Wer auch immer den Schrank des Vermieters zu ersetzen hat, dein Sohn jedenfalls nicht, sowet das aus deiner Schilderung erkennbar ist. Denn es fehlt an einem schuldhaften oder fahrlässigen Verhalten, was für einen Schadenersatzanspruch aber erforderlich wäre.

...zur Antwort

Der Zoll wird eine Einfuhrumsatzsteuer (Mehrwertsteuer) in Höhe von 19% verlangen, sofern der Warenwert über 22 Euro liegt. Ab 150 Euro Warenwert kann noch eine Zollgebühr dazu kommen je nach Art der Produkte.

...zur Antwort

Das kann man nicht allgemeingültig beantworten. Denn das handhaben die Banken unterschiedlich nach eigenem Ermessen.

Die Comdirect Bank ist ein Beispiel für eine Bank, die dir beim Empfang einer Überweisung die Kontonummer bzw iban nicht anzeigt. Andere tun es.

...zur Antwort

Ja. Ein Vollstreckungsbescheid verjährt erst nach mindestens 30 Jahren.

Lediglich die laufenden Zinsen auf die Forderung verjähren nach 3 Jahren, wenn sie nicht regelmäßig angemahnt werden.

...zur Antwort

Möglich ist es schon. Offenbar sollen Wohnungen auf dem Grundstück vermietet werden, was wohl der Geschäftszweck ist. Jedenfalls verstehe ich die Angabe "fremde Wohnzwecke" so.

Doch ich bitte um eine Erläuterung, wozu man das tun sollte? In der Regel bringt das keinen Vorteil. Man kann mit gleichem Ergebnis vermieten, wenn das Grundstück im Privatvermögen ist.

...zur Antwort
kann ich dann von der § 19 ustg profitieren (als Kleinunternehmen/Nebengeschäft) oder bin ich dann schon bei der 25,000€ bzw 17,500€ grenze angelangt?

Dein Einkommen aus deiner Festanstellung wird für die genannten Grenzen nicht mit dazu gerechnet. Es zählt ausschließlich der Gewinn bzw. Umsatz aus deinem Gewerbe.

Du kannst also die Kleinunternehmerreglung nutzen, wenn die Umsätze in deinem Gewerbe die 17500 nicht übersteigen. Das das bedeutet nicht unbedingt, dass du davon profitierst. Denn du hast dann auch nicht die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs. Das kann dir unter Umständen deinen Gewinn merklich schmälern.

Bei der Einkommensteuer sieht es anders aus. Hier werden die Einkünfte aus allen Einkunftsarten zusammen geführt und unter dem Strich steht dann das zu versteuernde Einkommen. Wenn sich das aufgrund der Gewerbeeinnahmen erhöht, ist es unvermeindbar, dass sich auch die Einkommensteuer erhöht.

...zur Antwort

Richtig. Eine Umsatzsteuer ID brauchst du nur, wenn du mit dem EU Ausland Geschäfte machst. Deine Steuernummer muss aber auf der Rechnung enthalten sein.

Bei Nutzung der Kleinunternehmerregelung darf man keine Mehrwertsteuer auf der Rechnung ausweisen. Aber es muss ein Hinweis enthalten sein, "Gemäß § 19 UStG enthält der Rechnungsbetrag keine Umsatzsteuer." oder ähnlich.

...zur Antwort

Nein, das ist nicht zulässig gemäß der Zivilprozessordnung.

Die Bank wird das auch gar nicht zulassen, denn durch die Schufa Abfrage wird die Bank davon erfahren, dass es bereits ein P-Konto gibt.

Sollte die Bank trotzdem eines eröffnen, kann das Rechtsfolgen für dich haben. Einmal ist es ein Straftatbestand, bei dem du gegen §288 und §263 StGB verstößt.

Und wenn der Gläubiger es erfährt, kann er nach §850k Abs.9 ZPO beantragen, das P-Konto zu pfänden und sich dabei aussuchen, welches.

...zur Antwort

Schau bitte mal auf deinen letzten Einkommensteuerbescheid, was da in der Zeile "zu versteuerndes Einkommen" steht. Das ist die wichtige Zahl. Nehmen wir mal fiktiv an, da würden 20.000 stehen.

