Darf mein Arbeitgeber das Trinkgeld der Hotelgäste zu meinem Lohn rechnen und Mindestlohn sparen?

8 Antworten

  1. Bei den Löhnen in der Gastronomie ist es tatsächlich gängige Praxis die Trinkgelder einzubeziehen. Eine Frechheit, aber eben Praxis.

  2. Auf welchen Mindestlohn will er anrechnen, mir ist weder aus einem Gesetz, noch aus einem Tarifvertrag ein Mindestlohn für die Gastronomie bekannt.

  3. Suche Dir ggf. einen Arbeitgeber, der besser zahlt.

Warte ab, bis das Gesetz beschlossen ist, und entscheide dann, ob Du Dir einen neuen Arbeitsplatz suchen willst. Wenn Du gut bist sollte dies kein Problem sein. Am Jahresende erhälst Du ja eine Jahresübersicht und zusammen mit Deinen monatlichen Abrechnungen ist daraus ersichtlich, wie hoch Dein tatsächlischer Stundenlohn war. Nun kannst Du den Arbeitgeber auf Nachzahlung verklagen, sofern das Gesetz denn auch schon rechtskräftig ist. Er wird Dir nachzahlen müssen. Aber richte Dich auch darauf ein, dass Du eine Einkommenssteuerrklärung machen solltest in der Du Deine Trinkgelder mit als Einnahme deklarierst, ansonsten geht der schuß nach hinten los.

Der Gesetzentwurf für den Mindestlohn ist noch nicht öffentlich und schon meint Dein Arbeitgeber, ein Schlupfloch für sich entdeckt zu haben. Das nenn ich mal einen gewieften und mit allen Wassern gewaschenen Geschäftsmann. Ob er wirklich durch dieses selbstentdeckte Schlupfloch schlüpfen kann oder mächtig Schiffbruch erleidet, kann Dir bisher niemand sagen. Meine Prognose ist aber, dass er damit auf die Nase fällt. Tragisch für Dich dabei dürfte sein, dass Du ihm das erst durch das Arbeitsgericht beibringen lassen mußt.

Wie viel wird bei der Grundsicherung wegen Erwerbsminderung vom Einkommen eines Minijobes angerechnet?

Guten Morgen, ich bin noch ganz neu hier auf der Plattform und versuche mich jetzt mal hier einzufinden.

Ich bin voll gewerbsgemindert, beziehe momentan Grundsicherung wegen Erwerbsminderung und darf nur 3 Stunden am Tag, also 15 Stunden in der Woche arbeiten. Durch Zufall habe ich nun einen Minijob erhalten und werde 6 Stunden in der Woche diesen besagten Minijob ausüben. Mein Lohn (Mindestlohn) beträgt 8,50€ die Stunde. Ich bekomme 184,00€ Kindergeld, wegen meinem 50% Schwerbehindertenausweis und 215,00€ Grundsicherung. Außerdem bekomme ich einen Anteil für meine Versicherung. Nun zu meiner Frage. Mein Lohn wird ca. 220€ im Monat sein. Da ich nach Leistung bezahlt werde, variiert dieser Betrag von Monat zu Monat, aber das spielt keine Rolle. Wie viel darf ich von diesen 220€ behalten? Bin ich richtig informiert, dass ich nur 25% meines Lohnes behalten darf? Oder gibt es einen Freibetrag, oder so was ähnliches? Meine gesetzliche Betreuerin befürchtet, dass ich, wenn mein Vertrag zum 10. August beginnt, dann für September so viel Leistung vom Sozialamt gestrichen bekomme, dass das Sozialamt nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweisen wird. Ich bekomme ja ca. 215€ Grundsicherung und ihre Befürchtung ist, dass die Sozialhilfeleleistungen, durch den Arbeitsvertrag des Minijobs, um mehr als 215€ gekürzt werden. Laut ihrer Aussage bekomme ich, mit der Zahlung für September, den für August gezahlten Lohn, der mir Ende August überwiesen wird, rückwirkend auf die Leistung für August angerechnet. Die Leistungen für August habe ich nämlich vom Sozialamt in voller Höhe ausgezahlt bekommen. Für September erhalte ich zudem weniger Leistungen von der Grundsicherungsstelle, da der Lohn Ende September, rückwirkend für September, gezahlt wird. Aber ich glaube nicht, dass das Sozialamt dann nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweist. Das ich mit einer Leistungskürzung rechnen muss, ist mir natürlich klar, auch rückwirkend für August, dennoch ist mir bewusst, dass ich den vollen Lohn auf mein Konto überwiesen bekomme und diesen auch in voller Höhe behalten darf. Die Sorge meiner gesetzlichen Betreuerin ist nicht nur, dass das Sozialamt, Grundsicherungsstelle, für den Monat September nicht mehr die volle Miete wegen zu starker Kürzungen bezahlt, sondern auch, dass sie meine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, beziehungsweise, dass sie dann zu wenig Geld hat, um mir Geld zum Leben auszuzahlen. Aber, der erste Lohn würde am 31. August kommen... Angenommen, ich würde den Lohn von meinem neuen Angestellten vom 10. August ab, zum Ende des Monats ausgezahlt bekommen. Das wären für August 153,00€ Lohn. (3 Wochen mal 6 Stunden mal 8,50€ sind 153,00€.) Angenommen das stimmt, dass mir nur 25% vom Lohn zustehen... das würde also heißen, dass ich vom 10. bis 31. einen Leistungsanspruch von 38,25€ habe! Aber hätte ich vom 1.8. bis 9.8. also noch einen Anspruch auf die volle Grundsicherung?

