Ich arbeite als Zimmermädchen, Stundenlohn 7,50 Euro, wann hab ich Anspruch auf den Mindestlohn?

4 Antworten

Also ich leite ein kleineres Hotel (-chen ;) ) in Stuttgart und  meine Mädels bekommen Brutto 10,10 die Stunde + 50% Zuschläge an Sonn- und Feiertagen. Meine haben 30 Tage Urlaubsanspruch ( meistens sind sie so ca 6,5 Stunden da)  und bekommen pro Urlaubstag nochmal 10,- zusätzlich als eine Art Urlaubsgeld. Weihnachtsgeld gibts ca. 650,-, das Trinkgeld wird über das Jahr gesammelt an der Rezeption und zu gleichen Teilen unter den Zimmermädels, den Rezeptionisten und der Küchendame am Ende des Jahres aufgeteilt. Essen und Trinken muss man nicht mitbringen, das können die Damen bei uns. Bei mir bekommen alle Zimmermädchen gleich viel Gehalt und auch die Rezeptionisten haben unter sich alle den gleichen Stundenlohn.  Ich sehe es so, dass man für gleiche Arbeit das gleiche verdienen sollte.  Mag vielleicht manche irritieren aber das ist mein Standpunkt. Könnte ich mehr zahlen würde ich es. Verstehe es nicht wie andere Hotels so loyale fleißige Mitarbeiter finden und ihnen nur 7,50 zahlen -.- . Ich hoffe sie haben inzwischen eine andere Arbeitsstelle gefunden. Grüßle

Einen gesetzlichen Mindestlohn gibt es im Deutschen Hotel und Gaststättenverband nicht.

Dieser Mindestlohn, auf den Du Dich beziehst, wäre lediglich dann zu zahlen, wenn Dein Arbeitgeber eine Gebäudereinigung wäre, die die Reinigungskräfte für das Hotel stellt.

49

Sorry, es sollte heißen:

Einen gesetzlichen Mindestlohn gibt es im Deutschen Hotel und Gaststättenverband

noch nicht.

1

Der Mindestlohn (wenn die große Koalition das Gesetz mal beschließt), soll ab 1.1.2015 kommen, es sei denn, die Tarifpartner hätten bis dahin schon Tarifregelungen getroffen, die können dann auch unter 8,50 Euro die Stunde sein, aber ab 2017 soll dann endgültig der Mindestlohn kommen. Wenn das Gesetz so beschlossen ist, wie es momentan zu lesen ist.

Mindestlohn aufs Jahr bezogen oder den Monat ?

Hallo!

Wie ist das mit dem Mindestlohn,wenn es flexible Arbeitszeiten,aber Festlöhne gibt ? Dürfen Minusstunden in einem Monat durch Mehrarbeit in anderen Monaten ohne Anpassung des Festlohnes ausgeglichen werden ?

Um es mal praktisch zu erklären: Person A hat einen Minijob, vertraglich sind 20h/Monat für 200€ Pauschallohn vereinbart. Das wären 10€/h. Tatsächlich arbeitet A aber meist nur rund 10h,bekommt trotzdem die vereinbarten 200€. In der Hauptsaison im Nov/Dez fällt dann immer mehr Arbeit an, so daß A 30h/Monat benötigt wird. Dafür kriegt er aber auch nur die üblichen 200€,das wären 6,66€/h. Aufs Jahr gerechnet wäre das dann ein durchschnittlicher Stundenlohn von 15€h. Wäre in so einem Fall der Mindestlohn trotzdem erfüllt oder wird hier das Einkommen jedes einzelnen Monats betrachtet ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?