Finanzgericht oder Verwaltungsgericht, wenn ich zuviel gezahlte Gewerbesteuer zurück will?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine verwaltungsrechtliche Angelegenheit. Du musst also zum Verwaltungsgericht. Nur wenn es um Bundessteuerrecht, also vorrangig die vom Finanzamt geltend gemachten Steuern ginge, müsstest du zum Finanzgericht bzw. wäre der Finanzrechtsweg gegeben.

Wenn es um die Gemeinde geht, also ein falscher Hebesatz angewendet wurde, die Vorauszahlungen eine falsche Höhe haben usw., dann ist es das Verwaltungsgericht.

Wenn es darum geht, das der Gewerbsteuermessbetrag falsch ist, dann ist es das Finanzgericht.

Kann Gewerbesteuer nicht an Gemeinde zahlen

Ich hatte mit der Gemeinde eine Ratenzahlung von 500,-Euro ausgehandelt und ca. 4000,- bezahlt, da ich jetzt schon trotz meiner Selbständigkeit noch eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit angetreten habe ( 30 Wochenstunden, 800,-Euro monatl ) also unter dem Pfändungsbetrag, kriegt die Gemeinde noch ca. 10.000,-, habe ein Grundstück , da wollen sie sich eintragen, ist aber mit 2 Banken und einem Wohnungsrecht für Eltern belastet, außerdem brauche ich dort dieses Jahr noch einen Anschlußkredit( keine rückstände, wird immer bezahlt )deshalb möchte ich nicht das die sich da eintragen, weil ich nicht weiß wie die Bank reagiert oder die wollen eine bestehende Versic herungspolice als Sicherheit oder KFZ Brief, ist aber geleast, geht also nicht. Ich könnte nur kleine Raten 100,-Euro zahlen, was könnte mir passieren wenn die sich nicht darauf einlassen. Das Gewerbe läuft weiter da kommen sporadisch mal 2000,- oder auch 5000,-Euro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?