Freiwillig gesetzlich versichert: Muss ich der Krankenkasse eine Gehaltserhöhung mitteilen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier greift folgender Paragraph im SGB V:

§ 206 Auskunfts- und Mitteilungspflichten der Versicherten

(1) Wer versichert ist oder als Versicherter in Betracht kommt, hat der Krankenkasse, soweit er nicht nach § 28o des Vierten Buches auskunftspflichtig ist,

1. auf Verlangen über alle für die Feststellung der Versicherungs- und Beitragspflicht und für die Durchführung der der Krankenkasse übertragenen Aufgaben erforderlichen Tatsachen unverzüglich Auskunft zu erteilen,

2. Änderungen in den Verhältnissen, die für die Feststellung der Versicherungs- und Beitragspflicht erheblich sind und nicht durch Dritte gemeldet werden, unverzüglich mitzuteilen.

Er hat auf Verlangen die Unterlagen, aus denen die Tatsachen oder die Änderung der Verhältnisse hervorgehen, der Krankenkasse in deren Geschäftsräumen unverzüglich vorzulegen.

(2) Entstehen der Krankenkasse durch eine Verletzung der Pflichten nach Absatz 1 zusätzliche Aufwendungen, kann sie von dem Verpflichteten die Erstattung verlangen.

Super - vielen Dank für die Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat!

0

Ergänzung: Nicht nur die Erhöhung mitteilen, sondern auch, wenn die Erhöhung endet. Also § 206 (1) 2. Achtung: Das Üble ist, dass die Krankenkasse bei Erhöhung SOFORT reagiert, sich aber bei der Reduzierung ein Jahr Zeit lässt und es keine Erstattung gibt. D.h. VORHER der KrKasse den Zeitraum mitteilen und schriftlich bestätigen lassen, dass nur für die begrenzte Zeit mehr Beitrag zu bezahlen ist !

Danke für diese Ergänzung. Klasse, dass einem hier so schnell und kompetent geholfen wird!

Ja, das Problem mit der verzögerten Reduzierung hatte ich auch schon einmal. Deshalb auch die Überlegung, stattdessen nur den Steuerbescheid einzureichen - nicht, um Beiträge zu unterschlagen, sondern um nur für das tatsächliche Einkommen die Beiträge zu behalten. Aber § 206 / (2) ("Entstehen der Krankenkasse durch eine Verletzung der Pflichten nach Absatz 1 zusätzliche Aufwendungen, kann sie von dem Verpflichteten die Erstattung verlangen.") ist ja schwammig formuliert - hier wäre es interessant zu wissen in welcher Höhe Kosten entstehen können. Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen gemacht?

0

Beitragsreduzierung Gesetzliche KV für freiwillig Versicherte

Ich bin als Geschäftsführender Gesellschafter einer GmbH freiwillig gesetzlich versichert und erhalte ein Gehalt aus nichtselbständiger Arbeit durch einen Anstellungsvertrag als Geschäftsführer. Wir mussen aus wirtschaftlichen Gründen unsere Geschäftsführergehälter um ca. 20 % für ca. 1 Jahr kürzen. Die GKV möchte trotz Nachweises der aktuellen Lohnabrechnungen (die ich wie jeder andere Angestellte erhalte) meinen Beitrag nicht reduzieren, sondern erst später, wenn die entsprechende Einkommenssteuererklärung vorliegt, also ca. 1,5 Jahre später. Da ich kein klassischer Einzelselbstständiger bin, erhalte ich auch keine durch das FA bestätigten Einkommenssteuer-Vorauszahlungsbescheide, wie von der KV geforderten. Wer kann helfen?

...zur Frage

Finanzamt Schreiben, was bedeuted dieses?

