Eigentumswohnung als Eigenkapital für Hauskauf?

4 Antworten

Wie Du richtig in der Frage schreibst "gehört" die Wohnung derzeit noch überwiegend der Bank. Und zwar in der Form, als dass hier noch eine Finanzierung besteht.

Solltest Du die Wohnung verkaufen, um Eigenkapital zu generieren, dann ist das vermutlich ein Verlustgeschäft:

  • Zum Ersten verlangt die finanzierende Bank bei einer Rückzahlung während der Vertragslaufzeit eine Vorfälligkeitsentschädigung.
  • Zum Zweiten ergibt sich ein zu verwendenendes Eigenkapital lediglich aus "Verkaufspreis der Wohnung minus restliche Kreditsumme minus Vorfälligkeitsentschädigung = mögliche Höhe des künftigen Eigenkapitals für Hauskauf".

Als Eigenkapital kannst Du die Wohnung zwar grundsätzlich verwenden, aber nur in der Höhe von "Marktwert minus offene Finanzierungssumme der Wohnung".

Fakt ist:

  • Wenn du kein Eigenkapital hast, dann kannt Du Dir auch nichts zusätzliches leisten.
  • Alles, worauf noch Schulden sind, ist kein Eigenkapital.

Mal vorausgesetzt, eine/die Bank spiele bei beidem mit -

Variante 1 ist vermutlich das Normale und wird sich bzgl. Bedienung des Kredits auch darstellen lassen.

Variante 2 ist uns vor einigen Jahren quasi in den Schoß gefallen, weil tatsächlich kein Käufer aufzutreiben war. Wir haben daraufhin die erste Wohnung behalten und vermietet. Die Nettomieteinnahmen haben (anfangs) knapp die monatliche Kreditrate gedeckt. So etwas ist aber nur ratsam, wenn man den neuen Kredit wirklich locker bedienen kann und ein Leerstand wegen der Lage der Wohnung fast ausgeschlossen ist. Bei uns war allerdings wenigstens Eigenkapital zur Deckung der Erwerbskosten und einem Achtel des Kaufpreises vorhanden.

Insgesamt ist Variante 2 bei Dir ein gewisses Wagnis, das aber, wenn alles klappt, langfristig einen angenehmen Zusatzverdienst einbringt.

Die Wohnung ist offenbar noch lange nicht abbezahlt, wenn ich dich richtig verstehe. Das bedeutet, du kannst dabei nicht wirklich von Eigenkapital sprechen, da bei einem möglichen Verkauf ja trotzdem der Kredit weiterhin bedient werden muss oder abgelöst wenn möglich.

Für das Haus brauchst du andererseits sicherlich mehr Geld. Daher musst du dir Frage letztendlich deiner Bank stellen, unter welchen Bedigungen sie dir einen höheren Kredit geben würden. Die Mietzahlungen in die Tilgung fließen zu lassen ist dabei sicherlich eine Option.

Hat Bank sich selbst getilgt?

Hallo erstmal, hoffentlich könnt ihr mir bei folgender Frage weiterhelfen : Ich habe vor Jahren als alleiniger Kreditnehmer mit einem Immobiliendarlehen "A" eine Eigentumswohnung bezahlt. Mit einem Darlehen "B" finanzierte ich ein Eigentumhaus.

Der Verkauf der Wohnung und der Kauf des Hauses fanden zeitgleich über einen Notar statt. Die jeweiligen Rechte der Darlehen "A" und "B" zugunsten der Bank wurden gelöscht bzw. eingetragen. Die Bank hattte ab dann keine Ansprüche mehr gegen den neuen Besitzer der Eigentumswohnung und ich wiederum keine diesbezüglichen Verpflichtungen, es gab ja einen neuen Eigentümer.

Nun zu meiner Frage : Mit dem Erlös des Eigentumswohnung hat der Notar versehentlich den Kredit des Einfamilienhauses abgelöst. Hat die Bank sich etwa selbst getilgt ??

Danke schonmal...

MfG,lazyjo

...zur Frage

Mehr Eigenkapital generieren. Mit Immobilie.?

Hallo, habe da jemanden der mehr Eigenkapital braucht, aber auf keinen grünen Zweig kommt; und ich komme da auch nicht mehr weiter---- Er wohnt in einem Zweifamilienhaus das ihm gehört, ist aber noch nicht abbezahlt, eine Wohnung des Hauses wird selber von ihm bewohnt, die andere ist vermietet. Grundschuld für das 2-Fam-Haus insgesamt 220.00€- noch offen ca. 190.000€( Darlehen bei der Bank). Daneben gibts noch ne Eigentumswohnung( in nem anderen Ort) die ihm auch gehört; auch vermietet; Grundschuld 40.000€ ---20.000€ noch offen bei der Bank als Darlehen. Beide vermietete Wohnungen( Haus und ETW) haben Mieteinnahmen von ca. 10.000€ pro Jahr( also 5000€ pro Wohnung). Die Mieteinnahmen fliessen natürlich in die Rückzahlung der Darlehen; er selber ist berufstätig, aber es ist ihm nicht möglich Eigenkapital aufzubauen, da er laufende Kosten hat und natürlich Haus und Wohnung abbezahlen muss..... Gibt es eine Möglichkeit mehr Eigenkapital aufzubauen? Nach Möglichkeit sollten die bestehenden Darlehen nicht aufgestockt werden---> Zinsbindungsfrist. Bin für alles offen. Danke für eure Antworten......

Bitte macht ruhig kreative Vorschläge; Mieterhöhung o.ä. finde ich persönlich nicht kreativ; das sind Standardantworten----- denkt ruhig mal um die Ecke!! Weg von den "Hausfrauenantworten".!!!!

...zur Frage

Verluste Eigentumswohnung

Hilfe, ich brauche ein paar Tips, meine Frau besaß eine Eigentumswohnung, die bis 30.6.2010 vermietet war, seitdem leer und zum Verkauf stand, dieses Jahr verkauft wurde. Da auf der Wohnung aber Kredite liefen hat die Wohnung also mehrere tausend Eure Verlust gemacht, zumindest meiner Ansicht nach. Zwischenzeitlich war auch ein Makler im Geschäft, der im letzten Jahr die Wohnung aber auch nicht verkauft hat. Jetzt nach der Steuererklärung für das letzte Jahr hat das Finanzamt aber den Verlust nicht akzeptiert, sondern damit den Erlös bis 30.06. geltend gemacht, damit machte die Wohnung sogar Gewinn von 22 Euro, die natürlich versteuert werden sollen. Ich will nun Einspruch einlegen, brauche aber Tips unter welchem Grund. Es kann doch nicht sein, dass der Verlust nicht steuerlich abzusetzen wär.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?