Freiwillig gesetzlich versichert: Muss ich der Krankenkasse eine Gehaltserhöhung mitteilen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier greift folgender Paragraph im SGB V:

§ 206 Auskunfts- und Mitteilungspflichten der Versicherten

(1) Wer versichert ist oder als Versicherter in Betracht kommt, hat der Krankenkasse, soweit er nicht nach § 28o des Vierten Buches auskunftspflichtig ist,

1. auf Verlangen über alle für die Feststellung der Versicherungs- und Beitragspflicht und für die Durchführung der der Krankenkasse übertragenen Aufgaben erforderlichen Tatsachen unverzüglich Auskunft zu erteilen,

2. Änderungen in den Verhältnissen, die für die Feststellung der Versicherungs- und Beitragspflicht erheblich sind und nicht durch Dritte gemeldet werden, unverzüglich mitzuteilen.

Er hat auf Verlangen die Unterlagen, aus denen die Tatsachen oder die Änderung der Verhältnisse hervorgehen, der Krankenkasse in deren Geschäftsräumen unverzüglich vorzulegen.

(2) Entstehen der Krankenkasse durch eine Verletzung der Pflichten nach Absatz 1 zusätzliche Aufwendungen, kann sie von dem Verpflichteten die Erstattung verlangen.

2

Super - vielen Dank für die Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat!

0

Ergänzung: Nicht nur die Erhöhung mitteilen, sondern auch, wenn die Erhöhung endet. Also § 206 (1) 2. Achtung: Das Üble ist, dass die Krankenkasse bei Erhöhung SOFORT reagiert, sich aber bei der Reduzierung ein Jahr Zeit lässt und es keine Erstattung gibt. D.h. VORHER der KrKasse den Zeitraum mitteilen und schriftlich bestätigen lassen, dass nur für die begrenzte Zeit mehr Beitrag zu bezahlen ist !

2

Danke für diese Ergänzung. Klasse, dass einem hier so schnell und kompetent geholfen wird!

Ja, das Problem mit der verzögerten Reduzierung hatte ich auch schon einmal. Deshalb auch die Überlegung, stattdessen nur den Steuerbescheid einzureichen - nicht, um Beiträge zu unterschlagen, sondern um nur für das tatsächliche Einkommen die Beiträge zu behalten. Aber § 206 / (2) ("Entstehen der Krankenkasse durch eine Verletzung der Pflichten nach Absatz 1 zusätzliche Aufwendungen, kann sie von dem Verpflichteten die Erstattung verlangen.") ist ja schwammig formuliert - hier wäre es interessant zu wissen in welcher Höhe Kosten entstehen können. Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen gemacht?

0

Teilerwerbsrente und trotzdem freiwillig Versichert?

Hallo, Ich bekomme seit 2005 teilerwerbsunfähigkeitsrente, meine Rentenversicherung hat auch jeden Monat die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Jetzt verlangt unsere Kk nochmal 75,-€ zusätzlich als Freiwilligen Betrag. Weil meine Rente zu hoch sei Gesetzlich seien es 420,94€ ich bekomme aber 430,73€ also 10,21€ zuviel (sind brutto Beiträge davon werden noch. ca 45,-€ Krankenkassenbeiträge bezahlt also netto 385,73€ abzüglich 75,€ freiwillig hab dann ein Einkommen von rund 310,€) und dafür soll ich jeden Monat 75,00€ zusätzlich bezahlen. Kann mir jemand helfen ob das rechtens ist. Euer Manne123

...zur Frage

Kostentransparenz für gesetzlich krankenversicherte Patienten

Es lebe die Bürokratie! Unser Gesundheitsminister will nun dafür sorgen, dass auch die gesetzlich krankenversicherten Patienten wissen, was der Arztbesuch kostet. Dafür sollen sie - freiwillig - mit den anfallenden Arztkosten in Vorlage treten und diese später von der Krankenkasse erstattet bekommen. Bei allem Respekt sehe ich dort keinerlei Nutzen für die Patienten, sondern nur erneut unnötige Bürokratie für alle Beteiligten. Es wäre meiner Meinung nach doch viel einfacher und kostensparender, wenn die Krankenkassen für ihre Versicherten einfach einen Leistungskatalog mit den jeweiligen Kosten zur Verfügung stellen. Seht Ihr das auch so? Wie sind Eure Meinungen dazu? Und ist dies denn tatsächlich der Beginn eines neuen Versicherungssystems?

...zur Frage

Beitragsanpassung /-nachforderung in der freiwillig gesetzlichen Krankenkasse nach Hausverkauf vor Eintritt in die freiwillige Versicherung?

Meine Frau ist seit Nov 17 freiwillig gesetzlich krankenversichert, davor in Elternzeit (Angestellte), davor im Angestelltenverhätlnis gewesen. Ich war und bin seit über 11 Jahren privat krankenversichert. 

Ich habe 2016 meinen "Betrieb" verkauft, auf Grund von Umzug und Neubau. Dadurch sind natürlich die Einkünfte aus Gewerbebetrieb durch diesen Verkauf immens gestiegen. 