Dann berechnen wir die sich darauf ergebende Einkommensteuer. Geh dazu in diesen Rechner: https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/eingabeformekst.xhtml. Es wird dir eine Einkommensteuer von 2414,00 angegeben (bei Auswahl alleinstehend und für 2019).

Jetzt kommen deine 500€ Gewinn aus dem Gewerbe dazu. Machst du die Berechnung erneut mit 20.500, kommst du auf eine Einkommensteuer von 2547,00, also 133€ mehr aufgrund des Gewerbe.

Und so in etwa kann man die Vorauszahlung ermitteln. Es ist natürlich noch komplizierter im Finanzamt, aber ich denke, so konntest du das Grundprinzip jetzt verstehen.

Vergiss die 17500€, die dir im Kopf herum spuken. Die haben mit der Einkommensteuer nichts zu tun, sondern nur mit der Umsatzsteuer.

...zur Antwort

Privatgläubiger droht mir mit Anwalt, was soll ich tun?

Hallo. Ich hoffe hier etwas Hilfe zu finden in Bezug auf meinen Fall. Hier erst mal meine Geschichte:

Anfang des Jahres hatte ich mir Geld bei den Eltern meiner Freundin geliehen (ca. 400€) da ich für mein Auto neue Reifen brauchte da ich ansonsten meinen Job verloren hätte. Ich hatte nicht nach dem Geld gefragt, die Eltern meiner Freundin haben es von selbst bereitwillig gegeben. Meiner Meinung nach haben die mich mehr dazu gedrängt das Geld anzunehmen :/. Wir sagten denen direkt, dass wir nicht jeden Monat was zurückzahlen können worauf die meinten das wir es Ihnen dann zurückgeben sollen wenn wir das Geld haben.

Natürlich kam es so, dass die uns immer mal wieder enorm unter Druck gesetzt haben weil wir nicht regelmäßig zahlen können, da ich zwischendurch dann doch den Job verloren habe und nun Hartz4 in einer Bedarfsgemeinschaft beziehe. Wir boten Ihnen daraufhin an eine schriftliche Ratenzahlungsvereinbarung von maximal 20€ mit Überweisung zu machen. Doch dies lehnten sie ab weil sie uns nicht die Kontodaten rausrücken wollten und 20€ ihnen zu wenig war. Sie wollten sofort mindestens 50€ haben bei einer Restsumme von 280€, da wir zwischendurch schon immer mal was zurückgezahlt haben.

Nun ist es so gekommen, dass der Vater meiner Freundin wieder uns übers Telefon Druck gemacht hat. Auf die Aussage meiner Freundin hin, dass wir diesen Monat leider nichts zahlen können, drohte er sofort damit zu einem Anwalt zu gehen.

Meine Frage ist nun: Kann er diese Schulden gerichtlich einklagen?

Die Eltern meiner Freundin haben als einzigstes die Rechnungen damals von den Reifen in der Hand wo aber nicht erkennbar ist wer was in die Summe reingezahlt hat da ich selber auch einen Anteil getragen hatte. Zusätzlich hatten wir uns mit der Ratenzahlungsvereinbarung ja Kompromissbereit gezeigt was von denen angelehnt wurde.

Über Ratschläge wäre ich sehr erfreut :)

...zur Frage

Aufgrund deiner Beschreibung kann ich nichts erkennen, was die Eltern deiner Freundin in der Hand hätten, um damit das Geld gerichtich einzuklagen. Die Eltern können vielleicht noch nachweisen, dass sie das Geld gegeben haben. Aber das war es dann auch schon. Es wurde nichts über die Rückzahlungsmodalitäten vereinbart, was aber essentiell dazu gehören würde. Sie können noch nicht mal nachweisen, dass es ein Darlehen war. Du könntest theoretisch behaupten, du dachtest, das Geld sei dir geschenkt worden, bis du später vielleicht mal etwas hast, es wieder zurück zu schenken.

Die Eltern müßten also erst mal irgend was als Nachweis haben. Ohne Nachweis eines Rechtanspruchs der Zahlungsverpflichtung läuft es ins Leere bei Gericht. Das könnte zum Beispiel auch ein deklaratorisches Schuldanerkentnis sein im Sinne des §781 BGB, welches du ihnen jetzt nachträglich geben könntest, musst du aber nicht.

