Einnahmen aus Ebay Partnerprogramm wie versteuern?

2 Antworten

Gehe mal ganz dringend zu einem Steuerberater für ein unverbindliches und kostenloses Informationsgespräch.

Wer in einem Affiliate Programm als Kleinunternehmer tätig ist verschenkt Geld. Denn die Einnahmen aus dem Ausland sind ohnehin Umsatzsteuerfrei und man verzichtet als Kleinunternehmer auf den Vorsteuerabzug.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Ich verzichte bewusst auf den Vorsteuerabzug. Ich habe keine Ausgaben, also lohnt sich auch der Vorsteuerabzug nicht. Ich mache diese Tätigkeit nebenberuflich als Hobby quasi. Ich habe auch keine Zeit jeden Monat eine Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben. Sie schreiben, dass Einnahmen aus dem Ausland eh von der Umsatzsteuer befreit sind, wahrscheinlich wegen reverse charge ? Ich hatte nur mal gelesen dass die USA von dem Verfahren ausgeschlossen ist ?

0
@anibanani85

Ich bin seit knapp 47 Jahren in der Steuerberatung und Dein Betrieb wäre der erste ohne Ausgaben. Aber man lernt ja täglich azu. Ich gratuliere, dass Du an Affiliate Programmen teilnehmen kannst ohne einen Internetanschluss zu haben und ohne einen Computer Dein eigen zu nennen, um nur zwei Kostenposten zu benennen.

Die Leistungen, die man für einen Betrieb in den USA erbringt sind hier steuerfrei. Trotzdem Vorsteuerabzug. Wie die das in den USA handhaben, kann Dir egal sein.

Aber wenn es Dir zuviel ist bei einem meiner Kollegen einfach mal unverbindlich einen Kaffee zu trinken, mache einfach weiter wie bisher.

2
@wfwbinder

Die 2 Sachen wie Internet und PC oder Strom berücksich ich nicht. Pc ist uralt und Internet zahle ich sowieso privat. Meine Einnahmen betragen gerade wenn's hoch kommt 50 Euro mtl. Ich denke nicht dass ich dafür einen Steuerberater oder einen Vorsteuerabzug benötige. Für sowas ist doch diese Forum da ?!

0
@anibanani85

Wenn ich hier etwas schreibe, dann die optimale Lösung. Ausserdem könnte es ja sein, dass der PC mal ersetzt wird und da sind es dann bei einem Notebook für 595,- Ladenpreis schon 95,- Euro über die wir reden.

Und bei 50,- Euro im Monat, sind es 600,- Euro im Jahr. Wenn ich da die Hälfte der Internetkosten von 240,-, also 120,- abziehe bin ich noch bei 480,-, wenn ich weitere 70,- Euro Kosten finde, bin ich bei 410,- Euro Gewinn und damit als Arbeitnehmer in dem Rahmen bei dem ich für einen Nebenverdienst 0,- Euro Steuer zahle.

Aber ich bitte um Entschuldigung, ass ich nach einer optimalen Lösung gesucht habe.

2

Hast Du jemals davon gehört, dass es eine Einkunftsart "Einnahmen aus Drittländern" gibt?

Es sind ganz einfach solche aus Gewerbebetrieb.

Sehe ich es richtig, dass ich als Kleinunternehmer meine Einnahmen aus Partnerprogrammen ganz normal in der EÜR ohne Steuer erfasse, und dann mein Gewinn am Ende in der Einkommensteuererklärung mit Mantelbogen und Anlage G versteuere ? Zusätzlich kommt noch die Umsatzsteuer-Jahreserklärung die ich abgeben muss ?

0

Was gehört alles in eine Umsatzplanung ?

Hallo liebe Leute,

unser Steuerberater würde für den Start einer Zusammenarbeit gerne eine Umsatzplanung für den Rest des Jahres 2010 und das Jahr 2011 von uns haben.

Nun stellt sich mir die Frage wo ich mich etwas genauer darüber informieren kann, was alles in eine Umsatzplanung gehört.

Wir betreiben ein Internetportal und generieren monatlich Einnahmen durch Affiliate Marketing. Da es auf privater Basis irgendwann zu groß geworden ist, haben wir nun eine GmbH gegründet.

Nun ist es uns natürlich möglich anhand der Erfahrungen der vorangegangen Monate/Jahre die Umsätze einzuschätzen und auch unsere Ziele mit einzubringen.

Aber gehören da auch Ausgaben für unsere Gehälter und Ähnliches rein ? Hat jemand vielleicht Empfehlungen für Lektüren oder Links wo man sich genauer informieren kann ? Oder mag jemand direkt helfen ? Ich möchte mich gegen ein Selbststudium aber generell auch nichtr wehren.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Vivien

...zur Frage

Werkstudent und Kleingewerbe - Krankenversicehrung und 20h Limit

Ich weiß, dass das hier bereits einige male gefragt wurde. 90% der offenen Fragen (Krankenversicherung/Gewerbe/Freiberufler) sind mir auch schon klar. Jedoch noch nicht alles.

Die Situation:

Ich arbeite als Werkstudent 15-20h pro Woche. Dabei verdiene ich zwischen 600 und 800 Euro im Monat. Deshalb bin ich auch studentisch Kranken- und Pflegeversichert.

Der Plan

Ich möchte mich nun nebenher noch selbstständig machen. Webdesigner (Teils Stundenarbeit für Agenturen, teils Festpreis-Arbeiten ohne Zeitnachweis), Einnahmen aus Werbeanzeigen und Affiliate-Programmen im Web. Dafür möchte ich ein Kleingewerbe anmelden.

Bleibt mein studentenstatus bestehen? Für Krankenversicherung und meinen jetzigen Arbeitgeber

Nicht mehr als 20h/Woche ist mir klar. Das Problem: Die Einnahmen aus dem Kleingewerbe können nicht in Stunden gemessen werden. Das sind Festpreise für Webdesigns, die Affiliate-Sachen sind ja quasi Einnahmen ohne Zeitaufwand. Alles an Zeitaufwand läuft in der Vorlesungsfreihen Zeit (Wochenende+Ferien), würde also - falls das überhaupt relevant ist - nicht in die 20h zählen. Meine Arbeitszeiten als Kleinunternehmer sind also nicht nachzuvollziehen bzw offiziell gar nicht vorhanden. Daraus ergeben sich ein paar Fragen:

  1. Kann ich mit Kleingewerbe weiter studentisch Kranken- und Pflegeversichert sein?
  2. Bleibt mein Werkstudentenstatus bestehen? (Laut Vertrag darf ich natürlich keinen Job annehmen, durch den ich diesen Sonderstatus verlieren würde)
  3. Gibt es sonst noch Dinge zu beachten? Kindergeld-Verdienstgrenze gibt es ja nicht mehr, die Verdienstlimits als Kleingewerbe sind mir bewusst...

Danke für eure Hilfe schon einmal! Gruß, Fabian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?