Bankangestellten beschimpft, daraufhin Kündigung des Kontos erhalten, Schufa nun negativ?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kompliment für deine sicher treffende Einschätzung der faul sich hinter dem Schalter lümmelnden "Bankangestellten". Möglicherweise hat man anhand deiner Kleidung oder deines Alters vermutet, dass man dir keinen Fond andrehen konnte und du "nur" eine Frage hinsichtlich deines Kontos haben würdest. Die Lautstärke finde ich auch okay, denn sonst würden ja andere sich in in der Kundenhalle aufhaltende Kunden nichts davon haben.

Eine Kündigung ist natürlich unverschämt, aber gleiches Recht für alle. Schließlich kannst ja du dein Konto auch jederzeit kündigen.

Über die Schufa würd ich mir keine Sorgen machen. Wer Geld hat, den braucht der Verein nicht interessieren und wer keins hat, hat auch ohne die Schufa schon genug Probleme.

Also : Gut gemacht. Besser als ein Magengeschwür.

Such dir eine gute online-Direktbank. Da gibs kein "faules Pack". Da kannst du dir sicher sein.

Schufa negativ heißt das man bereits auffällig geworden ist weil man seine Schulden unregelmäßig beglichen hat. Also sucht man sich dann halt eine andere Bank.

Also solange das Konto ausgeglichen ist bei Kontokündigung oder innerhalb der Frist ausgeglichen wird, erfolgt auch keine negativ Meldung an die Schufa und du brauchst keine Angst um deine Bonität haben!

Das Konto wird einfach normal aus der Schufa rausgenommen, das es seitens der Bank gekündigt wurde erfährt die Schufa nicht.

Und falls sich jemand fragt woher ich das weiß, mir wurden 4 Girokonten seitens der Bank bereits gekündigt! (Deutsche Bank, TARGOBANK, Santander)

die Konten wurden einfach normal aus der Schufa ausgetragen und ich habe einfach woanders ein Konto eröffnet mit Dispo und Kreditkarte.

Es wird in der Schufa vermerkt, dass dein Konto von Seiten der Bank gekündigt wurde. Natürlich ist das negativ für dich, da es tendenziell gegen dich und deine Bonität aussagt. Wenn sonst nichts negatives in der Schufa über dich steht mag es glimpflich ausgehen, aber wenn noch etwas negatives vermerkt seien sollte, wirds für dich schwierig noch irgendwo anders (vllt außer Sparkassen) ein Konto zu bekommen.

Zum Verhalten der Bank : Das Verhalten der Bank ist völlig legitim. Niemand braucht sich beleidigen lassen. Ich kann auch verstehen, dass du über den Service verärgert bist/warst, allerdings war deine Reaktion die komplett falsche. Die Bank hat desweiteren jederzeit das Vertragsverhältnis zu kündigen (mit Kündigungsfrist von mind. 2 Monaten oder aus wichtigem Grund auch fristlos).

Versuch bei deiner neuen Bank freundlicher aufzutreten, denn falls dieses Konto nochmals gekündigt werden sollte, wirds für dich schwierig nochmal eins zu bekommen.

Fragfreund 10.05.2013, 15:11

Versuch bei deiner neuen Bank freundlicher aufzutreten, denn falls dieses Konto nochmals gekündigt werden sollte, wirds für dich schwierig nochmal eins zu bekommen.

Ha,ha !

Ein Hinweis einer Direktbank gegenüber, dass du dich aufgrund der Faulheit der Angestellten und den hohen Gebühren derart aufgeregt hast, dass dir der Kragen widerholt geplatz ist und die Direktbank richtet dir gern ein Konto ein. Auch bei der 12. Kündigung durch eine "etablierte" Bank aus "Unhöflichkeitsgründen".

Ausserdem hat man ohnehin ein zweites Konto bei einer Direktbank mit vernünftigen Tagesgeldzinsen in der heutigen Zeit. Die 1 % Zinsunterschied ist mir ein freundlich grinsender Bankangestellter nicht wert.

0
Typderfinanzen 10.05.2013, 15:37
@Fragfreund

genau bei den ganzen Vorteilen ist es ja auch total egal ob du beraten wirst oder nicht, supi

1
Fragfreund 10.05.2013, 18:04
@Typderfinanzen

Wer braucht denn für sein Girokonto und ggf. Kapitalkonto (oder wie die Fantasienamen bei den Banken heißen) Beratung? Ein Neandertaler ?

Und auf die hauseignen Produkte der Banken kann man in der Regel verzichten. Das Zauberwort heißt unabhängige Finanzberater ! Ich hatte eine ähnliche Auseinandersetzung in einer Filiale meiner Sparkasse, bin aber natürlich nicht laut geworden. Hab mir nur nicht die Bemerkung verkneifen können, dass die Filiale ja eh bald Geschichte ist. Aufgrund der bedäpperten Gesichter hinterm Schalter haben die das aber wohl auch schon gewußt. Die Leute tun einem zum Teil leid. Es sind immer die Indianer, die es trifft.

