Der Veraußerer hat 45000€ Grundschuld. Darf die Bank von mir 126500€ Kaufpreis für Loschungsbeweiligung verlangen?

4 Antworten

Ich sehe das etwas anders als @wjgmuc.

Dir kann es doch egal sein, ob die Bank den ganzen Kaufpreis bekommt, oder nur 45.000,-. Das ist eine Sache zwischen dem Verkäufer und seiner Bank.

Die könnten ja auch den Kaufpreis pfänden, dann würde er auch nichts bekommen.

Für Dich ist doch nur wichtig, dass Du die Immobilie lastenfrei bekommst.

Du brauchst von der Sparkasse nur die Zusicherung, dass der Notar alle Unterlagen bekommt, die für die lastenfreie Umschreibung auf Dich notwendig sind, wenn Du auf das Konto bei der Sparkasse gezahlt hast.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Problematisch ist, dass die Sparkasse verlangt jetzt die Kaufpreis, aber der Verkäufer zieht erst in Januar aus. Ich kann und will nicht den Verkäufer finanzieren. Wegen Treuhandkonto sind noch die Gebühren fällig die ich nicht tragen will. Der Notar sagte mir, dass ich die Gebühren tragen muss.

0
@TGolabek

Gut, das mit dem Einzugtermin zieht. Das mit den Gebühren auch.

Du schreibst in der Frage, dass Deine Finanzierung bei der gleichen Spparkasse läuft.

Ich würde zu denen gehen und das besprechen. Einmal dass Du nicht früher zahlen willst, als bei Einzug, wegen des Zinsverlusts. Und die Gebühren für das Treuhandkonto. Ich denke, dass man sich mit der Bank einigen kann.

2

Das wird jetzt etwas verzwickt, ab er so könnte es gehen:

Biete der Bank an, auf das Treuhandkonto den zur Lastenfreistellung erforderlichen Betrag von (lt. Frage) 45.000 € einzuzahlen, wenn die Bank im Gegenzug die Löschungsbewilligung der Grundschuld ohne Auflagen an den Notar zur Weitergabe an das Grundbuchamt gibt.

Damit hast du die Gewissheit, dass das Objekt lastenfrei gestellt werden kann und die weitere Abwicklung wie im Vertrag vereinbart abläuft.

Du hast unterschieben den "Kaufpreis" innerhalb einer bestimmten Zeit zu zahlen, danach übergibt der VK die die Immobilie. Da es sich wohl um die selbe Bank handelt die die Grundschuld hat und dein Geld will, brauchst du dir keine Sorgen machen. Die werden dir kaum eine Löschungsgewilligung ohne Geld geben

Sprich malmit deinem Notar

Ich habe vereinbart dass die Zahlung erst nach die Übergabe der Immobilie erfolgt. Der Verkäufer laut KV musste bis 15.09 die Löschungsunterlagen beim Notar vorlegen. Habe von eigenen Mitteln alle Nebenkosten wie Notar, Makler, Auflasungsvormerkung, etc, pp bezahlt. Jetzt eine Abteilung in der Bank verlangt die sofortige Zahlung weil der Verkäufer überschuldet ist. Meine Beraterin weigert es dagegen den Kredit jetzt nicht vertragsgemäß zu überweisen. Ich habe nicht 90000€ in der Hand zu zahlen und die Löschung der Grundschuld zu ermöglichen. Für Notar ist es egal, Hauptsache die Gebühren einfließen.

0

Hab ich Anspruch auf Heizöl im Tank bei Hauskauf?

Wenn nichts im vertrag steht, ist es dann rechtens, das der bisherige Eigentümer vor Übergabe den Tank mit Öl abpumpen lässt?

...zur Frage

Bank überweist nicht für Immobilie?

Hallo, wir haben gerade eine Immobilie gekauft und einen Teil über die Bank finanziert. Das Zahlungsziel ist vor zwei (!) Wochen gewesen. Dass das Geld nicht eingegangen ist, erfuhren wir auch erst vom Verkäufer und erst nach mehrmaligen hin und her telefonieren, konnten wir raus finden woran es lag.

