich angegeben wird.

Wenn das Flurstück 1/2 in ein anderes Grundbuchblatt übertragen wurde, heißt das erstmal nur, dass es einen anderen Eigentümer als Flurstück 1/1 haben kann, nicht muss. Dennoch ist es ein Indiz dafür, dass hierzu andere Eigentumsverhältnisse vorliegen.

Letztlich wird im notariellen Kaufvertrag genau aufgeführt werden, welche Flurstücke gekauft werden. Natürlich sollte man sich diese Info aber vorher beschaffen, es geht ja schließlich um eine Menge Geld und da sollten die Verhältnisse klar sein.

Auf welche Nummer im Bestandsverzeichnis bezieht sich denn die Auflassungsvormerkung (du hast Nr. 7 angeben, ist das die lfd. Eintragung oder die Nr. im Bestandsverzeichnis, d.h. erste oder zweite Spalte)? Das ist ggf. auch aufschlussreich.

Noch ein Hinweis zum Lesen des Grundbuchauszugs. Alle unterstrichenen ('gerötete") Eintragungen sind nicht mehr gültig. Im Grundbuch wird aber nicht einfach gelöscht, sondern durch die Unterstreichung eine Nachvollziehbarkeit hergestellt. Das kann gewöhnungsbedürftig sein.

2
@Bankrevisor

Leider haben wir aktuell nur eine schwarz-weiß-Kopie.

Unterstreichung im Sinne von: Unter Bestandsverzeichnis ist bei Flurstück 1/2 unter Wirtschaftsart Gebäude- und Freifläche aufgeführt, darunter ist Landwirtschaftsfläche unterstrichen.

0
@chrizl

Schwarz-weiß Kopien sind unproblematisch, weil die Unterstreichung immer die "Löschung" dieser unterstrichenen Eintragung darstellt.

Gebäude- und Freifläche stellen damit die tatsächliche Nutzungsart dar, die unterstrichene Landwirtschaftsfläche ist die frühere Nutzungsart (vor Bebauung).

2

Das stimmt. Da habe ich mich etwas ungünstig ausgedrückt.

Wir kaufen ein Haus, welches auf dem Flurstück 1/1 steht. 

Dieses ist, wie ich gerade sehe auch im vorläufigen notariellen Kaufvertrag aufgeführt. Das Flurstück 1/2 ist im Kaufvertrag nicht mit aufgeführt.

Im Bestandsverzeichnis sind unter Nummer 1 die Flurstücke beide aufgelistet und haben keine eigene laufende Nummer.

Mit Nr. 7 meinte ich die Spalte Löschungen in Abteilung II. 

Die Auflassungsvormerkung bezieht sich auf die laufende Nummer 1 der betroffenen Grundstücke.

Wie verhält es sich denn mit Flurstück 1/2? Laut Grundbuch sind hier 2500qm eingetragen, davon sind aber nur 2000qm übertragen worden in das andere Blatt.

500qm ist ja schon nein kleines Stück, welches dann ja hätte vom Flurstück 1/2 geteilt werden müssen. Hier würde ich beim Kauf ja nur ungerne Fläche verschenken :-)

0
@chrizl

Wenn von Flurstück 1/2 ein Teil (2000 qm)übertragen wurde, dann müsste dieser Teil unter einer neuen Flurstücksnummer in das andere Blatt übertrogen worden sein. Die 500 qm würden also noch im bisherigen Grundbuchblatt als eigenständiges Flurstück verbleiben.

Wenn aber im Kaufvertragsentwurf nur das Flurstück 1/1 genannt wird, dann ist auch nur dieses Kaufgegenstand. D.h. dies würde dann im Verkaufsfall im Grundbuch voraussichtlich in ein neues Blatt eingetragen werden. Ein Anrecht auf die restliche Teilfläche von Flurstück 1/2 besteht dann natürlich nicht.

