Eine Vererbung ist in der Tat nicht möglich. Die Frau muss aus der Wohnung hinaus. Ansonsten könnte der Eigentümer einen Mietvertrag mit ihr schließen oder Nutzungsentschädigung in Höhe eines üblichen Mietzinses für die Dauer der Vorenthaltung verlangen.

...zur Antwort

Das kommt wohl auf deinen Freund an, wenn er beteiligt werden möchte. Ansonsten bleibst du am Besten allein im Grundbuch. Es ist richtig, dass dann dein Freund, wenn ihr heiratet, am Zugewinn teilnimmt. Es bestünde ferner die Möglichkeit der Gütertrennung, aber da muss dein Freund ebenfalls mitmachen, weil ihr dann gemeinsam zum Notar müsstet.

...zur Antwort

TopJob hat schon richtig geantwortet. Ein Cousine bzw. ein Vetter hat keinen Pflichtteilsanspruch mehr. Die Erbin braucht ihre entsprechenden Ansprüche somit nicht zu fürchten, da sie nicht bestehen.

...zur Antwort

Soviel ich weiß, sind diese Ansprüche, weil sie auf einer unerlaubten Handlung beruhen, von der Befreiung ausgenommen. Es liegt ja eine vorsätzliche Köperverletzung vor. Ich glaube, in dem Formular, wo das Insolvenzverfahren bzw. Schuldenbereinigungsverfahren eingeleitet wird und die Gläubiger ihre Forderung anmelden können, ist dieser Hinweis bereits enthalten. Schau da nach!

...zur Antwort

Wfwbinder liegt meiner Meinung nach richtig. Soviel ich weiß, kann immer noch Widerspruch eingelegt werden, bis der Vollstreckungsbescheid noch nicht erlassen ist. Dieser geht ja auch nur auf Antrag. Also beeile dich und lege sofort noch Widerspruch ein; er ist rechtzeitig!

...zur Antwort

Ich würde ihn nicht ziehen lassen, sondern auf jeden Fall einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen und mal sehen wie er darauf reagiert. Legt er keinen Widerspruch ein, dann sofort Vollstreckungsbescheid beantragen und den Gerichtsvollzieher beauftragen. Oder bei einem Widerspruch nicht schrecken lassen, sondern eine Klageschrift schreiben oder über einen Anwalt schreiben lassen. Die Gerichts- und Anwaltskosten sind noch nicht hoch und muss der Schuldner sie auch schlussendlich erstatten. Aber in keinem Fall aufgeben und nachlassen und wenn er dir erst in 10 Jahren auf den Mahnbescheid zahlt. Solche Leute setzen nämlich darauf, dass die Gläubiger die Segel streichen.

...zur Antwort

Auch der Notar bewegt sich in keinem rechtsfreien Raum. Er muss die Rechtsgrundlage benennen. Wenn er das nicht tut, was offensichtlich der Fall ist, gibt es wohl auch keine. Dann aber werden diese Mahnspesen nicht geschuldet. Dessen ungeachtet kostet ein Brief allenfalls mit einem Blatt Inhalt 0,55 €, aber keine 5 €. Du Solltest die Rechtsgrundlage nachfragen. Wenn er sie dir nicht benennen kann, dann bezahle keine Mahnspesen und lass es darauf ankommen.

...zur Antwort

Ich würde zu einem Rechtschutzabschluss für solche Mietvertragsfälle raten. Natürlicht geht da nichts für vor der Zeit liegende Fälle. Aber bei einem solchen Vermieter kommen sicher weitere Probleme. Und da hilft schon ein Rechtsschutz. Der hat wiederum den Vorteil, dass du deinen Anwalt selbst aussuchen kannst, was ja beim Mieterverein nicht geht, der seine eigenen Anwälte hat.

...zur Antwort

Der Pflichtteilsanspruch ist vererbar, aber nur für begrenzte Zeit geltend zu machen. Daher ist in jedem Fall die 3-jährige Verjährungsfrist zu beachten.

...zur Antwort

Das kann meines Erachtens auch nur über eine Vereinbarung bzw. Teiungserklärung erfolgen. Eine Gebrauchsregelung darüber hinaus kann daher in deinem Fall durch Mehrheitsbeschluss nicht erfolgen. Ansonsten kann im Rahmen der Vereinbarung auch der Gebrauch durch Mehrheitsbeschluss geregelt werden, nur eben nicht in deinem Fall. Das ginge denn doch zu weit!

...zur Antwort

Es kommt darauf an, wie die medizinische Ablehnung aussieht. Wenn sie bereits in sich unschlüssig oder widerspüchlich ist, dann wäre nicht einmal ein anderes Gutachten vonnöten, um ein neues medizinischen Gutachten zu erhalten. Hinzu kommt, dass die außergerichtlichen Gutachten eh von der Rentenversicherung beauftragt werden und bereits deshalb als einseitig anzusehen sind. Daher solltest du umso leichter ein Gegengutachten erhalten.

...zur Antwort

Ich würde das ebenso wie demosthenes sehen. Der Schuldschein ist eine eigenständige Sicherung der Schuld, weil im Nachheinein oft nicht mehr gewusst wird, was tatsächlich vereinbart worden ist. Da braucht also gar keine böse Absicht im Spiel sein. Jetzt erst hätte dein Gläubiger einen sicheren Beleg gegen das Vergessen.

...zur Antwort

Ein 14-tägiges Rückgaberecht gibt es nur bei bestimmten Vertragsgestaltungen zum Zwecke des Verbraucherschutzes, z. B. bei den sogenannten Haustürgeschäften oder Verbraucherdarlehen. Ansonsten müsste das Buch schon einen Mangel haben und der Buchhändler ein anderes einwandfreies Buch zu Unrecht nicht aushändigen. Dann könntest du vom Vertrag zurücktreten.

...zur Antwort

Ich meine das ebenso wie wfwbinder. Es liegt ein Haftpflichtfall vor. Bei dem musst du jedoch aufpassen, dass du nicht weißt, dass dir dein Auspuff abbricht. Denn dann geht es in Richtung Vorsatz, so dass der Versicherungsschutz ausgeschlossen wäre.

...zur Antwort

Neben dem Gutachterausschuss könntest du auch deine Bank um Rat ersuchen. Denn die haben mit Sicherheit eine Immobilienabteilung und die entsprechenden Gutachter ebenfalls zur Hand. Auch diese Auskunft würde nach meinem Kenntnisstand nichts kosten, könntest dir aber vor der Auskunft zuerst hierüber Auskunft geben lassen, weil du dann auf der ganz sicheren Seite wärst.

...zur Antwort

Es handelt sich um einen Kostenvoranschlag, der somit nur eine unverbindliche Kostenschätzung darstellt. Möglicherweise sind dadurch weitere Positionen erfasst, die gar nicht nötig sind. Es ist auch die Frage, ob überhaupt eine neue Schließanlage benötigt wird. Wie auch immer, solltest du in der Tat deine Haftpflichtversicherung verständigen oder weiteren Rat bei deinem Anwalt einholen.

...zur Antwort