Gültigkeit von Verlusttöpfen

2 Antworten

Da bei Bank B einiges an Gewinnen aufgelaufen ist, lässt sich das doch noch dieses Jahr mit dem Verlusttopf von Bank A verrechnen, right? So hat es mir jedenfalls Bank B erklärt. Dann bekäme ich die zuviel gezahlte Abgeltungssteuer direkt und ohne Umwege zurück.

Einen schönen 3. Advent und herzlichen Dank an Alle!

Die drei Jahre sind Unsinn. Verlusttöpfe gelten unbefristet.

Wenn Du nun die Verlusttöpfe bescheinigen läßt (Deadline für den Antrag bei der Bank ist der 15.12.), dann kannst Du erst im Folgejahr mit der Einkommensteuererklärung Verrechnungen gegen Gewinne durchführen lassen. Verbleibende Verluste müßten dann wieder ein weiteres Jahr auf die Verrechnung warten.

Ich würde daher vorschlagen, daß Du bei der Bank A in das Depot einen Anteil eines Fonds ohne Ausgabeaufschlag oder mit geringem Ausgabeaufschlag kaufst (oder kann auch eine einzelne Aktie sein). Dann überträgst Du das Depot komplett mit den Verlusttöpfen auf die neue Bank B. So finden die Verrechnungen von Gewinnen mit Verlusten unmittelbar statt.

Abgeltungsteuer / Verlustverrechnung / bitte lesen

Fallbeispiel 1: Ich habe 1801,- Euro Veräußerungsgewinn aus Zertifikaten/Optionscheinen gemacht. Nach Abzug des Freibetrages von 801,- führt für die Bank für 1000,- Euro Abgeltungssteuer ab, 26,38% ohne Kirchensteuer. Unterm Strich bleibt ein Betrag von 1537,25 Euro über. Im nächsten Monat des selben Jahres mache ich ein Veräußerungsverlust von genau 1000,- Euro aus Zertifikaten/Optionscheinen. Die Bank rechnet mir eine Verlustrechnung vor und erstattet die Steuergutschrift in Höhe von 26,38% also insgesamt 263,80 Euro. Jetzt habe ich unterm Strich immer noch ein Gesamtgewinn von 801,05 Euro. Soweit so gut, bis dahin habe ich keine fragen. Meine Frage bezieht sich jetzt auf das Fallbeispiel 2. Das erstere habe ich nur aufgeführt zur besseren Verständnis.

Fallbeispiel 2: Ich habe 1801,- Euro Veräußerungsgewinn aus Zertifikaten/Optionscheinen gemacht. Nach Abzug des Freibetrages von 801,- führt für die Bank für 1000,- Euro Abgeltungs- steuer ab, 26,38% ohne Kirchensteuer. Unterm Strich bleibt ein Betrag von 1537,25 Euro über. Im nächsten Monat des selben Jahres mache ich ein Veräußerungsverlust von genau 1000,- Euro aus der Gattung "AKTIEN" (Achtung nicht aus Zertifikaten/ Optionscheinen). Erhalte ich hierbei auch eine Steuergutschrift, obwohl der Verlust aus Aktien herrührt? Es heißt ja immer Aktienverluste kann man nur durch Aktiengewinne ausgleichen, aber gilt das auch für die Abgeltungsteuer also die Verlustrechnung hierfür? Mein Sparerfreibetrag ist ja durch die Gewinne aus der Gattung "Optionsscheine" aufgezehrt. Würde ich durch den Aktienverlust von 1000,- Euro auch eine Steuergutschrift bekommen?!? Vielen Dank für die Antworten.

PS: Ich meine da war doch was mit Verlusttöpfen usw. DANKE

...zur Frage

Abzug von Ordergebühren und Finanzierungsgebühren im Gewinn- und Verlustfall?

Hallo,ich habe einen Bescheid zu meinem Verlustvortrag erhalten, der unter dem von mir deklarierten Betrag liegt. In einer knappen Erläuterung wird darauf hingewiesen, das angefallene Zinsen (Haltekosten) nicht berücksichtigt werden können, was zu einer Reduzierung meines Verlustvortrags führt.Fragen an euch (bitte nur die antworten, die sich sicher sind, bestenfalls Erfahrungen haben):Sind Haltekosten (m.E. Finanzierungskosten) tatsächlich abzuziehen - auch im Gewinnfall?Wie werden Ordergebühren (Kauf-Provision und Verkauf-Provision) behandelt. Schließlich stehen die im direkten Zusammenhang mit dem Trade an sich.Ich habe die Verluste und hoffentlich bald Gewinne im Übrigen hauptsächlich mit Aktien-CFDs eingefahren.Danke für eure Antworten :-)

...zur Frage

Berechnung Nichtabnahmeentschädigung Berücksichtigung Tilgungssatzwechsel

Guten Tag,

Wir haben unser Forwarddarlehen nicht abgenommen, weil wir unser Haus verkauft haben. Nun streiten wir uns mit der Bank über die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung. Die Bank zieht momentan alle Register und behält die Auszahlungen aus einem anderen Immobiliendarlehen für eine Eigentumswohnung zurück, solange wir die Entschädigung aus dem Forwarddarlehen für das Haus nicht anerkennen. Das bringt uns in große finanzielle Schwierigkeiten, da wir den Bauträger unserer ETW nicht bezahlen können. Wir streiten uns um den vertraglich vereinbarten Tilgungssatzwechsel. Es wurden zu den Sondertilgungen auch Vereinbarungen zum Tilgungsatzwechsel getroffen. Es bestand vertraglich die Möglichkeit den Tilgungssatz auf bis zu 5% zu erhöhen, wir hatten im Vertrag erstmal 2,5 % vereinbart und hätten diese Möglichkeit garantiert irgendwann genutzt, deshalb wollten wir sie ja auch unbedingt im Vertrag haben. Die Bank hat die Entschädigung lt. Verbraucherzenztrale korrekt berechnet, außer eben die Geschichte mit dem Tilgungssatz. Sondertilgungen wurden berücksichtigt, Tilgungssatzerhöhungen nicht. Die Bank sagt, dass muss sie gemäß dem Urteil zur Berechng. Entsch. nicht tun und es gäbe auch keinerlei Gerichtsurteile in denen es dazu eine Aussage gibt. Somit sieht sie die Berechnung als korrekt an und will das wir zahlen. Laut Verbraucherzentrale könnten wir eventuell auch ganz den Vertrag widerrufen, da die Widerrufsbelehrung nicht fett gedruckt war und so irgendwo mitten drin stand, also eher unauffällig. Wenn wir der Bank jetzt damit kommen, lässt die uns verhungern. Selbst eine Anwältin meinte, das dies schwierig werden könnte, weil die Bank sich so sturr verhält und sie konnte nicht sicher stellen, dass wir zumindest erstmal wieder Geld für die ETW bekommen. Allerdings sah sie bezgl. des Tilgungssatzwechsels uns im Recht. Die Beratung war kostenlos, bei Mandatsübernahme wird das teuer, sie will nach Erfolg bezahlt werden, also 2000,-Euro netto wenn kein Erfolg, 4000,. Euro bei Erfolg. Kann uns jemand hier im Forum helfen ? Gibt es irgendwelche Literatur zum geschilderten Problem Tilgungssatzwechsel bei Berechng. Nichtabnahmeentschädigung. ??? Oder sogar Urteile ??? Wir sind sehr verzweifelt........

MfG Familie Wilke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?