Durch Umzug hat mein neues zuständiges Finanzamt vergessen, mir eine Erinnerung zur Abgabe einer Steuererklärung mitzuteilen - was soll ich tun?

6 Antworten

Hallo,

ich kenne die Zeiten auch noch, als das FA Aufforderungen verschickte. Diese Zeiten sind bis auf Ausnahmen lange vorbei. 

Jeder Steuerzahler muss sich selbst um die jährliche Veranlagung kümmern. 

Bist du zur Abgabe verpflichtet, muss ja nicht zwingend sei, dann übergibst du die fertige Einkommensteuererklärung (bisherige Steuernummer) deinem jetzigen FA und fertig ! 

Abwarten. Das dauert manchmal viele Jahre. Bei meiner Freundin kam es nach 4 Jahren. Dann haben wir für 5 Jahre die Erklärungen nachträglich abgegeben. Hat aber keine Nachteile für Dich, nur Vorteile. Belege schön aufheben.

Wo liegt das Problem? Da das Finanzamt ja nicht verpflichtet ist, dich an die Erfüllung deiner gesetzlichen Pflichten zu erinnern, wirst du die Einkommensteuererklärung doch ohnehin fristgemäß und ohne Erinnerung abgegeben haben.

Progressionsvorbehalt bei verspäteter Abgabe der Steuererklärung ?

Hallo zusammen

Ich bin, zum Glück,  nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, deshalb habe ich ja 4 Jahre Zeit, diese freiwillig nachzuholen. Für 2011 hätte ich die Erklärung also bis 31.12 2015 einreichen können, leider habe ich die Frist verpennt, die Erklärung ging 21 Tage zu spät beim Finanzamt ein, nämlich am 21.1.2016. Das Finanzamt hat wegen dieser Verspätung den Antrag abgelehnt.

Ich habe aber in 2011 Lohnersatzleistungen, sprich Krankengeld bezogen, deshalb wäre ich ja eigentlich zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet gewesen. Obwohl das Finanzamt, wegen des Progressionsvorbehaltes, Geld von mir bekommen hätte, hätte ich trotzdem noch ca. 200 € wieder bekommen.

Nun die Frage, lohnt es sich, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen, um die 200 € Erstattung doch noch zu bekommen? Denn wenn ich wegen des Progressionsvorbehaltes zur Abgabe verpflichtet bin, ist das Finanzamt ja eigentlich auch zur Entgegennahme der Steuererklärung, also zur Abrechnung verpflichtet, oder? ??

Kann es mir dann aber passieren, daß ich wegen der verspäteten Abgabe eine Strafe aufgebrummt bekomme, und mir dadurch selbst ins Knie schieße, oder daß das Finanzamt sagt, ich müßte zwar den Progressionsvorbehalt ausgleichen, sprich etwas zahlen, mir die Erstattung aber verweigert, womit mir ja auch wenig gedient wäre? ??

Das Finanzamt hatte mich NICHT zur Abgabe der Steuererklärung aufgefordert! !!

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?