Das wievielfache der Jahresbruttomiete sollte für eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage derzeit maximal hingeblättert werden?

4 Antworten

In Köln wird für Mietshäuser inzwischen das 22 bis 24-fache der Jahreskaltmiete gezahlt. Wohlgemerkt, für Altbauten die nicht generalsaniert sind. Für Neubauten liegt der Multiplikator noch höher und bei Eigentumswohnungen manchmal bei über dem 30-fachen. Insofern erscheint das 17-fache noch billig, selbst wenn es auf die Warmmiete bezogen ist.

Allerdings sind Immobilien keine genormte Stangenware. Man müßte den Kaufpreis im Stadtteilvergleich sehen und so die Angemessenheit prüfen.

Dein Interesse am Mietvertrag ist nachvollziehbar, beachtet aber nicht die Tatsache, daß die Mietrechtsprechung nicht gerade zugunsten des Vermieters spricht. Man sollte davon ausgehen, daß im Zweifel für alles nur die Gesetzeslage und nicht der Vertrag gilt.

Was das mit der Schufa soll, verstehe ich nicht. Der Mieter sitzt bereits in der Wohnung. Da ist es für Bonitätsprüfung zu spät.

Danke Privatier59. Nürnberg kenne ich aus beruflichen Gründen recht gut, komme oft dorthin und dort ist der Immobilienmarkt noch recht unterbewertet. Für mich ein Geheimtipp, wenn die Lage der Immobilie passt.

Was hälst du von Mietausfallversicherungen? Blödsinn oder nicht? Muss ich beim Hausgeld irgendwas besonderes beachten?

0
@microgeo

Mit dem Thema Mietausfallversicherung habe ich mich noch nicht näher befasst. Wenn ich das in der langjährigen Erfahrung sehe, dann waren Mietausfälle so selten, daß sich der Abschluss einer Versicherung vermutlich nicht gelohnt hätte.

Man sollte beim Hausgeld schon ein Auge darauf haben, ob die Reparaturkostenrücklagen ausreichend sind. Sonderumlagen nämlich könnten jede Kalkulation umwerfen.

2
  • Schufa des Mieters
  • Mieterpass
  • Protokolle Eigentümerversammlungen
  • Instanthaltungsrücklage
  • Sanierungs / Renovierungen der letzten 5-10 Jahre
  • Mietspiegel
  • Mietverlauf ( Mieterhöhungen der letzten 6 Jahre)
  • Geplante Renovierungen / Sonderumlagen

....lass dich beraten oder lager die Organisation an eine Haus-/Mietverwaltung aus

Um die Rendite mit anderen Immobilien vergleichen zu können solltest Du natürlich nicht die Bruttomiete, sondern die Nettomiete zugrunde legen.

Danke dir.

0

Kellerkauf mit welchem qm-Preis berechnen? Frage nochmal ergänzt!

Hallo,

danke schonmal für die vielen Antworten. Wollte die Frage nochmal ergänzen.

ich wohne in einem 8 Familienhaus und es sind alles Eigentumswohnungen. Wollte meinen Nachbarn noch einen abschließbaren Kellerraum abkaufen. Weil er hat eine etwas größere Wohnung und besitzt halt 3 Keller und braucht diese aber nicht wirklich. Deswegen wollte ich ihm einen seiner 3 Keller abkaufen, ist kein Gemeinschaftseigentum.

Zu welchem Preis wird dieser berechnet. QM-Preis der Wohnungen oder anderen Preis ansetzen?

Wie hoch sind die Notarkosten z.B. bei 1200EUR Kaufpreis? Erhöhen sich durch den Kellerkauf meine Tausendstel-Anteile?

Danke im voraus.

...zur Frage

Gibt es beim Kilometergeld ein Höchstlimit?

Spielt es fürs Kilometergeld eine Rolle, wie weit die Arbeit vom Wohnort entfernt ist? Bekommt man die 30 cent pro Kilometer immer, egal wie weit man vom Arbeitsplatz entfernt wohnt? Oder gibt es evtl. Grenzen, das der Staat maximal 100 km bezahlt oder so und alles andere muss auf eigener Tasche finanziert werden?

