Erledigungsschreiben + Kontoauszug ausreichend als Beweis, dass titulierte Forderung beglichen ist?

2 Antworten

Das Erledigungsschreiben ist das entscheidende.

Wenn Dir der Gläubiger bestätigt, dass Du nichts mehr zu zahlen hast, kann keiner etwas anderes behaupten.

4

In dem Erledigungsschreiben steht folgendes drin: "Sehr geehrter Herr xxx, wir bestätigen, dass die Forderung zum oben genannten Aktenzeichen erledigt ist und wir unsere Tätigkeit insoweit einstellen. Mit freundlichen Grüßen. gez. Kohl"

Das Aktenzeichen, worauf sich das Inkassobüro bezieht, ist aber nicht das Aktenzeichen vom Amtsgericht, sondern das Aktenzeichen, welches auf jedem Schreiben des Inkassobüros oben rechts geschrieben stand. Zudem ist das Schreiben nicht unterschrieben. Dort steht unten halt nur mit PC geschrieben "gez. Kohl". Kohl ist übrigens das Inkassobüro. Kann ich mir trotzdem sicher sein, dass mir nichts mehr passieren kann? Das Aktenzeichen vom Amtsgericht ist dort leider nicht erwähnt. Ich habe aber noch ein älteres Schreiben (Ruhendstellungserklärung der Pfändung) von dem Inkassobüro, wo im Text zusätzlich das Aktenzeichen vom Amtsgericht erwähnt wird. Auf dem alten Schreiben sieht man also sowohl das normale Aktenzeichen rechts oben als auch das Gerichtsaktenzeichen im Text. Nur in dem jetzigen Erledigungsschreiben sieht man das Aktenzeichen des Gerichts nicht. Kann ich mit dem alten Schreiben beweisen, dass sich das Erledigungsschreiben auch auf die titulierte Forderung bezieht?

0
68
@Fear24

ja, ist erledigt, war ja an das Inkassobüro abgetreten.

0

In solchen Fällen hat man Anspruch auf Herausgabe des Vollstreckungstitels (siehe nur § 757 ZPO und § 371 BGB). Allerdings müßte die Quittung des Gläubigers auch ausreichen, jedenfalls dann, wenn sie detailliert ist, also nicht nur den bezahlten Betrag, sondern auch den Zahlungsgrund (VB des AG XXXX vom, Az. XXXXX) aufführt. Nur eine Frage: Ist die Forderung an das Inkassobüro abgetreten worden? Quittieren muß ja eigentlich der Gläubiger.

4

Ja, die Forderung wurde von Lichtblick an das Inkassobüro abgetreten, sodass das Inkassobüro mein Gläubiger war. In dem Erledigungsschreiben steht folgendes drin: "Sehr geehrter Herr xxx, wir bestätigen, dass die Forderung zum oben genannten Aktenzeichen erledigt ist und wir unsere Tätigkeit insoweit einstellen. Mit freundlichen Grüßen. gez. Kohl"

Das Aktenzeichen, worauf sich das Inkassobüro bezieht, ist aber nicht das Aktenzeichen vom Amtsgericht, sondern das Aktenzeichen, welches auf jedem Schreiben des Inkassobüros oben rechts geschrieben stand. Zudem ist das Schreiben nicht unterschrieben. Dort steht unten halt nur mit PC geschrieben "gez. Kohl". Kohl ist übrigens das Inkassobüro. Kann ich mir trotzdem sicher sein, dass mir nichts mehr passieren kann? Das Aktenzeichen vom Amtsgericht ist dort leider nicht erwähnt. Ich habe aber noch ein älteres Schreiben (Ruhendstellungserklärung der Pfändung) von dem Inkassobüro, wo im Text zusätzlich das Aktenzeichen vom Amtsgericht erwähnt wird. Auf dem alten Schreiben sieht man also sowohl das normale Aktenzeichen rechts oben als auch das Gerichtsaktenzeichen im Text. Nur in dem jetzigen Erledigungsschreiben sieht man das Aktenzeichen des Gerichts nicht. Kann ich mit dem alten Schreiben beweisen, dass sich das Erledigungsschreiben auch auf die titulierte Forderung bezieht?

0
58
@Fear24

Mach Dir mal keine Sorgen. Ich glaube schon, dass das zum Nachweis ausreicht.

