Darf eine Bank den Dispo von heute auf morgen kündigen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Banken dürfe von ihnen vergebene kredit jederzeit kündigen, wenn die Gefahr besteht, das Geld verloren geht. Das Gehalt dürfen sie nach dem Pfandrecht einbehalten. Sicherlich hat deine Freundin schon vorher Mahnungen der Bank erhalten. Von heute auf morgen kündigt keine Bank den Kredit.

DEn Kredit können die jederzeit kündigen. Das Gehalt aber nur soweit einbehalten, wie es pfändbar wäre.

Wenn man sich mit denen zusammensetzt, werden die mit einem Rückführungsplan einverstanden sein. Oder aber einen Kredit zur Ablösung gewähren.

Eine so plötzliche Kündigung, bei Gehaltseingängen ist schon sehr seltsam.

Moin! Eigentlich nicht ohne Ankündigung, das sie es aus diesen oder jenen Gründen tun werden. Sie müssen auch handfeste Gründe haben (zu oft überzogen, veränderte Eingänge usw.). was war das denn für eine Bank? Beim verbraucherschutz stehen immer einige Banken im Kreuzfeuer. Gruß!

Kann eine Bank (ING-DiBa) mein Sparkonto mit Guthaben einfach kündigen?

Hallo, ich habe vor ein paar Jahren (2005) über die Gesellschaft AWD ein Sparkonto bei der ING-DiBa eröffnet. Über die Zeit habe ich über 500€ ansparen können bis ich irgendwann (Ende 2008) gar kein Geld mehr eingezahlt habe. Letztes Jahr habe ich bei der Bank angerufen weil ich an mein erspartes Geld wollte. Folgende Reaktion des Call-Center-Mitarbeiters, mein Konto würde nicht mehr existieren. Ich habe es aber weder gekündigt noch habe ich jemals Geld von dem Konto geholt. Nun meine Frage. Ist das rechtens das die mein Konto einfach kündigen können? Und was mich noch mehr interessiert, was ist mit MEINEM Geld?????

Über aussagekräftige Antworten würde ich mich sehr freuen, weil irgendwie komm ich mir da etwas verscheissert vor.

MfG Marie ^.^

...zur Frage

zweitkonto Dispostionskredit

Ich habe gerade folgendes Problem: Meine Frau und ich haben bei einem Kreditinstitut ein Girokonto, auf das sowohl mein Gehalt als auch das Gehalt meiner Frau eingeht. Nun habe ich für mich persönlich ein zweites Girokonto bei der gleichen Bank eingerichtet, auf das monatlich 300 Euro vom erstgenannten Konto eingehen. Mir wurde anfangs für dieses zweite Konto ein Dispo von ebenso 300 Euro gewährt. Nun soll dieser Dispo wieder zurückgezogen werden mit der Begründung, dass entsprechend der Verbraucherkreditrichtlinie vom 11.06.2010 ein Dispokredit nur bei regelmäßigem, Gehalts - Renten - oder Mieteingang gewährt werden darf, dass also der Gesetzgeber nun vorschreibt, ob dieser Dispokredit gewährt wird. Ich persönlich kann mir das so nicht vorstellen. Ich habe viel eher den Eindruck, dass es sich um eine bankinterne Regelung handelt, dass auf so ein Konto kein Dispo mehr gegeben wird. Es wäre sehr freundlich, wenn mir jemand bei der Beantwortung der Frage weiterhelfen könnte, ob meine Bank tatsächlich vom Gesetzgeber dazu gezwungen wird. Wenn dies nicht so ist, dann könnte ich ja auch meine Konten bei einer anderen Bank einrichten. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Kapitalertragsteuern wiederbekommen?

Folgende Fakten.

In 2016 wurden 8000 € Gewinn bei einer Aktie gemacht und die Bank hat 2000 € Kapitalertragsteuer beim Verkauf einbehalten. => soweit ganz normal.

Nach dem Verkauf wurde eine Aktie an ein Fremddepot übertragen, welche Totalverlust gemacht hat und seit 2-3 Jahren nicht mehr gehandelt wurde. Der Verlust entsprach in etwa 2000 €. Statt die 2000 € Kapitalertragsteuer wiederzubekommen, wurden mir beim 2. Verkauf auf den Kaufpreis, 30 % berechnet und davon 25% Abgeltungssteuer(600€) von meinem Konto eingezogen. Im Fremddepot wurde aber die Aktie mit 0.01 USD pro Stück eingebucht (3000 Stk = 30 € ). Die 30 € habe ich vom Depotinhaber per Überweisung auf mein Konto bekommen. Dieser Kurs ist der zuletzt gehandelte Wert von vor 3 Jahren.

Folgendes habe ich im Internet gefunden. Muss die Bank Abgeltungsteuer von den verschenkten Kapitalanlagen einbehalten, berechnet sie die Steuer anhand eines fiktiven Veräußerungsgewinns. Dazu wird als Veräußerungserlös der niedrigste Börsenkurs am Tag der Übertragung angesetzt zuzüglich erhaltene Stückzinsen (§ 43a Abs. 2 Satz 8 EStG); als Anschaffungskosten gelten diejenigen des Schenkers. Existiert kein Börsenkurs, wird Abgeltungsteuer auf einen fiktiven Gewinn in Höhe von 30 % der Anschaffungskosten fällig. Die Abgeltungsteuer fordert die Bank von Ihnen als dem Schenker ein, da kein Veräußerungserlös vorhanden ist, vom dem die Steuer einbehalten werden könnte.

Kann ich  beide Kapitalertragsteuern per Jahresausgleich zurückholen ? Welche Nachweise sind dafür notwendig. ( die Bank wird dies nicht im Detail angeben) Wie macht man das am besten ?

gruß Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?