...zur Frage

Übernahme Elternhaus mit Wohnrecht - Auszahlung Geschwister

Hallo,

meine Eltern sind bzw. waren Eigentümer eines 3-Fam-WH, eine Wohnung wurde bereits im Jahre 2000 unter Anrechnung der Schenkung als Vorempfang auf Erb- und Pflichtteilsansprüche am Nachlass der Übergeber, auf meinen Bruder überschrieben, die dieser seitdem bewohnt. Jetzt soll mein Bruder auch den Rest des Hauses übernehmen, meine Eltern sollen an der von ihnen bereits genutzten Wohnung ein Wohnrecht erhalten und ich soll von meinem Bruder ausgezahlt werden. Die dritte Wohnung im Haus wurde bis letztes Jahr von uns bewohnt und steht jetzt den Kindern meines Bruders zur Nutzung zur Verfügung. Meine Eltern werden dieses Jahr 70 bzw. 74 Jahre alt. Da wir uns alle sehr gut verstehen, hätten wir gerne, dass die Angelegenheit so gerecht wie möglich von statten geht. Der Gesamtwert der Immobilie liegt gemäß einer Schätzung aus dem Jahre 2000 bei rund TEUR 307, der Wert der bereits übergebenen Wohnung wurde im Notarvertrag verbindlich auf rund TEUR 118 festgesetzt, gültig für etwaige Ausgleichs- und Pflichtteilsansprüche. Für die Ermittlung des Wertes des Wohnrechts kann eine jährliche Kaltmiete von rund TEUR 6,5 zugrundegelegt werden.

Kann mir jemand bei der Berechnung behilflich sein, was eine einigermaßen gerechte Ausgleichszahlung von meinem Bruder an mich wäre? Im Voraus schon mal vielen Dank!

...zur Frage

Studentin mit Kleingewerbe und Ferienjob, wie muss ich das alles beim Finanzamt abgeben?

Hallo, Ich bin Studentin und habe 2015 mein Kleingewerbe angemeldet. Ich nehme keine steuern an. Im August sowie September habe ich als Ferienjobberin (auf Lohnsteuer) gearbeitet und habe Maximal 8.000€ verdient (Inkl. Kleingewerbe). Nun muss ich eine Steuererklärung abgeben. Wie verknüpfe ich beides zusammen ? Eigentlich sollte ich noch Lohnsteuer zurück bekommen. Freue mich auf jede Hilfe.

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung von 338 €, weil Verteilerschlüssel für Kaltwasser geändert wurde auf qm!

Hallo! Kann mir jemand weiterhelfen? Laut NK Abrechnung 2010 soll ich 338 € nachzahlen. Normalerweise habe ich immer so 80-100 € zurückbekommen. Daher habe ich als erstes einmal die Abrechnung angefochten. Im zweiten Schritt habe ich 150 € angezahlt, weil mich der Vermieter dazu aufgefordert hat ("bis zur finalen Prüfung des Falls"). In der 2010er NK Abrechnung habe ich dann bemerkt, dass der Kaltwasserverbrauch nicht wie in den Jahren vorher nach Verbrauch (Zähler) berechnet wurde, sondern plötzlich auf qm umgelegt wurde. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass der Kaltwasserzähler zwecks Austausch ausgebaut wurde, aber der Einbau dann offensichtlich vergessen wurde. Der Vermieter behauptet jetzt steif und fest, dass der Umlageschlüssel ja gar nicht geändert wurde und ich gar keinen Nachteil hätte und beruft sich immer auf die Heizkostenverordnung. Eine Freundin und Inhaberin einer Immobilienverwaltung hat mich sogar in der Sache vertreten. Sie hat ausgerechnet, dass mir 125,11 € zustünden (sowie die angezahlten 150 €). Den Gesamtbetrag von 275,11 € habe ich jetzt mit der Jan Miete einbehalten. Der Vermieter droht jetzt mit gerichtlicher Auseinandersetzung. Was soll ich machen? Es drauf ankommen lassen? Bin ich denn im Recht? Übrigens: Im Mietvertrag steht bei Wasser "Verteilungsschlüssel nach Wohnfläche".. Danke schon mal für Eure Unterstützung! Mona

...zur Frage

Wohnung kaufen - jetzt der richtige Zeitpunkt?

Hallo,

die Immobilienpreise sind sehr stark angestiegen - meine Frage an die Runde, würde es sich jetzt aufgrund der niedrigen Zinsen ein Kauf der Immobilie im Großraum Stuttgart lohnen?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?