Moralisch gesehen ist es etwas anderes. Unter Freunden sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, Schulden zurück zu geben. Du sagst, du kannst 20€ im Monat zur Seite legen. Dann mach das. Da du keine Kontonummer hast, bringst du alle 3 Monate 60€ in bar vorbei und läst dir eine Quittung geben. Damit hast du deinen Zahlungswillen gezeigt. Wenn sie das ablehnen, bekommen sie halt nichts mehr.

...zur Antwort

Du meinst Gläubiger, nicht Schuldner.

Ja. Sofern ein Gäubiger von dem Guthaben erfährt, kann er einen Gerichtsvollzieher beauftragen, das zu pfänden.

...zur Antwort

Nein, nicht mehrere. Wenn man einen sozialversicherungspflichtigen Job hat, was beim Midijob ja der Fall ist, darf man genau einen Minijob zusätzlich haben.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/04_mehrere_beschaeftigungen/basepage.html

...zur Antwort

Das läuft gleichzeitig, wenn du deinen Antrag abgibst. Du wirst dann auch zu dem für dich zuständigen Berater ins Zimmer geschickt. Du brauchst vorher also nichts machen.

...zur Antwort

In Deutschland ist der Kurs aktuell bei 0,8923 EUR für 1 USD. Jetzt kannst du selber vergleichen, wieviel du beim Tausch in New York bekommen würdest.

...zur Antwort

Es ist erforderlich, beim Bauamt einen Antrag auf Nutzung zu Wohnzwecken zu stellen. Eventuell sind auch noch bestimmte Auflagen einzuhalten, z.b. ein bestimmter Untergrund, auf dem der Wohnwagen steht, Abstand zur Grundstücksgrenze oder was auch immer. Hierzu ist das zuständige Bauamt zu befragen.

...zur Antwort

Die Familienversicherung würde damit in der Krankenversicherung bleiben, denn es sind ja die Voraussetzungen dann erfüllt, dass der mitversicherte eingetragene Lebenspartner bei einem Minijob bis zu 450€ verdienen darf. Mehr Einkünfte hat er ja dann nicht.

Aber wenn das Gewerbe auf dich läuft, und der Partner würde in dem Gewerbe arbeiten, dann müßtest du ihn genau genommen als Minijobber anmelden. Denn andernfalls wäre es Schwarzarbeit. Und das ist natürlich nicht korrekt. Jetzt könntest du natürlich sagen, das merkt ja keiner. Aber nur mal so grundsätzlich von der Sache her wäre das so. Und dann ist auch die Familienversicherung dahin.

...zur Antwort

Die Idee ist etwas unlogisch. Denn wenn das Geld vorhanden ist, um das Auto zu kaufen, dann kann doch auch die GmbH das Auto kaufen. Die teuren Leasing Gebühren sind dann ja schon mal gespart, der Vorsteuerabzug geltend gemacht und und und...

...zur Antwort
Wohnung verkaufen, ihn dann in einem Heim unterzubringen?

Kommt darauf an, was für ihn das Beste ist, mal völlig losgelöst was mit der Wohnung passiert? Wäre er aktuell in einem Heim besser aufgehoben? Wenn ja, wäre diese Möglichkeit wohl am besten. Frage dich, was ist gut für den Freund, die Wohnung ist dann zweitrangig.

Wohnung schenken lassen und ein lebenslanges Wohnrecht

Nießbrauch ist nur nötig, wenn er vermieten wollte. Das ist ja nicht der Fall, daher reicht Wohnrecht. Ja, das ist eine Möglichkeit. Der Freund sollte aber eine annähernd ortsübliche Miete bezahlen. Denn nur dann kannst du die Kosten der Wohnung, insbesondere Reparaturen steuerlich geltend machen. Ich weiß, du willst durch den Freund keinen Gewinn machen, aber ohne der Steuerentlastung kann es bei Reparaturen leicht sein, dass du viel drauf zahlst, darum geht es.

Wenn er später mal endgültig ins Heim muss, kann er das Wohnrecht freiwillig aufgeben, das ist dann kein Problem.

Von einem Teil der Mieteinnahmen kannst du dann sogar noch was für die Heimkosten beitragen. So ist ihm langfristig wahrscheinlich am besten geholfen.

...zur Antwort