Ich habe meine ESt für 2015 abgegeben. Das Finanzamt verlangt eine Kopie des Kaufvertrags meiner Immobilie. Kann/ soll ich das ruhigen Gewissens tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kannst du ruhigen Gewissens tun und es wird dir auch nichts anderes übrig bleiben.

Danke schön, tu mir nur schwer, diese notariell beglaubigte Abschrift zu kopieren, weil diese ja notartypisch "verpackt" ist

1
@kenduron

Der Trick wäre eine unbeglaubigte Kopie vom Notar aber der lässt sich das bezahlen.

Es geht leider nur umständlich.

0
@kenduron

Dann schicke doch diese Kopie ans Finanzamt, Du bekommst sie ja zurück. Für Dich selbst bleibt ja noch das Original.

1
"Kann/ soll ich das ruhigen Gewissens tun?"

Hmm, was hat die Steuererklärung denn mit dieser Frage zu tun?  Inwiefern spielt da der Kaufvertrag eine Rolle? Etwas mehr an Informationen wäre schon hilfreich.

Dennoch bin ich auch der Auffassung, dass Du den Notarvertrag ruhig kopieren und weitergeben kannst, auch wenn durch die notarielle Papierheftung das Kopieren etwas umständlich ist.

Frage Bögen zur steuerlichen Erfassung nicht abgegeben was soll ich tun?

Ich habe mein Kleingewerbe Ende Juni 2015 angemeldet und daraufhin den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erhalten. Ende 2015 habe ich das Gewerbe wieder abgemeldet. Allerdings habe ich den Fragebogen bis heute nicht abgegeben es kam bis heute aber auch noch keinereaktion vom Finanzamt darauf. Nun soll ich ein Einkommensteuererklärung für 2015 abgeben worum sich meine Steuerberaterin nun kümmert. Ihr habe ich nun auch gebeichtet das ich den Fragebogen noch nicht abgegeben habe sie möchte es dabei auch belassen um kein Staub aufzuwirbeln. Nun meine Frage: Sollte ich den Fragebogen noch nachreichen oder nicht und was für Konsequenzen könnten auf mich zukommen?

...zur Frage

Hauskauf von den Eltern - Grunderwerbssteuer fällig bei Eheleuten?

Ich und meine Ehefrau möchten das Haus meiner Eltern erwerben. Wir würden das Zahlen von Grunderwerbssteuer gerne vermeiden. Der Verkauf an Verwandte in gerade Linie ist Steuerbefreit. Meine Frau müsste demnach ihren Anteil versteuern. Was ist aber, wenn zunächst ich das Haus meiner Eltern kaufe, im nächsten Schritt aber 50% meiner Frau schenke? Nach meinem Verständnis müssten wir so keinerlei Grunderwerbssteuer bezahlen.

...zur Frage

Kriegen wir so eine Finanzierung durch?

Folgender Fall: EFH in beliebter Wohnlage, 2800qm Traumgrundstück (keine umliegende Bebauung, teilbar).Grundstück ist eine begehrte Rarität! Haus hat 145qm, Bj. 1960. Muss modernisiert werden. Dämmung, Heizung (Gas, 20J. alt), Renovieren, DG Ausbau, ggf. Dach, neue Bäder und Küche. Puh, viel zu tun! Aber dafür eine gute Bausubstanz, Lehmwände, toller Grundriss... VB 90.000 EUR, nächste Woche geht der Sachverständige durch, dann können wir verhandeln. Kein Makler. Modernisierung so, dass wir einziehen können schätze ich auf 30.000, wenn Dach muss, dann leider mehr. Wie schon mal geschrieben: ich bin in der Probezeit und in Befristung. Hab am 1.9. angefangen. Netto 2.200 EUR, dazu Kindergeld. Meine Frau arbeitet ab Januar wieder. Ganz blöde Konstellation, ich weiß. Wir hätten normal auch nicht jetzt gekauft, müssen aber wegen Eigenbedarf raus und 1. findet man hier nix zur Miete und 2. wäre eine neue Mietrunde totale Geldverschwendung und für das Kind ja auch Mist, dann in 1-2 Jahren wieder umzuziehen. Wir versuchen also mit aller Kraft es hinzukriegen. WIe dem auch sei, meine Mutter hat ein abbezahltes Reihenhaus in bester Lage. Wert vor 10 Jahren geschätzt auf rund 300.000 EUR, Tendenz eher steigend. Sie würde -wie auch immer geartet- eine Sicherheit von rund 100.000 EUR als Hypothek geben.

Geht sowas durch? Berater bei der Bank will erst alle Unterlagen und sagt noch nichts, was mich nicht schlauer macht.

Eure Einschätzung?

Dank und beste Grüße

...zur Frage

Grunderwerbssteuer beim Hauskauf von angehenden Schwiegereltern / Schwager? Teilung?

Hallo zusammen,

mein Lebensgefährte und ich möchten zeitnah ein Haus von seinen Eltern kaufen, wir sind noch nicht verheiratet. Die Eigentümer des Hauses sind zur 1/2 die Eltern (also jeweils 1/4 pro Elternteil) und zu 1/2 sein Bruder. Ich weiß, dass bei Verkäufen in gerader Linie keine Grunderwerbssteuer anfällt. Dass aber mit dem Bruder schon keine Verwandtschaft in gerader Linie besteht und Grunderwerbssteuer anfallen würde.

Wäre es möglich, dass mein Lebensgefährte die Hälfte von seinen Eltern erwirbt - ohne Grunderwerbssteuer. Und ich die Hälfte von seinem Bruder - Grunderwerbssteuer fällt an?! Oder kann man das nicht so aufteilen? Bzw. wenn ja wie teilt man das dem Finanzamt mit?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Anlage R Einkommenssteuer nicht abgegeben

Hallo, mein Vater ist im September 2005 in Altersrente gegangen. Er hat für das Jahr 2005 eine Steuererklärung abgegeben, die sein Erwerbseinkommen enthielt. In den Anlagen hatte er auch eine Kopie über die Höhe der Rentenzahlung ab September 2005 zur Vorlage beim Finanzamt beigefügt. Nur leider kann er nicht nachweisen, dass er auch die Anlage R abgegeben hatte. Nun kommt das Finanzamt mit einer saftigen Nachzahlung für die vier Monate seines Rentenbezuges. Ist das korrekt? Er hat den Erhalt der Rente ja nicht verheimlicht, nur hatte die entsprechende Anlage nicht ausgefüllt.

...zur Frage

Lohnt sich ein Anwalt beim Immobilienkauf?

Ich habe das Gefühl beim Immobilienkauf lauern sehr viele Fallstricke. Bei Kaufvertrag und Finanzierung sind es schon umfangreiche Verträge. Lohnt es sich einen Anwalt zu nehmen der alles mal durchcheckt? Ist ein Finanzanwalt da die beste Wahl?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?