Vielen Dank für Eure Antworten! :-)

Grüße, Tobi.

...zur Frage

Ist ein 450€-Job und ein Ferienjob bei dem selben Arbeitgeber möglich?

Hi, ich bin Student und derzeit als 450€-Aushilfe angestellt, weil der Lohn und das Umfeld gut ist, würde ich gerne bei dem selben Arbeitgeber einen Ferienjob während der vorlesungsfreien Zeit machen, ich habe meine Ausbildung in dem selben Betrieb abgeschlossen und dort dann auch als Vollzeitkraft vor meinem Studium gearbeitet. Die Thematik habe ich schon angesprochen und die Sekretärin meinte, nachdem Sie mit einem Steuerberater gesprochen hat, das ich meine geringfügige Beschäftigung zwei Monate vor dem Ferienjob kündigen müsste bevor ich dann als Ferienjobber angestellt werden kann.

Ich habe im Internet nach so einer Regelung gesucht aber noch nichts gefunden, könnte mir jemand weiterhelfen bzw. ist es möglich diese Regelung zu umgehen?

Gruß m0b3x

...zur Frage

Ich bin in einem befristeten Arbeitsverhältnis, möchte aber einen Jobwechsel, was mache ich, wenn ich nicht rechtzeitig aus diesem Job komme?

Hallo, ich befinde mich derzeit in einem befristeten Arbeitsverhältnis (nach erneuter Verlängerung). Mein Arbeitsvertrag läuft Ende diesen Jahres aus, würde aber weiterbeschäftigt werden. In dem privaten Familienunternehmen kann ich mich nicht weiterentwickeln und ein besserer Lohn ist auch nicht möglich da man mit Geld geizt Tag für Tag ärgere ich mich und mache mir Gedanken. Den Luxus den wir für die Firma erwirtschaften bekommt nur das Unternehmen. Wir arbeiten für den Mindestlohn : 8,50 EUR - auch nachts und feiertags und das ohne jegliche Zuschläge. In Krankheitsfällen müssen die Festangestellten ständig einspringen und allgemein läuft es dort drunter und drüber.

Jetzt bin ich auf der Suche nach einem neuen Job und fertige gerade eine Bewerbung an. Diese werde ich vermutlich morgen abschicken. Meine Frage ist:

Was passiert wenn ich nicht rechtzeitig aus dem Job komme und vorerst in der aktuellen Firma bleiben muss? Ich muss ja schließlich abwarten ob ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalte oder nicht. Habt ihr Ideen oder Vorschläge? Die Bewerbung ist eine Initiativbewerbung. Gibt es noch Unternehmen wo man anruft und gleich persönlich zum Vorstellungsgespräch erscheinen darf?

...zur Frage

Arbeitgeber gewährt Urlaub nicht zur Hochzeit

Mein Lebensgefährte ist Berufskraftfahrer und vor 10 Wochen haben wir bei seinem Arbeitgeber eine Bescheinigung mit unserem Hochzeitstermin abgegeben und gleichzeitig um 1 Woche Urlaub dafür baten (man muss dazu bemerken, daß er dieses Jahr noch nicht 1 Tag Urlaub bekommen hat !!!!!). Als Antwort bekamen wir, er sieht zu, daß er den Urlaub bekommt. Nun 2 Wochen vor unserer Hochzeit hat der AG meinem LG mitgeteilt, daß er Montag und Dienstag noch fahren müsste, und nur Mittwoch an unserem geplanten Hochzeitstag frei hätte. Das bedeutet nun für mich, daß ich damit rechnen muss, daß er die Tour am Dienstag wenn er Pech hat, nicht schafft und somit auch nicht nach Hause kommt und erst irgendwann am Mittwoch käme. Damit ist natürlich dann unsere Hochzeit hinfällig. Wer ersetzt mir die entstandenen Kosten für die dann geplatze Hochzeit? Kann ich die Kosten bei seinem Arbeitgeber geltend machen????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?