Unser Teil wurde korrekt überwiesen aber von Seiten der Bank wurde nichts überwiesen, da der Bank der Grundschuldbief fehlt, ohne den Sie nicht bezahlen. Keiner (Weder Amtsgericht noch Bank) kann uns sagen wo dieser Grundschuldbrief ist und ob er überhaut schon abgeschickt wurde da der zuständige Sachbearbeiter bei Gericht im Urlaub ist. Der Verkäufer ist natürlich jetzt sehr sauer auf uns und verlangt das Geld bis morgen auf seinem Konto.

-Was kann uns jetzt blühen, obwohl wir selbst nichts dafür können?

-Wer muss für die Verzugszinsen aufkommen und könnte der Verkäufer jetzt schlimmstenfalls vom Vertrag zurück treten?

...zur Frage

Grundschuldbrief verloren?

Hallo ,

wir haben ein Haus gekauft. Übergabe sollte zum 01.04.2018 sein.

Der Verkäufer hat den Grundschuldbrief verloren. Der Notar hat vorgeschlagen für diesen Wert ein Treuhandkonto zu eröffnen. Laut Verkäufer besteht keine Belastung mehr auf der Grundschuld. Da die bestehenden Verbindlichkeiten + Hinterlegung  den Kaufpreis übersteigt ist der Verkäufer nicht bereit, die Hinterlegung vorzunehmen. Laut Notar zieht sich das Aufgebotsverfahren nun ca. 6 Monate hin. In dieser Zeit will der Verkäufer im Haus bleiben. 

Die Bereitstellungszinsen bei den Banken beginnen jetzt bald, Material für die Renovierung wurde auch schon bestellt.

Welche Möglichkeiten haben wir jetzt? Besteht von unserer Seite ein Anspruch?


Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Beim Hauskauf: Maklerprovision und Notargebühren auf Inventar? Sparmöglichkeit?

Hallo zusammen, muß denn der Verkauf von Inventar (z.B. eine EBK, eine Sauna Markise, etc.) beim Hauskauf zwingend in den Notarvertrag? Kann man mit dem EIgentümer der Immobilie einen separaten. privatwirtschaftlichen Vertrag schliessen? Bsp: Man einigt sich mit dem Makler zunächst auf einen Kaufpreis von 300 T€. Käufer und Verkäufer beschliessen dann untereinander dass z.B. EBK, Markise, Gartenhäusle etc. für 10 T€ verkauft werden. Sie schliessen einen Vertrag, das Geld wird bar bezahlt. Ergo beläuft sich der Kaufpreis dann auf 290 T€. So würde man sich nähmlich Grunderwerbssteuer, Notar und Maklergebühren sparen, wären dann 1000€ Ersparnis. Frage: Geht das oder sind das Nebenabreden?

Bin sehr gespannt auf Antworten.

...zur Frage

Grundschuld auf abbezahltes Haus meiner Eltern und meine neue Eigentumswohnungen verteilen?

Hallo, ich will mir mit meinem Lebensgefährten eine Wohnung kaufen. Für die Finanzierung müssen wir meine Eltern mit ins Boot nehmen. Nun will der Bankberater die Grundschuld auf das abbezahlte Haus meiner Eltern und die neue Wohnung verteilen. Ist das sinnvoll oder gibt das nur Vorteile für die Bank? danke für Antworten!!!

...zur Frage

Wer ist haftbar zu machen?

Hallo erstmal, in der Regel ist der Kaufpreis bei einem Immobilienverkauf ja nach Mitteilung der Fälligkeit durch den Notar, die nach Vorliegen der Löschungsbewilligung gegeben ist , innerhalb einer bestimmten Frist fällig. Bei Verzug einer Vertragspartei ( z. B.wenn der Verkäufer die Immobilie nicht fristgerecht räumt .. ) hätte die jeweilige Gegenpartei das Recht zum Rücktritt vom Vertrag.

Frage : Wer wäre eigentlich haftbar zu machen bzw. hätte welche Rechte, wenn die Bank als eingetragener Besitzer der Grundschuld die Löschungsbewilligung nicht erteilt, der Verkäufer lt. Vertrag nicht persönlich haftbar zu machen ist und die Fälligkeit daher nicht zustande kommen kann, da die Voraussetzungen zum Notarvertrag fehlen ?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

LG,lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?