Zwangsvollstreckung gegen die falsche Person?

Hallo alle miteinander,

zuerst möchte ich Euch den Sachverhalt schildern:

Ich bekam vor ein paar Wochen ein Schreiben von einer gewissen "DigiRights Administration GmbH" worin ein Geldbetrag aufgrund von angeblicher Urheberrechtsverletzung gegen mich geltend gemacht werden soll. Angeblich soll ich vor 8 Jahren schon Mahnungen dazu erhalten haben, was aber nicht stimmt, ich bekam nie auch nur ein Schreiben von denen.

Dem ganzen habe ich dann natürlich so schnell es geht widersprochen mit der Bestätigung des zuständigen Amtsgerichts, dass es an das Amtsgericht in meiner Stadt weitergeleitet wird und dass mein Widerspruch bestätigt wurde.

Jetzt bekomme ich letzte Woche ein Schreiben von einem Gerichtsvollzieher dass der Betrag per Zwangsvollstreckung eingeholt werden soll.

Nun mein Problem: Ich habe dem widersprochen und um Einstellung bis zur Klärung des Verfahrens gebeten (was auch vom zuständigen Amtsgericht wie gesagt bestätigt wurde) und bekomme trotzdem dieses Schreiben.

Nächstes Problem: Im Widerspruch habe ich klar und deutlich gemacht dass ich der falsche für dieses Schreiben bin. Erstens steht da der falsche Name drauf (er ist meinem jedoch ähnlich) und zweitens kann ich diese Urheberrechtsverletzung nicht begangen haben da ich zu dem Zeitpunkt weder ein Downloadfähiges Endgerät noch sonst was in Richtung PC oder so daheim hatte.

Ich klapper seit Tagen die Institutionen hier ab und komme immer nur einen halben Schritt weiter. Jetzt sollte ich mit dem Vollstrecker telefonieren und es dem schildern, werde aber prompt "abgelehnt" von ihm mit der Aussage, dass er sich ja bei mir melden würde. Ich bin Auszubildender und kann mir somit keinen Anwalt leisten.

Meine Frage ist deshalb, kann jemand vielleicht über ähnliche Fälle berichten oder gar aus Erfahrung? Wie gehe ich hier jetzt vor? Muss ich den Betrag zahlen obwohl ich es nicht getan haben kann bzw. ich der falsche Schuldner bin?

Ich bin langsam am verzweifeln weil ich einfach nicht weiß wie ich diese Geldsumme als Azubi in so kurzer Zeit auftreiben soll... Bin Euch für jede Antwort dankbar!

Viele Grüße

Geld, Recht, Zwangsvollstreckung
Er hat nur einen Titel, wie komme ich an mein Geld?

Es handelt sich um jemanden den ich im November 2019 mein Smartphone geliehen habe was er mir dann unterschlagen sowie verkauft hat. Monate lang hat die Person mich hingehalten bis ich eine Anzeige gemacht habe. Im August 2020 habe ich durch einen Anwalt die Möglichkeit gehabt mehr zu tun.. Die Summe die er mir geben wollte hat sich verdreifacht, denn er hat sich nicht an sein Wort gehalten und hat dann einfach Nummer geändert. Nun hat er einen Titel, Aber es scheint so auszusehen als würde ich mein Geld nicht bekommen und das macht mich wütend. Er läuft einfach davon, macht Mist mit meinem Smartphone und muss sogar dafür nichts bezahlen & wieso? Er bezieht ALG II. Die haben wohl auch nichts zum pfänden bei Ihm gefunden obwohl ich genau weiß das er eine Menge von Wertsachen hat da ich mal bei denen in der Wohnung gewesen bin. Er hat auch keine Schulden und bekommt über 800,00 € ALG II, wieso hat man ihn nicht darum gebeten das was er mir geben muss in Raten zu zahlen!? Kann doch nicht sein das er nur einen Titel hat, was bringt mir das wenn ich nicht das bekomme was mein Recht ist??? Die Sekretärin von Anwalt sagt mir 'vielleicht hat er andere schulden', was er aber nicht hat. Als wäre es nicht möglich von dem Geld was er bekommt mir mein Geld monatlich zurück zu geben. Sollte ich mir vllt einen anderen Anwalt suchen oder was würdet ihr tun??? Er geht sogar schwarz arbeiten aber das kann man ja schlecht beweisen da er es mir gesagt hat. Wie kann so ein Mensch nur so sein? Etwas machen aber nicht dafür bezahlen was er getan hat, obwohl er schuldig ist.

Geld, Pfändung, Recht, Schadensersatz, Zwangsvollstreckung
Inkassofirma sagt, sie haben Vollstreckungstitel zerschreddert nach meiner Zahlung - Was nun?

