Hallo,darf ich trotz Krankengeld(7Mon)in ein anderes Bundesland ziehen?

2 Antworten

Warum nicht?

Solange Du kein ALG II/GRundsicherung beziehst udn darauf angewiesen bist, dass von dort die Miete gezahlt wird, kannst Du hinziehen, wohin Du willst.

Nur wenn das Jobcenter die Miete zahlt, müssen die gefragt werden.

Hallo, danke für die schnelle Antwort. Mir wurde von einem Freund gesagt ich dürfe nicht umziehen,da ich dann den Arzt wechseln müßte,der mich krank schreibt. Ich würde dann meinen Anspruch auf KG verlieren. Ich möchte aber zu meinem Freud ziehen,weil es mir dann besser geht. Ich beziehe nur Krankengeld.

Haben HartzIV-Empfänger Anspruch auf Krankengeld von ihrer Krankenkasse?

Wie ist das eigentlich: Haben HartzIV-Empfänger einen Anspruch auf Krankengeld von ihrer Krankenkasse? Oder was passiert wenn man dann länger krank ist?

...zur Frage

wie lange bekommt man Krankengeld von der Krankenkasse? 1 jahr oder länger???

Wie lange bekommt man Krankengeld eigentlich,wenn man seit über einem halben Jahr mit der gleichen Krankheit zuhause ist???? Es wird sich auch in der nächsten Zeit oder überhaupt nicht mehr ändern!!!!!

...zur Frage

Krankengeldberechnung

Hallo......weiß jemand bescheid? Hatte vorher 35 J,gearbeitet, seit April neue Arbeit, wurde dann leider 4 Wochen krank in der Probezeit = Kündigung zum 17.7 Beim Arbeitsamt gemeldet 18.7 Arbeitslos - nicht Arbeitssuchend! seit 8.8 wieder krank ( wird länger dauern ) = gleiche Krankheit wie die 4 Wochen zuvor. Wißt Ihr wie mein Krankengeld dann berechnet wird ? Hab bis heute kein Bewilligungsbescheid, noch eine Zahlung vom Arbeitsamt bekommen.

Ich frage dahingehend, weil es ja die selbe Krankheit ist, wie ich im Betrieb bekommen habe. Und jetzt länger als 6 Wochen dauern wird . Ist die Zahlung der Krankenkasse dann genaus so hoch wie das Arbeitslosengeld ? Wäre schön,wenn sich jemand auskennen würde...DANKE

...zur Frage

Krankengeldbezug bei Pflicht-Rentenversicherung?

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:

Ich bin Selbstständig und Pflicht-Rentenversichert. Aufgrund einer Erkrankung war ich die letzten Jahre wegen immer der gleichen Krankheit einige Zeit krankgeschrieben, die Zeiten meiner Krankschreibung waren:

Im Jahr 2016 - 7 Monate

Im Jahr 2017 - 3 Monate

Im Jahr 2018 - 4 Monate

Gesamt also bislang 14 Monate.

Letzte Woche war ich zu einer Beratung bei der VDK, dabei ist dem VDK-Mitarbeiter aufgefallen das ich in den Zeiten meiner

Krankschreibung meine Rentenversicherungsbeiträge selbst entrichtet habe (ca. 550 Euro monatlich).

Nach einer Rechereche meinterseits lag der Fehler wohl tatsächlich an mir, da ich beim Fragebogen zum Krankengeld anscheinend versehentlich angegeben das ich freiwillig Rentenversichert bin. Dies habe ich wohl verwechselt mit meiner freiwilligen Arbeitslosen-versicherung.

Nun meine Frage: Besteht die Möglichkeit das ich eine Neuberechnung des Krankengeldes beantrage, bzw. wie kann ich die zuviel bezahlten Rentenversicherungsbeträge von der Rentenversicherung wieder erstattet bekommen?

Falls ja wie muß ich hier vorgehen? Soll ich mich zuerst mit der Rentenversicherung in Verbindung setzten oder mit der Krankenkasse?

Kann sich dieser Fall nachteilig auf meine Rente auswirken, da der Betrag den die Krankenkasse einbezahlt denke ich wohl

geringer ausfällt.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie verhält es sich mit den Krankengeld in der zweiten Blockfrist?

Frage an die Krankenkassen Experten

Jemand war wegen einer schweren Krankheit von 17.08.2012 bis zur Aussteuerung krank.

Die Blockfrist endete am 16.08.2015.

Jetzt wird derjenige wieder krank (15.05.2018) wegen der gleichen Erkrankung.

Endet das Krankengeld jetzt am 15.08.2018 oder nach 78 Wochen?

Oder geht das Krankengeld womöglich noch viel länger als 78 Wochen, da man in eine dritte Blockfrist kommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?