Das Finanzamt schreibt böse Briefe wegen ESt-Erklärung, was kann ich tun, damit sie mir mehr Zeit lassen?

1 Antwort

Die können auch locker ein Zwangsgeld verhängen um Dich zur Abgabe zu "motivieren."

Der Normale Abgabetermin war der 31. 05., mit Frstverlängerung der 30. 09., was ist an Deiner Erklärung so schierig, dass Du se nciht machen kannst?

Schreibe denen einen Brief in dem Du das darlegst, dann können sie Dir bis zum 31. 12. noch die Frist verlängern, in wenigen Einzelfällen, wenn Du eine sehr gute Begründung hast, eventuell bis zu 28. 02. 2009, dann st der Bart endgültig ab.

Wenn ein Zwangsgeld festgesetz wird, ganz schnell sein, denn wenn die Handlung die damit erwungen werden soll, erledigt ist, darf es nciht mehr kassert werden.

Aber beeile Dich mit der Erklärung st der einzig gute Tipp, den ich geben kann.

Welches Finanzamt ist für Abgabe unserer ESt-Erklärung zuständig?=

Hallo,

wir haben Ende November 2011 in München geheiratet. Bisher waren vor der Hochzeit zwei verschiedene Finanzämter (er: Deggendorf bzw. sie: Eichstätt) zuständig. Muss unsere erstmalige gemeinsame Erklärung (Zusammenveranlagung) in Deggendorf oder in Eichstätt abgegeben werden?

Danke für eine Antwort.

Viele Grüße!

...zur Frage

Was genau tut das Finanzamt bei einer Kontrollmitteilung über Einkünfte?

Was genau passiert, wenn das Finanzamt durch Kontrollmitteilung o.ä. erfährt, dass jemand, der bisher nie veranlagt wurde, in der Vergangenheit kleinere Beträge aus freiberuflicher Tätigkeit erhalten hat? Wird derjenige dann erstmal zu einer Stellungnahme oder Abgabe einer ESt-Erklärung aufgefordert, oder besteht direkt der Verdacht der Steuerhinterziehung? (Es geht um Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, die nicht angemeldet wurde, die Gesamteinkünfte waren so gering, dass keine Steuer anfiel.)

...zur Frage

Spendenabzug Einkommensteuererklärung - Stichtag

Am 30.12.2009 wurden von meinem Konto eine Spende an einen gemeinnützigen Verein überwiesen. Die Überweisung ging auf deren Konto aber erst am 04.01.10 ein, weshalb die Spendenbescheinigun letzteres Datum trägt. Frage: Welcher Stichtag gilt bei der ESt-Erklärung gegenüber dem Finanzamt?

...zur Frage

Steuererklärung: Zu hohe Schätzung gezahlt - wie bekommen wie unser Geld wieder zurück?

2009-2012 Steuererklärung ist bestandkräftig. Abgabe der Erklärung erfolgte 2016. Wir wollten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand. Dies wurde abgelehnt vom Finanzamt.

Wir sind so ziemlich geschockt. 

Wir haben die Schätzungen unter Vorbehalt bezahlt. Diese waren viel zu hoch. Jetzt hätten wir gerne dieses Geld wieder zurück. Wer kann uns helfen? 

Was könnten wir noch tun? Es geht um die Jahre 2009-2012. Für 2013 bis 2015 hat es noch funktioniert. Hier haben wir alles zurück bekommen.

Wer kann uns helfen auch die vorherigen Jahre noch zu bekommen?

...zur Frage

Steuererklärung nachträglich korrigieren

Hallo! Ich habe festgestellt, dass ich in meiner EÜR für 2008 eine Erstattung i.H.v. 136,85€ aus einer zu viel bezahlten Rechnung nicht als Einnahme verbucht habe. Ich habe sonst nur Eingänge aus Kundenrechnungen, eine Erstattung hatte ich bis auf diesen Fall noch nie und habe das wohl schlicht übersehen.

Wie verhalte ich mich nun korrekt? Soll ich das meinem zuständigen Finanzamt formlos melden? Oder muss ich eine korrigierte ESt.-/USt.-Erklärung abgeben? Und vor allem: Muss ich mit irgendwelchen strafrechtlichen Maßnahmen rechnen? Danke!

...zur Frage

ALG I und ESt-Erklärung

Ich bin irritiert. Im letzten Jahr wurde mein Arbeitsvertrag nach dem 31.07. nicht verlängert. Da ALG I eine Lohnersatzleistung ist, bin ich dieses Jahr verpflichtet, eine ESt-Erklärung abzugeben. Also versuche ich gerade zu verstehen, wo ich die relevanten Beträge eintrage.

Über den Hauptbetrag, also wieviel ALG I ich bekommen habe, habe ich einen Leistungsnachweis vom Arbeitsamt bekommen. Ich nehme an, dass dieser Betrag in Zeile 27 in der Anlage N kommt. Soweit ist das relativ einfach.

Nun lese ich ich aber an vielen Stellen, dass man auf ALG I keine Steuern zahlt. In meinem ALG I-Bescheid steht aber, dass vom Bemessungsentgelt die Sozialversicherungspauschale von 21% abgezogen wurde, und dann noch XXX EUR "für die Lohnsteuer, die im Jahr des Anspruchs entstand" + XXX EUR für den Solidaritätszuschlag. Daraus ergibt sich dann das tatsächliche Leistungsentgelt. So steht es auch im Berechnungsbeispiel für ALG I auf Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosengeld_(Deutschland)#BeispielzurBerechnungdesArbeitslosengeldes) - hier werden täglich 29,58 Lohnsteuer abgezogen.

Ich nehme an, dass das mit Steuerprogression zu tun hat und glaube auch, diesen Begriff zu verstehen, aber wo gebe ich jetzt in der ESt-Erklärung den Betrag an, der bei mir täglich von der ALG I abgezogen wurde?

Bitte sagt mir nicht, ich soll Elster verwenden oder irgendein Programm - ich bin auf einem Mac mit 10.6 und Java 6, da geht's leider nicht. Ich fülle die Formulare online aus und drucke sie nachher aus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?