0
4
@Privatier59

Ok Dankeschön, ist nett von dir =) Meinst du also auch, dass das Inkassobüro nicht irgendwann auf die Idee kommt, den Vollstreckungstitel ein zweites Mal zu benutzen, um doppelt Geld von mir zu kassieren, nein? Im Internet liest man ja verschiedene Sachen, wie z.B., dass irgendein Gläubiger den Vollstreckungstitel an eine andere Firma verkauft, welche dann erneut vollstreckt, obwohl die Forderung längst beglichen ist. Das wäre ja Betrug. Aber wenn du meinst, dass ich für den Fall, dass man mich betrügen will, genug Beweise habe, dass die titulierte Forderung bereits beglichen ist, dann bin ich beruhigt. Meine letzte Frage zu dem Thema lautet also: Bist du dir auch sicher, dass der Vollstreckungstitel nicht ein weiteres Mal gegen mich eingesetzt wird, um mich doppelt abzuziehen?

0
58
@Fear24

Dann gehst Du eben zum Rechtsanwalt und ich schwöre Dir: Diese Sache kannst Du nur gewinnen.

0
4
@Privatier59

Dankeschön. Das beruhigt mich sehr. Ich hoffe einfach, dass das, was ich gelesen habe, nur ein Einzelfall war. Ich mache mich wahrscheinlich nur wieder unnötig verrückt. Mir wird das schon nicht passieren, oder?^^

0

Wie wirkt sich eine titulierte, erledigte Forderung auf meine Kreditwürdigkeit aus?

Hallo zusammen!

Ich habe das Problem, dass ich seit 2007 einen Eintag in der Schufa habe und diesen erst dieses Jahr entdeckt habe, als ich mir eine Auskunft eingefordert habe. Scheinbar hatte ich in meiner alten Heimatstadt eine Rechung bei vodafone offen. In dem Jahr bin ich Mutter geworden und ich bin alleinerziehend.Deshalb weiss ich nicht, ob ich in dieser schweren Phase auch Dinge übersehen habe oder ich tatsächlich keine Post bekommen habe.

In meiner neuen Heimatstadt weiss ich auf jeden Fall, dass ich vor der Schufa Auskunft keine Ahnung von dieser Forderung hatte. Ich habe den Betrag von 795 Euro diesen komplett beglichen und in der Schufa ist der Eintrag als erledigt vermerkt aber in wieweit wirkt sich das jetzt auf meine Bonität oder Kediwürdigkeit aus? da ich mich selbstständig machen möchte und dringend einen Kredit bnötige.

Ich danke Euch jetzt schon vielmals für Eure Hilfe

...zur Frage

Raten werden bezahlt , will diese verkaufen

Hallo , ich habe gegen einen Gläubiger , einen rechtswirksames Urteil , in dem mir 4500; euro Schmerzensgeld , zugesprochen wurden !! Das erste Jahr hat mein Gläubiger nicht zahlen können weil er noch in einer Lehre war !! Aber seit ca. 1 Jahr , zahlt er , an meinen Anwalt , für mich , jeden Monat pünktlich , die vereinbarten Rate , von 50; Euro mtl. , ohne Ausnahme bis heute !! Nun meine Frage : Der Titel läuft nun schon seit mehreren Jahren , und mein Anwalt hat mittlerweile eine Forderung , wegen Zinsen , bereits aufgelaufene 5600; Euro !!! Um diese Schuld zu tilgen , müsste mein Gläubiger noch mindestens bis 2017 , Raten bezahlen !!! Also , wer macht mir das beste Angebot , diesen Titel , zu kaufen ??? Bitte um INFO .: Jens K.

...zur Frage

Wie mit dem Gläubiger verhandeln dass mir ein Teil Zinsen erlassen werden?

Ich habe zu einer Forderung die übers Amtsgericht mit einem Urteil erwirkt wurde eine Ratenzahlung laufen. Die Hauptforderung beträngt 600 Euro und werden in monatlichen Raten zu 50 Euro abgezahlt. An Zinsen hat der Gläubiger allerdings 1.172 Euro berechnet, also so gut wie das doppelte als die Hauptforderung. Das kommt mir schon unheimlich viel vor. Gibt es irgendwie eine Möglichkeit nach Begleichung der Hauptforderung die Zinsen etwas zu drücken indem man mit dem Gläubiger verhandelt? Ich habe da leider nicht so das Geschick. Hat jemand ein paar Tips für mich welche Möglichkeiten es da gibt und wie ich ein Schreiben aufsetzen kann? Soll ich das am besten sofort vornehmen oder wenn tatsächlich erst die Hauptforderung beglichen ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?