Maple Leaf, Krügerrand und Wiener Philharmoniker sind recht beliebte Anlagemünzen. Kleiner als Unzen würde ich nicht kaufen. Bei den Silbermünzen gibt es z.B. auch 1kg-Münzen, diese sind auch interessant, z.B. Koala oder Arche Noah (billiger). Generell sollte der Edelmetall-Anteil am Vermögen aber nicht zu hoch gegriffen werden. Größere Kursschwankungen sind aber möglich und keiner weiß wie es bei den Edelmetallen weitergeht. Aber einen kleinen Anteil halte ich für sinnvoll.

Ein seriöser und günstiger Händler ist Heubach Edelmetalle.Es empfiehlt sich nur der anonyme Barkauf (Tafelgeschäft), derzeit noch rechtlich möglich bis zu einem Wert von 15.000 €. Der Staat muss aus diversen Gründen nicht alles wissen, was man so kauft. Es ist in Zukunft aus meiner Sicht mit weiteren Steuern des Staates zu rechnen, da ist der derzeit noch mögliche anonyme Kauf sehr von Vorteil.

...zur Antwort

Schau dich lieber auf kostenfreien einschlägigen Börsenseiten wie finanzen100 im Internet um. Da hast du mehr davon.

...zur Antwort

Seit dem 01.10.2010 können rechtskräftige Bußgeldbescheide aus dem europäischen Ausland auch in Deutschland vollstreckt werden.

Der ausländische Polizist hält in der Regel nur das Kenn­zeichen fest. Um das Bußgeld eintreiben zu können, muss die Behörde des Reise­landes aber wissen, gegen wen der Bescheid ergehen soll. Mithilfe des Kenn­zeichens kann sie eine Anfrage beim Kraft­fahrt­bundes­amt in Deutsch­land stellen, das die Halter­daten heraus­gibt, jedoch nur bei Verstößen, die die Sicherheit des Verkehrs gefährden.

Das sind zum Beispiel hohe Geschwindig­keit, Miss­achten einer roten Ampel oder Alkoholvergehen. Die Auskunfts­pflicht gilt nicht für Park­verstöße, sodass die Behörde den Halter in der Regel nicht anschreiben kann. Gelangt sie aber auf anderem Wege an die Halter­daten, kann sie ihn zur Zahlung auffordern und das Bußgeld voll­stre­cken lassen.

Aussitzen gilt für Briefe von Inkassobüros. Diese haben keine Möglich­keit, die Forderung zu voll­stre­cken und setzen darauf, dass der Ange­schriebene freiwil­lig zahlt. Wenn allerdings Post von einem deutschen Gericht kommt, sollte man diese genau lesen.

...zur Antwort

Die Versorgungskammer zahlt im Vergleich noch eine relativ gute Zusatzrente. Eine Fortführung nach Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst werde ich zu gegebener Zeit ebenfalls vornehmen. Allerdings mit verringertem Beitrag. Ich halte diese Kasse für seriöser als z.B. die gesetzliche Rente mit ihren Fragezeichen...

...zur Antwort

Ja, wenn entsprechend hartes Wasser vorliegt schon. Wir hatten für unser ersten Haus auch eine gekauft wegen sehr hartem Wasser, hat ca. 1300 € gekostet und hat sich bezahlt gemacht. 

Die erforderlichen Salztabletten gibt es im Baumarkt für 9 €. Ein Sack hält etwa 4 Monate. Die Wartung alle 2 Jahre kostet rund 100 €.

...zur Antwort

In der Tat kann niemand mit Sicherheit sagen, wohin sich z.B. die Aktienmärkte oder eine Gesellschaft entwicklen werden. Ich bin ebenfalls zunehmend skeptisch und sehe speziell für Normalverdiener, welche nicht der Erbengeneration angehören, im Geld ausgeben durchaus eine sinnvolle Option.

Die Alternativen sind nicht viel besser. Eine hohe Sparleistung wird mit Normalverdienst nicht möglich sein, besonders als Familie. Künftige Renten werden mies ausfallen ob mit oder ohne Sparleistungen. Im Pflegefall fällt ein Eigenheim schnell zu Opfer.

Sparen lohnt sich für die, die schon Substanz haben oder Erbe erwarten. Alle werden aber durch die Gesetzgebung der kommenden Jahre mehr und mehr belastet werden. Die schleichende Bargeldabschaffung wird es dem Staat in einigen Jahren noch leichter machen, Zwangsabgaben zu erheben. 

Und Einschnitte werden kommen um die stark steigenden Soziallasten zu schultern und eine verstärkte Ghettobildung durch Wegfall von Hartz4 etc. zu vermeiden. Diese starke Wählergruppe wird auch künftig stark alimentiert werden. Zu Lasten der Sparer, Angestellten und Arbeiter.


...zur Antwort

Eine Marktbereinigung wäre einmal angebracht. Es gibt viel zu viele Immobilienmakler. Er sollte eine bodenständige Ausbildung im Immobilienbereich besitzen (z.B: Immobilienkaufmann), nicht irgend ein Zertifikatkurs von der IHK oder so was.

...zur Antwort