0

Natürlich erscheint die Kündigung eines Kontos durch die Bank in der Schufa.

Hallo, das du gegangen bist kann ich schon verstehen, ich hab auch keine Lust auf 0 Service. Ob bei der Bank oder sonst wo. Zudem bezahlt man ja je nach Bank noch Gebühren und teilweise nicht wenig. Den Kommentar hätte ich mir allerdings gespart. Jetzt mal zur Frage: "Was hat die Schufa damit zu tun ?" und warum sollte die Bank dein Konto kündigen ? Bist du sicher das es daran lag ? Kennen dich die Leute denn persönlich in der Bank und haben sie es überhaupt gehört ? Was steht im Vertrag, welchen du bei der Einrichtung des Kontos bekommen hast. Normalerweise kann man ein Konto nicht so ohne weiteres oder ohne besonderen Grund kündigen. Liebe Grüße, Pfennigfuechsin

Typderfinanzen 10.05.2013, 14:40

Sorry aber die Antwort ist falsch. Beim Fragesteller scheint es sich um ein Girokonto zu handeln. in diesem Fall kann die Bank jederzeit das Vertragsverhältnis kündigen, entweder mit Einhaltung der Kündigungsfrist (mind. 2 Monate) oder aus wichtigem Grund auch fristlos.

1
Pfennigfuechsin 10.05.2013, 14:58
@Typderfinanzen

Okay, dass wuste ich nicht. Wie ich schon geschrieben hab, finde ich die Reaktion mit dem Kommentar nicht okay. Gegangen bin ich allerdings auch schon wenn es mir zu lange dauert, finde die Gebühren für das verwalten von meinem Geld sehr hoch und Zinsen gibt es ja eh nicht mehr, deswegen bin ich jetzt bei einer Direktbank ohne Gebühren. Schaufa Eintrag finde ich heftig, wenn es denn so ist. Was hat denn sowas mit der Liquität zu tun ? Und um diese sollte sich die Schufa kümmern und nicht um Beleidigungen. Liebe Grüße

0
Typderfinanzen 10.05.2013, 15:40
@Pfennigfuechsin

Dir ist hoffentlich bewusst, dass die Gebühren eines normalen Girokontos in keinem Fall die Kosten der Bank decken. Die Bank verdient mit anderen Produkten, aber nicht mit einem Girokonto allein.

Über Liquidität habe ich soweit ich das erkennen kann icht gesprochen.

1
Fragfreund 10.05.2013, 18:06
@Typderfinanzen

Dir ist hoffentlich bewusst, dass die Gebühren eines normalen Girokontos in keinem Fall die Kosten der Bank decken

Eben, sonst hätten sie den Fragesteller auch nicht gefeuert. Wahrscheinlich waren mit ihm keine lukrativen Geschäfte zu machen. Allein die 9 Cent für die TAN SMS treibt mir die Zornesröte in die Wangen! Wahrscheinlich haben die natürlich keine Flatrate.

0
Fragfreund 10.05.2013, 18:14
@Fragfreund

Bei z.B. 10.000 Kunden und durchschnittlich 20 Transaktionen pro Kunde und Monat sind das immerhin 216.000 Euro pro Jahr fürs Nichtstun.

0
alfalfa 10.05.2013, 19:01
@Fragfreund

Sorry, aber in der Bank stehen keine PC im Amazone Cloud sondern die Infrastruktur, Sicherheits und Reportingstrukturen nebst Belegwesen an die Behörden kostet pro Transaktion deutlich mehr als man glaubt. Die einzelne Transaktion schlägt etwa mit 20€ Vollkosten zu Buche. Ein Girokonto ist ein klassischer Verlustbringer für eine Bank.

0
Fragfreund 11.05.2013, 18:13
@alfalfa

Ich mag es kaum glauben. Aber wenn du es sagst. Wer zahlt dann denn diese immensen Kosten. Bei meinen ca. 20 Transaktionen pro Monat würde die Bank dann ja allein mit meinem Girokonto 400 Euro Verlust im Monat machen.

Wenn das so ist, sollten die in der Tat ihre Fondsverwaltungsgebühren verzehnfachen und die "Dispokreditüberzieher" mit der Sänfte in die Schalterhalle tragen. Wobei ich hier ja lernen musste, dass keine Bank Interesse an Dispokrediten hat und an überschuldeten Kunden, frei nach dem Motto : Edel sei der Mensch,hilfreich und gut.

1

unglaublich

...solch ein Benehmen. Die Kündigung hast Du verdient. Hier findest Du die Informationen die von der Schufa gespeichert werden:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schufa

Was möchtest Du wissen?