Hat man eigentlich einen Anspruch auf Rückgabe gekaufter Bücher?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist wie beim T-Shirt, wo einem die Farbe nciht gefällt. Keiner muss umtauschen.

Bei Buchladen kann es sein, das es ein extra bestelltes Buch war udn der Buchändleres sich nciht hinlegen möchte.

Sonst bekommt man im allgemeinen einen Umtausch, wenn man ein anderes Buch nimmt, aber ein "muss" gibt es nciht. Es ist Kulanz.

Ein 14-tägiges Rückgaberecht gibt es nur bei bestimmten Vertragsgestaltungen zum Zwecke des Verbraucherschutzes, z. B. bei den sogenannten Haustürgeschäften oder Verbraucherdarlehen. Ansonsten müsste das Buch schon einen Mangel haben und der Buchhändler ein anderes einwandfreies Buch zu Unrecht nicht aushändigen. Dann könntest du vom Vertrag zurücktreten.

Das mit dem zweiwöchigem Rückgaberecht ist ein grosses Missverständnis. Man kann ein fehlerhaftes !!! Produkt reklamieren, da gibt es bestimmte Prozeduren und bestimmte Fristen. Mängelfreie Waren kann man nur umtauschen, wenn der Händler einverstanden ist. Bei Textilien sind zum Beispiel Bademoden fast immer ausgeschlossen. Und bei Büchern - ich würde mich bedanken, wenn ich ein Buch kaufe, und auf Seite 101 ist ein Kaffeefleck - der Händler sagt, das hatte er schon einmal verkauft.

Im Buchhandel ist Umtausch bei Nichtgefallen eigentlich nicht üblich. Die großen Ketten wie Thalia oder Habel sind da großzüger, weil sie notfalls den Fehlverkauf in ihre Remitentenkiste stecken. Ein kleiner Händler kann das nicht. Jetzt ein bißchen Verständnis für den kleinen Händler ?

Was möchtest Du wissen?