Betriebliche Altersvorsorge (bAV) bei Arbeitgeber mit Sitz im Ausland

1 Antwort

Die Frage hast Du indirekt selbst beantwortet. Da Du in Deutschland steuer- und sozialversicherungspflichtig bist, kannst Du auch die bAV in Anspruch nehmen, idealerweise, wie Du geschrieben hast, mit einem AG-Zuschuss.

In diesem Fall, also mit AG-Zuschuss, kannst Du defacto diesen Weg der Altersversorgung als sehr sinnvoll erachten, Schichtenvergleich hin und her.

Solltest Du bisher keine bAV haben, so könntest Du maximal 238 € p.M. + 150 € p.M. umwandeln (inkl. AG-Zuschuss), wobei Du für den zweiten Teil ausschließlich Steuerersparnisse in Anspruch nehmen kannst. Demzufolge sollte dieser zweite Teil meistens nur dann in Anspruch genommen werden, wenn Du nicht Mitglied der gesetzlichen KV bist.

2

Dass ich prinzipiell einen Anspruch auf bAV-Entgeltumwandlung habe, ist schon klar. Das Problem ist eher, einen Versicherer zu finden, der einen ausländischen Versicherungsnehmer (und damit Schuldner) akzeptiert (ohne ggf. in steuerliche oder andere rechtliche Problem zu laufen). Bisher sieht es da eher schwierig aus, die meisten deutschen Versicherer sehen einen Sitz des Arbeitgebers in Deutschland voraus.

Meiner Meinung nach ist das "nur" ein Problem der freien Vertragswahl, aber möglicherweise gibt es darüber hinaus ja noch andere Fallstricke oder vergleichbare Lösungsansätze.

0
11
@fragecaster

Ich betreue auch ausländische Unternehmen, die in Deutschland Zweigniederlassungen haben. Dort ist bAV kein Problem.

Woher kommt denn Dein Gehalt, von einem Konto aus dem Ausland oder aus Deutschland ?

0
2
@tommy06

Aus dem Ausland (von unserer Hauptniederlassung). In Deutschland haben wir nur eine unselbständige Zweigstelle/Betriebsstätte (keine Körperschaft / keine Firmierung). Sonst wäre die Sache ein bisschen einfacher und jeder Versicherer würde in Frage kommen... ;-)

0

Ich plane den Umzug in die Schweiz, voraussichtlich habe ich weiter kleine Einkünfte in Deutschland, wo melde ich das?

Ich (Deutscher) werde ab 1.11. in der Schweiz ein befristetes Arbeitsverhältnis antreten, dort Quellensteuer bezahlen etc. So weit ist es klar.

Verkompliziert wird das ganze durch folgende Faktoren: - in 2015 werde ich voraussichtlich für eine Projektarbeit in Deutschland einen mittleren 4stelligen Betrag einnehmen. - ich bin bislang studentisch krankenversichert, muss mich also ganz neu orientieren - ich besitze Konten in Deutschland, die ich auf keinen Fall aufgeben möchte. Die Einkünfte daraus sind so gering, dass sie innerhalb von Freibeträgen liegen

Es gibt nun 2 Optionen: in Deutschland gemeldet bleiben, oder nur in der Schweiz melden. Ich sehe aber nicht klar, was das im Einzelnen für (insb. finanzielle) Konsequenzen hätte.

Wenn ich mich in D ganz abmelde: kann ich meine deutschen Konten behalten? Wie wird eventuelle Einkunft aus Arbeit in Deutschland versteuert?

Wenn ich in D einen Wohnsitz behalte: wird das Schweizer Einkommen automatisch nachversteuert nach deutschen Steuersätzen? Oder gibt es hier eine Hintertüre?

Danke für Hilfe, gerne auch mit Verweis zu evtl. Spezialisten, mit denen man mal Kontakt aufnehmen kann.

...zur Frage

Steuern bei Überweisung von Deutschland in die Schweiz? Mietkaution.

Ich ziehe Ende des Jahres in die Schweiz und muss bald die Kaution für meine neue Wohnung bezahlen. Kommen bei einer Überweisung der Kaution von meinem deutschen Konto noch andere Kosten als nur die Überweisungsgebühr auf mich zu, z.B. Steuern für den "Export" meiner Ersparnisse?

...zur Frage

Besteuerung einer Auslandsrente

Außer meiner deutschen Altersrente beziehe ich auch eine AHV-Rente aus der Schweiz für meine langjährige Tätigkeit dort. Meine Frage: Wie wird diese ausländische Altersrente in Deutschland besteuert? Gar nicht? Oder aber mit dem gleichen Steuerfreibetrag wie meine BfA-Rente (bei mir 50%)? Oder voll 100% versteuert? Es ist ja keine BETRIEBSrente sondern auch eine ALTERSrente. Meine Rentenbeiträge, bezahlt in der Schweiz, wurden damals in Deutschland versteuert (ich war s.g. Grenzgänger = wohnhaft in Deutschland).

...zur Frage

Erstwohnsitz Schweiz, Nebenjob in Deutschland. Wo versteuern?

Haloo, ich habe meinen erstwohnsitz in der Schweiz, arbeite dort auch 100%. Gelegntlich helfe ich als Dozentin in Deutschland aus. Wo muss ich das Einkommen versteuern? Muss ich irgendwelche Abgaben in Deutschland zahlen? Mein deutscher Arbeitgeber möchte meine Lohnsteuerkarte - ich habe aber gar nichts, da ich ja nur noch einen zweitwohnsitz in Deutschland habe. Müssten nicht meine schweizer Angaben genügen? vielen dank für info!

...zur Frage

Betriebliche Altersvorsorge und Jobwechsel. Muss ich die bAV mitnehmen?

Hallo,

bei Jobwechsel habe ja ich in der Theorie die Möglichkeit meine bAV zum neuen Arbeitgeber mitzunehmen. Die Nachteile der bAV sind ja doch (zumindest bei Arbeitnehmerfinanzierung) ziemlich hoch und von daher überlege ich, ob ich eventuell lieber auf anderem Wege fürs Alter vorsorgen möchte. Wie sieht es also beim Jobwechsel aus? Muss ich die bAV mitnehmen? Oder kann ich auf diesem Wege die alte DIrektversicherung quasi "stilllegen" und bekomme dann im Rentenalter den bisher angesparten Betrag (abzgl. Steuer etc.) ausgezahlt? Gibt es da irgendwelche Nachteile auf die ich gerade selber nicht komme?

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Elterngeld nach Rückkehr aus Schweiz?

Ich habe nun 12 Monate in der Schweiz gearbeitet, bin Deutsche, bin im 5. Monat schwanger und möchte zurück nach Deutschland. Werden mir diese Zeiten angerechnet für das Elterngeld in Deutschland? Wenn ja, gibt es eine Mindestdbeschäftigungszeit während der Schwangerschaft in der Schweiz, damit ich diesen Anspruch habe? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?