Ich habe ein Schreiben vom Finanzamt bekommen, was ich leider nicht so ganz verstehe. Ich warte bereits seit 15 Wochen auf den Steuerbescheid für die Einsteuererklärung. Vor 3 Wochen bekam ich bereits ein Schreiben, dass noch eine Angabe fehle. Diese habe ich Umgehend nachgereicht. Und nun kam ein Schreiben, was auf mich und meinen Mann adressiert war indem uns mitgeteilt wurde, dass uns eine bestimmte Steuernummer zugeteilt wurde und dann nochmals unsere Bankverbindung und wenn diese nicht korrekt wäre sollte man das dem Finanzamt mitteilen. Das verstehe ich nun gar nicht. Was bedeuted dass nun? Sind nun unsere Steuerunterlagen bearbeitet oder nicht? Es war weder der Steuerbescheid noch meine eingereichten Belege dabei. Auch keine Mitteilung ob die fehlende Angabe die gefehlt hatte nun in Ordnung war. Wer kann mir diesbezüglich weiter helfen? Anrufen möchte ich ungern beim FA, da ich mal gehört habe, dass die Bearbeitung dann noch länger dauert. Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Gehaltsverhandlung- wie Termin vereinbaren?

ich habe in Internet schon viele Tipps zur Gehaltsverhandlung selber gefunden. Allerdings nur wenige Hinweise dazu, wie man an einen Termin herankommt. Habt ihr da Tipps? Ich kann ja schlecht schreiben "Hallo Chef, ich will mehr Geld. Wann können wir darüber reden?"

Wie würdet ihr einen solchen Termin vereinbaren? Finde es auch komisch um den "heißen Brei" zu reden und um einen Termin zu bitten, um über die "berufliche Zukunft" zu sprechen. (auf manchen Internetseiten habe ich gelesen, man soll es direkt ansprechen dass es um eine Gehaltserhöhung geht, auf anderen Seiten steht wieder genau das Gegenteil). Und würdet ihr in der Mail schon begründen, warum ihr mehr Geld wollt?

...zur Frage

Rückwirkende Beitragsfestsetzung & Nachforderung - Krankenkassenbeitrag für freiwillig gesetzliche Versicherte?

Jahrelang erhielt meine gesetzliche Krankenkasse meine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) und mir wurde der Mindestbeitrag berechnet. Ende 2015 wurde der steuerfreie Grundfreibetrag erstmals überschritten. Im Laufe 2016 hat mein Steuerberater meine Einkommensteuererklärung abgegeben. Im Januar 2017 kam der Einkommenssteuerbescheid für 2015 vom Finanzamt, den ich an meine Krankenkasse weitergeleitet habe.

Nun erhielt ich eine rückwirkende Beitragsfestsetzung ab dem 01.01.15 und einer Nachforderung seitens der Krankenkasse in Höhe von über 3000 €.

Nun meine Frage:

  • Hat meine Krankenkasse das Recht, meinen Beitrag rückwirkend ab dem 01.01.15 zu ändern und einzufordern?

Generelle Frage:

  • Eine Beitragsanpassung ist ja offiziell erst möglich nachdem der Steuerbescheid vorliegt. Z.B. Steuerbescheid für 2016 liegt im April 2017 vor. Berechnet und erstattet dann die Krankenkasse auch rückwirkend den geringeren Beitragsatz bei niedrigerem Einkommen als im Vorjahr? Wahrscheinlich nicht, eher zukunftsbezogen ab Mai 2017...
...zur Frage

Muss ich der Krankenkasse mein Lohnsteuerbescheid zukommen lassen um mich einzustufen?

Derzeit ohne Arbeit und gesetzlich freiwillig Krankenversichert. Da ich sonst noch Kapitaleinkünfte habe, richtet sich da mein Krankenversicherungsbeitrag an meinem Kapitaleinkommen? Habe sonst kein Einkommen, wird dann das zu versteuerte Einkommen aus meiner Lohnstueuererklärung zugrunde gelegt?

...zur Frage

Möchte Chef nach Gehaltserhöhung fragen, wieviel mehr Lohnsteigerung ist dzt. normal?

Hab schon 7 Jahre keinen Gehaltserhöhung mehr gekriegt. Ich möchte den Chef jetzt mal fragen, was geht. Um wieviel darf ich mehr verlangen, gibts da so eine Staffelung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?