Hallo,

Ich habe folgende Frage:

Ich hatte bei einem Inkassobüro Schulden. Das Inkassobüro hat auch einen vollstreckbaren Titel (Vollstreckungsbescheid) gegen mich. Ich habe die Schulden komplett beglichen, bekam von meinem Gläubiger allerdings nur ein einfaches Erledigungsschreiben, aber den Titel haben sie mir nicht zurückgeschickt. Nun habe ich 2 Mal beim Inkassobüro angerufen und auch mit 2 verschiedenen Mitarbeiterinnen geredet. Ich habe beide Male darum gebeten, mir den entwerteten Titel zu schicken und habe erwähnt, dass ich laut § 371 des BGB (Rückgabe des Schuldscheins) ein Recht darauf habe. Beide Male wurde mir daraufhin geantwortet, dass sie die Akten bereits zerschreddert haben und den Vollstreckungstitel ebenfalls. Als ich dann meine Angst erwähnte, dass der Titel irgendwann einfach weiterverkauft wird und ich dann erneut zahlen muss, wurde mir beide Male versichert, dass das Inkassounternehmen das nicht macht, weil sie sich sonst strafbar machen würden. Zudem wurde mir versprochen, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche und dass ich positiv denken soll. Beide sagten, dass Akten, sobald sie erledigt sind so wie in meinem Fall, weil ich ja alles bezahlt habe und ich das Erledigungsschreiben bekam, in einen Container kommen und zerschreddert werden. Das haben mir beide so beschrieben, oder wird es schon stimmen, oder? Als ich gefragt habe, warum sich nicht an die gesetzliche Aufbewahrungsfrist gehalten wird, wurde mir gesagt, dass sie mir das nicht genau sagen können, weil sie nicht in der richtigen Abteilung ist. Eine von beiden meinte dazu nur: "Weil wir sonst im Papier ersticken würden." Ich fragte mehrmals nach, ob sie den Vollstreckungstitel wirklich nicht irgendwann einfach weiterverkaufen und mir wurde es beide Male versichert. Beide sagten auch noch, dass Kohl (das Inkassounternehmen) schon seit 40 Jahren existiert und dass die Firma solche Betrügereien nicht macht. Sowas könnten sie sich nicht erlauben. Sie sagten auch "Sie haben das Erledigungsschreiben und gut ist."

Meint ihr nun, dass ich mit dem Thema abschließen kann und dass das Inkassounternehmen die Wahrheit gesagt hat? Ich habe zumindest versucht, den Vollstreckungstitel zurückzubekommen, aber wenn mir jedes Mal gesagt wird, dass die grundsätzlich solche Titel nicht zurückschicken, sondern alles schreddern, nachdem es erledigt ist, kann ich nichts weiter tun. Ich weiß nicht, obh es sich lohnen würde, einen Rechtsanwalt einzuschalten und auf den Titel zu bestehen. Wenn die den Titel wirklich geschreddert haben und ihn nicht irgendwann verkaufen, dann bin ich vollkommen zufrieden, da mir dann nix mehr passieren kann und ich nicht doppelt zahlen muss. Dann bräuchte ich auch keinen Rechtsanwalt. Die Frage ist nur, ob das Inkassobüro die Wahrheit gesagt hat. Sie meinten aber auch, dass das Erledigungsschreiben und die Kontoauszüge als Beweis ausreichen, dass die titulierte Forderung beglichen ist.

Frage: Soll ich zum Rechtsanwalt oder brauche ich das nicht?

Gläubiger, Inkasso, Recht, Zwangsvollstreckung, BGB, Zahlung
Bitte um HILFE ! Stehe vor Zwangsräumung zum 21.08.2012 Keine Mietschulden !!!

Hallo, wohne seit 12 Jahren mit meiner4 Köpfigen Fam.in einer Mietwohnung die mir von einem Grundstückpächter untervermietet wurde. Als dieser Insolvens ging und sein Pachtvertrag aufgelöst wurde.Kündigte uns der Eigentümer,mit der Begründung das dieser mit uns keinen gültigen Mietvertrag habe. Obwohl die Verwaltung des Eigentümers seit 2000 über unser Untermietverhältnis in Kenntnis gesetzt wurde und dies bislang stillschweigend bis Sep 2011 geduldet hat, verweisst dieser nun das im Pachtvertrag eine Untervermietung der schriftlichen Genehmigung des Eigentümers bedurfte die angeblich nie erteilt wurde. Deren Gegenteil ich aber auch nicht beweisen kann. Der Richter folgte der Argumentation des Eigentümers, das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Durch Sicherheitsleistung unsererseits in Höhe von 2.300,00 € könnte die Vollstreckung abgewendet werden, wenn aber der Eigentümer dann auch Sicherheitsleistung in die Gerichtskasse hinterlegt, bleibt die Zwangsräumung weiterhin mit kurzer Zeitverzögerung bestehen. Obwohl wir in die zweite Instanz gehen wollen, uns auch die Rechtschutzdeckungszusage durch den Mieterbund gewährt wurde. Nun werden durch dieses Zwangsräumungsverfahren schon vor letzter Entscheidung Fakten geschaffen. Wie kann ich nur erwirken,das durch Hinterlegung der Sicherheitsleistung 2.300 € auch die bevorstehende Zwangsräumung wenigstens noch bis zur Urteilsverkündung in der zweiten Instanzverhandlung ausgesetzt oder hinaus gezögert wird ?

Vielen Dank im vorraus für eine hilfreiche Antwort.

Mietrecht, Zwangsvollstreckung

Meistgelesene Fragen zum Thema Zwangsvollstreckung