Was wurde denn bei den Verkaufsgesprächen genau als Kaufgrundstück angegeben? Da wurden doch sicherlich auch Lagepläne betrachtet. Da müsste ja eigentlich klar sein, was gekauft werden soll.

2
@Bankrevisor

Ich glaube das werde ich mit dem Makler und anschließend auch noch einmal mit dem Notar genau besprechen.

Bisher war die Rede von den 1500qm. Lagepläne, Grundbuchauszug usw. haben wir erst vor kurzem erhalten. Da ich die Daten im Grundbuch jetzt erst einsehen konnte, dachte ich mir, mache ich mich gleich einmal im Netz darüber schlau.

Ich werde hier erst einmal Rücksprache halten, bevor der Kaufvertrag neu aufgesetzt wird. Im Kaufvertragsentwurf gab es nämlich noch einige Punkte, die falsch waren.

Vielen Dank auf jeden Fall bis jetzt für die Hilfe und die Erklärungen.

0
@chrizl

Wenn die Rede von 1500 qm war, dann passt das ja zu Flurstück 1/1, wie es auch im Kaufvertragsentwurf aufgeführt ist.

Aber der Makler ist auf jeden Fall der richtige Ansprechpartner zur Klärung de Sachverhalts. Und beim Notar gilt so lange Fragen, bis es verständlich dargelegt wurde, das ist schließlich eine der Hauptaufgaben des Notars im Termin.

4
@Bankrevisor

"Die Formulierung "zu dem Haus gehören laut Grundbuchauszug zwei
Flurstücke" passt nicht ganz. Ein Haus gehört immer zu einem
Grundstück (das wiederum kann sich aus mehreren Flurstücken
zusammensetzen, ist in der Regel aber nur ein Flurstück), nicht
umgekehrt."

nein das muss nicht so sein. Es kann auch das die Flurgrenze durch das Gebäude gehen. Heute bekommt man für so was keine Baugenehmigung. Das war aber nicht immer so. Kann aber auch vergessen worden sein, die Flurstücke zusammen zu schreiben. Hatte das bei einem Nachbargrundstück 1992. Es kam heraus, das gar keine Baugenehmigung erteilt werden durfte, aber trotzdem erteilt wurde, rechtswidrig.

1
@hildefeuer

Es stimmt, diesen (seltenen) Fall kann es auch geben. Mit Eintragung einer entsprechenden Baulast im Baulastenverzeichnis kann dies sogar heute in begründeten Fällen genehmigt werden.

Ich denke aber, das wäre in dem Fall hier vom Makler sicher entsprechend erläutert worden.

0

chrizl

Zur Löschung genügt  n i c h t  die bloße Unterstreichung. Es bedarf vielmehr eines schriftlichen  Löschungsvermerks;  was die Auflassenvormerkung anbelangt wäre dies Abt II des Grundbuchs mit der Spalten-Überschrift "Löschungen".

Nicht alle Unterstreichungen gelten als Löschung, wie  z.B. die Unterstreichung des Rufnamens des Eigentümers.

Für mich unklar bleibt immer noch ein eindeutiger Beschrieb des Kaufgegenstandes.

Erwirbst du außer dem Hausgrundstück Flurstück Nr. 1/1 = 1 500 qm

eine weitere (vermessene oder noch nicht vermessene) Teilfläche von 500 qm aus dem Flurstück Nr. 1/2 über 2.500 qm?

Du solltest Wert darauf legen, dass als wesentlicher Bestandteil des notariellen Kaufvertrags eine amtliche Abzeichnung der Flurkarte mit Einzeichnung der von dir erworbenen  Fläche(n) beigeheftet wird.

Zuständig ist der Notar.

Das Flurstück gehört vermutlich zum Kaufobjekt, denn die Auflassungsvormerkung wurde ja gelöscht.

Vorsichtshalber solltest Du Dir dies vom Verkäufer schriftlich und bei Beurkundung des Kaufvertrags auch vom Notar bestätigen lassen. 