Nun will die Krankenkasse einen Einkommensnachweis, meine Frau kümmert sich um unsere Kinder, nicht berufstätig, seit knapp 4 Jahren. Fließt zur Berechnung des Beitrags die vollen Einkünfte aus dem Verkauf des Betriebs, sowie meiner Einnahmen, auch wenn meine Frau zum Zeitpunkt des Verkaufs noch in Elternzeit war und noch keine freiwillige Krankenversicherung bestand? Wir waren zum Zeitpunkt des Hausverkaufs verheiratet (gesetzl.), meine Frau ohne eigene Einkünfte.

Ich habe die Befürchtung einer satten Nachforderung. Weiß hier einer Bescheid?

...zur Frage

Abzüge beim Arbeiten auf Lohnsteuerkarte als Student

Hallo liebes Forum!

Ich hätte eine Frage zu den Abgaben, wenn man als Student auf Lohnsteuerkarte arbeitet bei folgender Situation:

  • Student, 26 Jahre, normal Immatrikuliert
  • bekommt kein Kindergeld mehr
  • bekommt kein BAFÖG, Weisenrente etc.
  • Freiwillig gesetzlich Krankenversichert (Studententarif)

Gearbeitet werden soll: - 12 Monate (Jan-Dez) - ca 14 Stunden die Woche - bei einem Verdienst von knapp 550 EUR / Monat - führt zu einem Jahresverdienst von ca. 6600 EUR

Jetzt meine Frage(n):

1) Wieviel bekomme man von den 6600 EUR hinterher raus?

2) Wieviel bekomme man vom Gehalt abgezogen und kann es sich durch die Steuererklärung im nächsten Jahr wiederholen?

3) Muss ich beim arbeitgeber noch wie früher irgend etwas abgeben, oder recht es, wenn ich ihm meine Steuernummer mitteile?

Liebe Grüße =)

...zur Frage

Elternzeit & Krankenversicherungsbeitrag für freiwillig gesetzlich versicherte

Hi, kurz die Fakten zu meiner Frage: - geplante Elternzeit (Vater) wird auf 2 Monate gesplittet - nicht verheiratet - freiwillig gesetzlich versichert nach §6 SGB V ABs. 1 Nr. 1 (Arbeitnehmer über Jahresarbeitsentgeltgrenze)

Ich habe jetzte meine Krankenversicherung darüber informiert und einen BEscheid erhalten wonach ich für den ersten Monat mehr als 650€ Beitrag zahlen muss. Berechnet wurde der Beitrag anhand eines festegelegten Betrages in Höhe von 3825€.

Das hat mich sehr verwundert, da ich 1. gelesen habe, dass ein Mindestbetrag zu entrichten ist, der anhand eines fiktiven Einkommen von 828,33 Euro berechnet wird und dann je nach Beitrag um die 150€ pro Monat sein wird. 2. mein Bruder (gleiche Voraussetzungen, andere Krankenkasse) auch nur um die 150€ zahlen musste

Bei der Krankenkasse habe ich bereits angerufen. Der zuständige Sachbearbeiter bleibt dabei, dass die Berechnung richtig ist, da ich vor der Eltenrzeit voll verdient habe, ich die Elternzeit splitte, und kA..... so ganz habe ich das halt nicht verstanden.

Daher bin ich auf der Suche nach einer rechtskräftigen Argumentation, auf die ich mich berufen kann. Oder muss ich mich mit der BErechnugn abfinden, da es nun mal so richtig ist? Bin halt sehr verunsichert, da so viele Aussagen auf einander prallen.

Hoffe ihr könnt helfen

BG

Thorsten

...zur Frage

Säumniszuschlag der Krankenkasse gerechtfertigt?

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem: Ich habe seit 2012 neben meinem Studium freiberuflich gearbeitet und mich freiwillig bei de AOK versichert. Aus welchen Gründen auch immer, habe ich erst 2015 die Steuererklärungen für die Jahre 2012 - 2014 eingereicht. Die Krankenkasse hat vorher schon immer nachgefragt und ich habe meine Einkünft so gut es ging geschätzt, da sie auch immer schwankten. Dann habe ich einen großen Fehler gemacht und den Steuerbescheid von 2012 meiner Krankenkasse geschickt. Das Problem hierbei: 2012 habe ich viel mehr verdient als in den nachfolgenden Jahren. So will die Krankenkasse rückwirkend Beiträge von mir für die Jahre 2012-2015, da nur das Jahr 2012 als Grundlage genommen wird. Allein diesen Umstand finde ich nicht fair, da auf den Steuerbescheiden der folgenden Jahre mein tatsächliches Einkommen steht und ich für die Jahre eigentlich genug Krankenkassenbeiträge gezahlt habe. Aber das gilt ja nicht. Nun habe ich eine Ratenzahlung vereinbart. Die Säumniszuschläge werden erst später berechntet. Kann ich im Sinne des "§ 24 Säumniszuschlag" die Säumniszuschläge ablehnen?

Über Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße

Louise

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?