Anspruch des Ehegatten am Eigentum, wenn Ehefrau alleine im Grundbuch steht

Hallo,

meine Frage steht eigentlich schon in der Überschrift.

Beide Personen leben noch. Das Eigentum (Wohnhaus mit Wohnungen) wurde während der Ehe gebaut bzw. angeschafft. Im Grundbuch steht als Eigentümerin nur die Ehefrau. Wegen Pflege des Ehegatten muss u. Umständen das Haus verkauft werden. Frage: Gehört bei dieser Konstellation dem Ehepartner noch etwas von den Immobilien ? Kann der Betreuer des Pflegenden das Gebäude verwerten, wenn die finanziellen Mittel zur Deckung der Pflegekosten nicht ausreichen ? Über eine Gütertrennung ist nichts bekannt.

Danke !!

...zur Frage

Grundstück verkauft, eingetragen im Grundbuch, aber noch kein Geld überwiesen - wann kann ich mit einer Zahlung rechnen?

Mein Grundstück wurde von einer Fertighausfirma verkauft, vor einem Jahr. Jetzt wird ein Grundstuck bebaut, das zweite muss noch bezahlt werden. Grunderwebssteuer nicht voll bezahlt. Was kann man machen?

...zur Frage

Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer erhöht oder nicht?

Hallo,

ich bin gerade etwas verwirrt. Mir ist so, als hätte ich vor einiger Zeit gehört, dass der Pauschbetrag von 1.000€ angehoben wird. Doch wenn ich danach google, finde ich widersprüchliche Seiten. Auf einigen wenigen steht,dass er auf 1.130€ angehoben wurde, auf anderen steht er noch mit 1.000€.

Weiß jemand welche Betrag nun richtig ist?

LG

...zur Frage

vorgeworfene Kündigung und vorschlag neuen Vertrag für andere Abteilung

Meine Arbeitgeber meint, dass ich mich gekündigt habe und will ab Dez. mir einen neuen Vertrag vorschlagen. Ich bin mehr als 2 Jahre bei der Firma und durch Konfelikten mit meinem Abteilungsleiter in andere Abteilung versetzt wurde. Nun der Vorsitzender meint, dass ich mich münglich gekündigt habe und dazu vier Mitarbetern der Firma ( eine von Betriebsrat) sind bereits als Zeuge im Gericht als Zeuge aussagen.

Es gibt eine Email über der Kündigung ohne Unterschrift. Der Firmenanwalt hat sogar geschrieben, dass eine Kündigung per Fax zugeschickt wurde.

Nun muss ich den neuen Vertrag unterschreiben? DIe werden meine Gehalt für Dez. nicht mehr zahlen. Auf das Lohnzettel steht end to end referenz xxxxxxxxx.

Ich weiss es nicht wie ich mich verhalten soll!!!

Ich bedanke mich für euren Rat im Voruas.

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Was bedeutet folgender Grundbucheintrag in Abteilung 2? Hat das was mit Bergschadenverzicht zu tun oder ist der Eintrag unproblematisch?

Der jeweilige Eigentümer des Grundstücks {hier steht ein Grundstück, aber nicht unserers, dieses ist uns nicht bekannt} ist berechtigt, innerhalb des Grubenfeldes Abbau zu treiben und etwaige Schäden, die durch den Abbau des Grubenfeldes dem Grundstück Gemeinde {hier steht ein Flurbereich drin} entstehen, selbst zu beseitigen. Eingetragen auf Grund Bewilligung vom 22.10.1931 am 5.Juli 1932. Hierher übertragen am 07.05.2004.

Ich verstehe das so, dass der Eigentümer des genannten Grundstückes, also dann nicht wir, die Kosten tragen müsste wenn durch den damaligen Abbau irgendwelche Schäden entstehen. Wie versteht ihr die Aussage?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?